Über die Sagereckwand zum Funtensee

Der klassische Steilaufstieg aufs Steinerne Meer (Autor: Joachim Burghardt)
18 km
1270 m
4.00 h
Der Aufstieg von St. Bartholomä über die Saugasse zum Kärlinger Haus (Tour 17) ist mit Sicherheit einer der meistbegangenen Wanderwege rund um den Königssee. Und wo immer es eine so gut frequentierte und breit ausgebaute Hauptroute gibt, kann man die Frage stellen, ob nicht auch stillere Alternativen existieren. Meist findet man welche – so auch hier, wo mit dem Steig durch die Sagereckwand eine interessante Aufstiegsmöglichkeit besteht. Wer sich von ihrer Steilheit und dem alpinen Charakter nicht abschrecken lässt, wird an dieser aussichtsreichen Route sicherlich Gefallen finden.
Die Sagereckwand.
Von der Anlegestelle Salet am südlichen Ende des Königssees geht es am Gasthaus vorbei, nach dem Saletbach rechts ab und entlang den Almen in Richtung Sagereckwand. Der Steig führt nun steil und mehrmals mit herrlichen Königssee-Ausblicken nach oben. Vereinzelt helfen Drahtseilsicherungen über besonders abschüssige Passagen hinweg, doch im Großen und Ganzen ist der Aufstieg für geübte Bergwanderer deutlich einfacher, als es der Blick vom Schiff auf die Steilwand vermuten lässt. Auf einer Höhe von rund 1300 Metern wird das Gelände schließlich flacher, und bald folgt die kleine Mulde der längst aufgegebenen Sagereckalm. Der Weg, der schon Mitte des 19. Jahrhunderts eine beliebte Aufstiegsroute von Norden auf das Steinerne Meer darstellte, bog einstmals an der Sagereckalm links (östlich) ab und setzte sich in einem großen Bogen über die Halsgrube und den Schwarzsee fort. Auch Hermann von Barth, der große »Erschließer« der Nördlichen Kalkalpen, stieg auf diese Weise vom Königssee herauf, um dann auf der Hochfläche Gipfelziele wie die Schönfeldspitze anzusteuern. Heute ist der Weg in die Halsgrube allerdings längst zur Bedeutungslosigkeit herabgesunken und bestenfalls noch als Pfadspur vorhanden.
Grünsee und Funtensee.
Stattdessen geht es von der Sagereckalm geradeaus weiter, bis auf 1525 Meter Höhe von links der Schwarzseeweg einmündet. Nun wandert man, der Beschilderung in Richtung Kärlinger Haus folgend, in westlicher Richtung zum wunderschönen Grünsee hinab und passiert abermals einen früher wichtigen Wegabzweig - Südlich des Grünsees führte einst – und in Spuren noch heute – ein Pfad vorbei und an den Felswänden entlang, bevor er sich direkt über die Steilwand zum Feldkogel hinaufschwang. Heutzutage sind jedoch andere Routen prädestiniert, die Besucherströme zu bündeln, sie stehen den vergessenen Pfaden an landschaftlicher Schönheit meist in nichts nach. Westlich steigen wir aus dem Grünseekessel über viele Stufen durch die Grünseeau hinauf zur Zirmau. Der so gut wie nie in der Literatur erwähnte Simetsberg bleibt rechts liegen, und schon ist es nur mehr ein Katzensprung bis zum Funtensee. Von rechts kommt der breite Saugassenweg herauf, und gemeinsam geht’s leicht absteigend zum Kärlinger Haus und damit zu einem idealen Stützpunkt für Touren auf der Hochfläche.
Für den Abstieg zum Königssee ist wegen der Steilheit der Sagereckwand je nach Geschmack dann doch der Weg durch die Saugasse vorzuziehen.

ETAPPEN.
Salet – Sagereckwand – Grünsee – Kärlinger Haus (– Feldkogel – Kärlinger Haus).
GEHZEITEN.
Salet – Sagereckwand – Grünsee 2–3 Std. – durch die Zirmau zum Kärlinger Haus 1–1:30 Std.; insgesamt rund 4 Std. (Feldkogel hin und zurück 1:30–2 Std.)

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied1270 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortDorf Königssee, 604 m
AusgangspunktAnlegestelle Salet, 604 m
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterDurchgehend markierter, alpiner und teilweise felsiger Steig, dessen anspruchsvollste Stellen im Steilgelände der Sagereckwand liegen. Stellenweise drahtseilgesichert und steil. Ansonsten ohne nennenswerte Schwierigkeiten. Sagereckwand im Abstieg wegen der Steilheit eventuell unangenehm, bei Nässe heikel. Trittsicherheit erforderlich.
Hinweise
BESTE JAHRESZEIT. Ende Mai bis Oktober
KartentippAV-Karte 10/1 »Steinernes Meer« 1 - 25 000
VerkehrsanbindungMit Auto oder Bus zum Königssee, weiter mit dem Schiff bis Salet
GastronomieKärlinger Haus, 1630 m, am Funtensee. AV-Hütte, bew. von Mitte/Ende Mai bis Mitte Oktober. Tel. - 08652/609 10 10, www.kaerlingerhaus.de
Tipps
Ein kurzes und einfaches Wanderziel im Umkreis des Kärlinger Hauses, das sich bei guten Verhältnissen immer lohnt, ist der Feldkogel östlich des Funtensees. Von der Hütte aus wandert man hierfür zum See hinab, an diesem vorbei und hält sich bei der Wegteilung am östlichen Ufer links. Unschwierig erreicht man nun auf dem bezeichneten Weg den knapp dreihundert Meter höheren Feldkogel, der kein eigenständiger Gipfel, wohl aber ein sehr schöner Aussichtspunkt ist. Hier schaut man direkt von oben in die erwähnte Steilwand hinein, durch die früher die Bergsteiger vom Grünsee heraufstiegen. Der benachbarte Glunkerer ist etwas höher und vom Feldkogel aus weglos zu besteigen.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Rheinsteig

»Deutschlands schönster Wanderweg 2006« bietet auf 320 km zwischen Bonn und Wiesbaden schönste Naturerlebnisse und spektakuläre Ausblicken auf den Rhein.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema