Um die Bärenfangwände

Abwechslungsreiche Wanderung auf bequem begehbaren Wegen, nur der Aufstieg zum Raubschloss auf dem Winterstein führt über Treppen sehr steil aufwärts. (Autor: Tassilo Wengel)
10 km
191 m
3.00 h
Beim Parkplatz an der Neumannmühle folgen wir dem Weg (gelber Querstrich) in den Großen Zschand, einem 6 km langen Seitental des Kirnitzschtales. Nach 30 Min. erreichen wir das Zeughaus, 1642 errichtet. Dort wenden wir uns nach rechts und wandern auf einem breiten Weg (gelber und blauer Querstrich) durch den Wald steil aufwärts.
Wir gewinnen an Höhe und gelangen zum Abzweig zur Goldsteinaussicht (1 Std.). Dieser Felsen (nur 20 m vom Weg entfernt) bietet eine der schönsten Aussichten in den Großen Zschand. Wieder zurück auf unserem Weg, geht es bequem weiter, am markanten Katzenstein vorbei, einer 6m hohen Sandstein-Felsklippe.
An der nächsten Gabelung folgen wir dem Weg geradeaus weiter durch Buchenwald und biegen an einer Wegkreuzung mit altem Wegstein mit den Inschriften »Zeughaus und Prebischthor« scharf nach rechts und folgen dem Wegweiser Quenenwiese, Felsenmühle (grüner Querstrich). Beim Wegweiser Hinteres Raubschloss, Zeughaus (roter Querstrich) wenden wir uns nach rechts und wandern auf einem breiten Waldweg am Hang entlang; es sind die aus Sandsteinschichten bestehenden Bärenfangwände. Links ragen die Pechofenhörner auf, markante, bizarre Felsgebilde.
Schließlich erreichen wir den Fuß des Wintersteins (2 Std.) und einen Wegweiser (Hinteres Raubschloss 10 Min.). An dieser Stelle beginnt der Aufstieg auf den Winterstein mit dem Hinteren Raubschloss. Das letzte Stück führt von einem Felsvorsprung aus recht steil über Metallleitern und Treppen durch eine enge Schlucht zum Gipfel, wo das schon 1379 genannte und ab 1430 als Raubnest der »Recken zum Winterstein« bekannte Raubschloss stand. Zurück zum Wegweiser gehend, wandern wir abwärts, gelangen auf eine Schotterstraße und biegen hier nach rechts zum Zeughaus. Von dort geht es auf bekanntem Weg zur Neumannmühle zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied191 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktNeumannmühle.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterGoldsteinaussicht und Winterstein – zwei Höhepunkte dieser schönen und entspannten Wanderung rund um die Bärenfangwände – beeindrucken mit weiten Ausblicken auf die schönsten Landschaften der Sächsischen Schweiz.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:25 000 mit Wanderwegen, Blatt 45 Landesvermessungsamt Sachsen.
MarkierungenGelber Querstrich, blauer Querstrich, grüner Querstrich, roter Querstrich.
VerkehrsanbindungVon Bad Schandau durch das Kirnitzschtal in Richtung Hinterhermsdorf bis zum Parkplatz bei der Neumannmühle. Busverbindung mit Bad Schandau.
GastronomieNeumannmühle; Imbiss am Zeughaus (Mo Ruhetag).
Unterkunft
Neumannmühle, Tel. 035974/50565, Fax 035974/50199; Pension Felsenmühle, Tel. 035974/50088, Fax 035974/50089; Gasthof Lichtenhainer Wasserfall, Tel. 035971/53733, Fax 035971/57780; Hotel Forsthaus, Tel. 035022/5840, Fax 035022/584-188; Pension & Gasthaus Mittelndorfer Mühle, 035022/5850, Fax 035022/58550.
Tourismusbüro
Fremdenverkehrsamt Altendorf, Sebnitzer Straße 2, 01855 Altendorf, Tel. 035022/42774, Fax 035022/50371; Touristinformation im Bahnhof Bad Schandau, Am Bahnhof 6, 01814 Bad Schandau, Tel. 035022/41247, Fax 035022/44376, Internet www.badschandau.de.

Buchtipp

Tassilo Wengel

Sächsische Schweiz

Inmitten von schroffen Felsszenarien und rauschenden Wäldern in der Sächsischen Schweiz wandern: Tassilo Wengel stellt dafür wunderschöne Touren vor.

zum Shop
Mehr zum Thema