Um den Treppelsee

Sehr schöne Wanderung auf breiten Waldwegen mit herrlichen Durchblicken zur Wasserfläche. Besonders reizvoll im Frühjahr, wenn die Bäume wenig Laub haben und zahlreiche Frühlingsblumen in Blüte stehen. (Autor: Tassilo Wengel)
Wir starten an der Bushaltestelle Bremsdorfer Mühle an der B 246, wo wir auch einen Wegweiser Scherlauchteich 4 km, Forsthaus Siehdichum 6,5 km finden. Der Markierung gelber Querstrich folgend befinden wir uns zunächst auf einem geomorphologischen Lehrpfad. Er führt am Fuß des Kranichberges zwischen einem Erlenbruchwald mit dominierenden Erlen, aber auch Weiden, Faulbaum und einzelnen Birken sowie Kiefernwald entlang. Allmählich nähern wir uns dem Treppelsee. Zunächst säumen kleine Wiesenflächen mit Großseggen das Ufer, dann führt der Weg direkt an den See, wo eine Bank zum Verweilen einlädt. Besonders im Frühjahr bieten sich noch schöne Durchblicke, und die junge Laubfärbung lässt die Bäume in zarten Pastelltönen erscheinen. Beim Wegweiser Scherlauchteich 1 km, Siehdichum 3,5 km verlassen wir das Seeufer. Dort wenden wir uns scharf nach links und sehen bald auf der rechten Seite den Scherlauchteich durch die Bäume schimmern (1:15 Std.).
An dieser Stelle befindet sich eine Wegkreuzung, wo die Wanderung abgekürzt werden kann.
Variante.
Nach links wenden, eine Brücke überqueren, um nach 200 m zum Wanderweg mit einem blauen Querstrich zu kommen. Dieser Weg führt in 1 Std. zum Ausgangspunkt bei der Bremsdorfer Mühle zurück.
Wir gehen an dieser Wegkreuzung geradeaus am Hammersee entlang und sehen durch die Bäume schon das Forsthaus Siehdichum am Seeufer schimmern (1:45 Std.). Dort angelangt, folgen wir dem Wegweiser Bremsdorfer Mühle (Markierung blauer Querstrich). Uns erwartet ein schöner, breiter Hangweg, der anfangs durch Traubeneichen-Kiefernwald, später durch Buchenwald führt. Wir kommen an einem kleinen Campingplatz mit Badestelle vorbei zum Ausgangspunkt Bremsdorfer Mühle zurück (2:45 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBremsdorfer Mühle.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDas Schlaubetal ist auch als das »Tal der Mühlen« bekannt, wo die Bremsdorfer Mühle schon lange ein beliebtes Ausflugsziel ist. An diesem prachtvollen Fachwerkbau dreht sich als Zeuge der Vergangenheit immer noch ein großes Wasserrad, und die Gaststätte lädt zum Verschnaufen ein.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Spezial Wander-, Rad- und Reitwegekarte Nr. 1043, Schlaubetal, 1:50000.
MarkierungenGelber Querstrich, blauer Querstrich.
VerkehrsanbindungVon der Autobahn A 12, Abfahrt Müllrose, über Müllrose und Mixdorf bis Grunow, dann auf B 246 Richtung Eisenhüttenstadt bis Bremsdorfer Mühle. Busverbindung mit Beeskow und Eisenhüttenstadt.
GastronomieAm Treppelsee: Gaststätte Bremsdorfer Mühle. Unterwegs: Forsthaus Siehdichum.
Tipps
Müllrose liegt an der Mündung der Schlaube in den Oder–Spree–Kanal und wird als »Tor zum Schlaubetal« bezeichnet. Der Marktplatz wurde in seiner quadratischen Form bereits Mitte des 13. Jh. angelegt, sehenswert ein Jugendstilhaus und die um 1746 errichtete barocke Pfarrkirche. Empfehlenswert ist eine Wanderung um den Müllroser See (9 km).
Unterkunft
Müllrose: Pension am See, Tel. 033606/304, Fax 033606/4981; Hotel Kaisermühle, Tel. 033606/880, Fax 033606/88100; Gasthaus & Pension Am Kanal, Tel. 033606/70100.
Tourismusbüro
Schlaubetal-Information, Kietz 5, 15299 Müllrose, Tel./Fax 033606/667.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Genusswandern Berlin und Umgebung

35 abwechslungsreiche Wanderungen, von der historische Stadtmitte bis zu reizvollen märkischen Dörfern. Mit zahlreichen Tipps zu Kultur und Kulinaria.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema