Über die Rotwand nach Bayrischzell

Zum Teil Wirtschaftswege, überwiegend jedoch Bergsteige und -wanderwege. Bei

einigen Passagen ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. (Autor: Heinrich Bauregger)
25 km
1803 m
10.00 h
Doch vielleicht sieht unsere Zeitplanung ja anders aus, und wir wandern, falls wir zeitig gestartet sind, hinauf zum Taubensteinhaus oder steuern sogar gleich das Rotwandhaus an. Dort gibt es dann zum Sonnenunter- oder -aufgang die nächste Gipfeleinlage. Und eine Panoramatafel hilft uns dort oben dabei, die zahllosen Gipfel zu sortieren. Denn das 1906 erbaute und 1907 eröffnete Alpenvereinshaus der Sektion Turner-Alpenkränzchen ist eine Institution für Bergwanderer, und einmal sollten wir ihm die Ehre erweisen. Am nächsten Tag wandern wir hinab zum Soinsee, halten dort eine ausgiebige Rast und bewundern die idyllischen Spiegelungen der Ruchenköpfe darin. Anschließend schlendern wir gemächlich weiter nach Bayerischzell, wo wir unsere Tour beenden.Von Aurach auf den Jägerkamp In Aurach wandern wir zunächst auf der Benzingstraße taleinwärts ins bewaldete Aurachtal – immer auch am gleichnamigen Bach entlang – bis zum Ende der Fahrstraße; dann weiter auf dem Wanderweg bis zum Talende. Dort folgen wir einem Bergsteig (Mark.-Nr. 641) in steilen Serpentinen durch Wald hinauf zu einer Jagdhütte. Kurz oberhalb dieser verzweigt sich der Weg: Wir halten uns rechts und wandern über die Bergwiesen der Benzingalm hinauf zu einem Gratausläufer des Jägerkamp und steil hinab zur Jägerbauernalm, die in einem kleinen Hochtalkessel liegt. Dort können wir auch einkehren. Anschließend geht es mit einem Rechts-, dann mit einem Linksschwenk hinauf zum Gipfelglück am Jägerkamp.Vom Jägerkamp zur Schönfeldhütte Jenseits in südöstlicher Richtung hinab und rechts am Benzingspitz vorbei (Mark.-Nr. 642) zu einer Wegverzweigung. Dort rechts weiter (Mark.-Nr. 643) und über die steilen freien Hänge über die Obere Schönfeldalm hinab zur Schönfeldhütte.Von der Schönfeldhütte zum Rotwandhaus Vom Alpenvereinshaus folgen wir kurz dem Fahrweg in Richtung Taubensteinbahn; doch noch bevor wir die Trasse erreichen, zweigt links unser Anstiegsweg (Mark.-Nr. 643) Richtung Taubensteinhaus ab. Nun steil über die freien Hänge – immer links der Bergbahntrasse – hinauf zum Taubensteinsattel (linker Hand ist ein Abstecher zum Taubensteinhaus möglich). Wir gehen an der Bergstation der Taubensteinbahn vorbei und steuern den Taubenstein an. Auf steinigem Steig hinauf, seitlich am wenig ausgeprägten Gipfel vorbei und auf einem schönen und aussichtsreichen Höhenweg (Mark.-Nr. 642) durch die Südwestflanke des Lämpersbergs bis zu einem Gratausläufer der Rotwand. Unser Weg macht hier einen Knick nach links, und auf breitem Wanderweg schlendern wir hinab zum bereits sichtbaren Rotwandhaus.Vom Rotwandhaus über die Klareralm nach Bayerischzell Vom Rotwandhaus wandern wir auf gutem Bergwanderweg (Mark.-Nr. 645) hinab zur Kümpfelscharte, halten uns dort links und erreichen bald die Großtiefenthalalm. Dort beginnt ein breiter Almweg, der uns zunächst zum Soinsee leitet. An dessen östlichem Ende macht das Sträßchen einen Knick und bringt uns dann in weiten Kehren hinab zur Schellenbergalm, unserer letzten Einkehrstelle auf dieser Tour. Etwas unterhalb zweigt unser Weg rechts ab, führt über den Steilenbach und weiter zur Klareralm. Wir folgen dem Almfahrweg noch ein Stück durch die Südseite des Seebergs, bis er in einen Bergwanderweg übergeht. Auf diesem weiter zur Neuhütte, dann bald durch Wald und hinab nach Bayrischzell. Wir unterqueren die B307 und erreichen den Bahnhof, wo wir die Rückfahrt antreten können.Gipfel(abstecher)Jägerkamp, 1746m: Etwas im Schatten der Aiplspitz stehender Gipfel über dem Leitzachtal. Nordwestlicher Eckpunkt der Rotwandgruppe. Wird auf unserer Höhenroute überschritten.Rotwand, 1884m: Höchster Punkt der gleichnamigen Berggruppe und zugleich Hausberg des Rotwandhauses. – Von dort führt ein breiter Wanderweg in Kehren hinauf zum bereits sichtbaren Gipfel mit Gipfelkreuz. Herrliche Aussicht. Aber Achtung am Gipfel, die Rotwand fällt nach Norden und Osten steil ab!

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour25 km
Höhenunterschied1803 m
Dauer10.00 h
AusgangspunktAurach (775m)
EndpunktBayrischzell (800m). Rückkehr zum Ausgangspunkt: Mit der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) bis Haltestelle Fischbachau oder gleich weiter in Richtung Heimat.
TourencharakterAuf unserer aussichtsreichen Runde über die Rotwandgruppe, die wir im Leitzachtal beginnen und auch wieder beenden, über-

schreiten wir gleich zu Beginn einen leichten Aussichtsgipfel, den Jägerkamp, und steigen dann ab zur ganzjährig bewirtschafteten Schönfeldhütte, wo wir unser Nachtlager aufschlagen könnten.
Hinweise
Variante: Am Taubensteinsattel könnten wir unsere Tour abbrechen und mit der Taubensteinbahn hinab zum Spitzingsee gleiten.
KartentippTopografische Karte (LVG) 1:50000, Mangfallgebirge
VerkehrsanbindungAuto: Auf der Salzburger Autobahn (A8) bis zur Ausfahrt Weyarn, dann über Miesbach und Schliersee ins Leitzachtal bis Aurach. Parkplatz im Ort. n Bahn/Bus: Anfahrt mit der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) über Holzkirchen und Schliersee bis Haltestelle Fischbachau. Weiter zu Fuß auf schmalem Sträßchen zur Deutschen Alpenstraße, dort rechts und dann gleich wieder links in den Ort Aurach hinein.
GastronomieJägerbauernalm (1544m), von Anfang Juni bis Anfang Okt. bewirtschaftet n Schönfeldhütte (1410m), AV-Hütte, Kat. II, ganzjährig bewirtschaftet, 15 Betten, 22 Lager, Tel. 08026/7496 n Taubensteinhaus (1567m), von Anfang Nov. bis ca. 10.12. geschlossen, sonst ganzjährig bewirtschaftet, 10 Betten, 60 Lager, Tel. 08026/7070 n Rotwandhaus (1737m), von Anfang Nov. bis Mitte Dez. geschlossen, sonst ganzjährig bewirtschaftet, 20 Betten, 99 Lager, Tel. 08026/7683 n Schellenbergalm (1400m), im Sommer einfach bewirtschaftet
Tipps
Auf unserer Abstiegsroute kommen wir am romantischen Soinsee vorbei. Der fünf Hektar große und zwölf Meter tiefe See wurde durch Gletschereis gebildet und ist bis zu acht Monate im Jahr zugefroren. In seinem Wasser spiegeln sich die bizarren Ruchenköpfe – eine ideale Kulisse für ein längeres Picknick. Zum Baden dürfte der See aber für die meisten wohl zu kalt sein.
Informationen
Gehzeiten: Anstieg von Aurach zum Jägerkamp 4Std., Übergang zur Schönfeldhütte 1.30Std., Übergang von dort zum Taubensteinhaus 1.30Std., weiter zum Rotwandhaus 1.30Std., Abstieg nach Bayerischzell 3.30Std.; insgesamt 12Std.
Unterkunft
Jägerbauernalm (1544m), von Anfang Juni bis Anfang Okt. bewirtschaftet n Schönfeldhütte (1410m), AV-Hütte, Kat. II, ganzjährig bewirtschaftet, 15 Betten, 22 Lager, Tel. 08026/7496 n Taubensteinhaus (1567m), von Anfang Nov. bis ca. 10.12. geschlossen, sonst ganzjährig bewirtschaftet, 10 Betten, 60 Lager, Tel. 08026/7070 n Rotwandhaus (1737m), von Anfang Nov. bis Mitte Dez. geschlossen, sonst ganzjährig bewirtschaftet, 20 Betten, 99 Lager, Tel. 08026/7683 n Schellenbergalm (1400m), im Sommer einfach bewirtschaftet

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Hütten und Almen in den Bayerischen Hausbergen

In diesem Tourenband steht die urige Einkehr im Mittelpunkt. Er bietet 50 Wanderungen zu Hütten und Almen für jeden Geschmack.

Jetzt bestellen