Um den Bakenberg

Abwechslungsreiche Wanderung auf Sandwegen, asphaltierten Radwegen und am Strand entlang. (Autor: Tassilo Wengel)
Wir starten am Hafen in Wiek und gehen die Straße der Jugend entlang. Sie führt (Markierung grüner Querstrich) geradewegs nach Norden am Wieker Bodden entlang; anfangs als Asphaltband, geht sie bald in einen Küstenfeldweg über. Wir genießen die Aussichten hinüber nach Dranske und kommen an einer Verlandungszone zwischen Weg und Bodden vorbei. Im Wasser liegen mächtige Findlinge, die Varnowsteine. Schon bald erreichen wir den kleinen, idyllischen Hafen von Kuhle, der im 19. Jahrhundert angelegt wurde (45Min.).
Der Wieker Bodden bei Kuhle war früher ein beliebter Winterhafen der Rügenschen Schiffer, die Wetterfahne auf dem Schifferkrug erinnert noch daran. Der Schifferkrug, am früheren Wittower Postweg gelegen, ist die älteste Gaststätte Rügens und schenkte bereits 1455 Bier aus. Wir folgen dem Wegweiser »Bakenberg« zunächst Richtung Starrvitz, wenden uns dann halb links und laufen mit der Markierung grüner Querstrich auf einem Feldweg bis zur Asphaltstraße, die von Lancken nach Gramtitz bzw. zum Bakenberg führt (Wegweiser »Bakenberg 1,3km«). Dort biegen wir nach rechts, an der folgenden Kreuzung nach links (Wegweiser »Bakenberg 0,8km«) und spazieren auf dem Radweg neben der Straße an der Ferienanlage Rugana vorbei bis zum Waldrand. Dort wenden wir uns nach links, gehen zwischen Ferienhäusern und Wald bis zur Gaststätte Heidehof bei der Kreptitzer Heide und kommen zu einem Aussichtspunkt direkt am Meer (1:30Std.). Den nach Dranske führenden Weg verlassen wir nach rechts und gehen zwischen Ferienhäusern zur Steilküste, wo uns ein schmaler Abstieg zum Strand bringt. Es folgt nun ein Spaziergang auf feinsandigem Strand, der traditionell vor allem von Freunden der Freikörperkultur besucht wird. Gelegentlich besteht die Möglichkeit, auf einen Hochuferweg hinaufzusteigen. Wir trennen uns vom Strand am Regenbogencamp Nonnevitz, gehen auf einem Sandweg an der Gaststätte Sandbank vorbei durch den Küstenwald bis zu einer Kreuzung am Waldrand.
Geradeaus bringt uns der Weg über Nonnevitz bis zu einer weiteren Kreuzung. Dort wenden wir uns nach rechts, bis wir in Gramtitz zu einer Gabelung bei der Gaststätte Räucherhaus kommen, wo wir die Straße nach links wählen. Über Starrvitz gelangen wir zum Schifferkrug in Kuhle, biegen dort nach rechts und schwenken beim Hafen nach links, um auf bekanntem Weg zurück nach Wiek zu wandern (4:30Std.).
Variante: Beim Regenbogencamp nach rechts schwenken und auf der Asphaltstraße am Heidehof Nonnevitz vorbei bis zur Kreuzung gehen. Dort nach links, an der Ferienresidenz Rugana (s. Tour 22) vorbei bis zur Kreuzung bei Gramtitz, nach links schwenken und bei der Bushaltestelle Gramtitz nach rechts in die Einbahnstraße. Über Starrvitz kommt man nach Kuhle (4:15Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour17 km
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWiek, Hafen.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDer breite Sandstrand an der Nordküste der Halbinsel Wittow ist schon seit Generationen ein Eldorado für Freunde der Freikörperkultur. Ein großer Campingplatz und Ferienhäuser bestimmen das Bild dieser paradiesischen Landschaft um den Bakenberg.
Beste Jahreszeit
KartentippOffizielle Rad- und Wanderkarte Rügen, Maßstab 1:50000.
MarkierungenWegweiser, grüner Querstrich.
VerkehrsanbindungAuf der B96 Greifswald – Stralsund bis Reinberg, mit der Autofähre von Stahlbrode bis Glewitz oder B105 von Rostock nach Stralsund und über den Rügendamm, auf B96 über Bergen bis Sagard, abzweigen Richtung Glowe und über Altenkirchen bis Wiek. Busverbindung mit Altenkirchen.
GastronomieWiek: Bismarck Stuben, Am Markt 5. Kuhle: Gaststätte Schifferkrug, gegenüber dem Hafen. Kreptitzer Heide: Gaststätte Heidehof. Nonnevitz: Sandbank, am Campingplatz. Gramtitz: Gaststätte Räucherhaus.
Tipps
Die Kirche St. Georg. Die Kirche St. Georg in Wiek aus dem 14. Jahrhundert mit dem daneben stehenden Glockenturm besitzt im kreuzrippengewölbten Innenraum eine reiche Ausstattung. Bemerkenswert sind die Triumphkreuzgruppe aus dem 14./15. Jahrhundert, ein spätromanischer Taufstein sowie der barocke Altaraufsatz von 1747/48. Das zwei Meter hohe Standbild des heiligen Georg schmückt den Innenraum seit dem 15. Jahrhundert.
Unterkunft
Wiek: Hotel KYP am Wieker Hafen, Tel. 038391/76460, Fax 038391/764622, E-Mail: info@peter-flory.de; Landhotel Herrenhaus Bohlendorf, Tel. 038391/770, Fax 038391/70280.
Tourismusbüro
Tourismusverband Rügen e.V., Markt 4, 18528 Bergen, Tel. 03838/80770, Fax 03838/254440.
Mehr zum Thema