Über die Moosenalm auf den Schafreuter

Technisch unschwierige Rundtour mit aussichtsreichem Gipfel: Oswaldhütte – Moosenalm – Schafreuter – Tölzer Hütte – Parkplatz am Leckbach (Autor: Michael Pröttel)
10 km
1300 m
5.00 h
Vom Parkplatz hinter der Oswaldhütte aus gehen wir die Straße ein Stück zurück und wenden uns (nach dem Bach) nach rechts. Hier sehen wir ein Schild »Moosenalm, Tölzer Hütte«, wo ein schmaler Fußweg beginnt, der uns links des Baches auf freie Almwiesen führt. In vielen kleinen Kehren geht es bald in lichten Wald hinein, wo sich der Weg gabelt. Ob wir hier rechts (rot markiert und steiler) oder links (etwas länger, aber flacher) gehen, ist egal, da sich beide Wege bald wieder treffen. Nach einem Gatter wird das Gelände deutlich flacher; erste Felsplatten und ein schöner Bach folgen. Weiter geht es durch Wald zu einer freien Almwiese und nach rechts zu einem schwach ausgeprägten Sattel. Man läuft leicht bergab auf eine schöne Lichtung und über diese weiter in östliche Richtung zur Moosenalm (1:45 Std.). Kurz vor der Alm nach rechts (Schild »Tölzer Hütte, Schafreuter«) und durch lichtes Latschengelände weiter bergan. Beim nächsten Schild an einer Gabelung wieder Richtung Schafreuter gehen (links). Der Weg verläuft nun über dessen breiten Ostrücken. Zuerst in Latschengelände, dann über freie Wiesenhänge und schließlich über einen felsdurchsetzten Wiesenkamm erreichen wir das Gipfelkreuz (3 Std., 2102 m). Der Abstieg erfolgt auf gleichem Weg oder folgendermaßen: Vom Gipfel ein ganz kurzes Stück zurück, dann gleich nach links und über eine Felsstufe zu dem in der Südflanke verlaufenden Fußweg absteigen. Bald quert der Weg zum Südostrücken des Schafreuters, wo wir auf einen mit vielen Steinmännern verzierten Absatz stoßen. Immer in derselben Gehrichtung erreichen wir zuletzt über einige Schleifen die Tölzer Hütte (3:30 Std.). Hier wandern wir über die Wiese zum Schild »Parkplatz Leckbach« und weiter nach Osten bergab. Am Schild »Fleischbank« gehen wir nicht links, sondern weiter gerade bergab zu dem unter uns liegenden deutlichen Fußweg. Dieser führt in Serpentinen weiter über die Wiesenhänge bergab. Es folgt im lichten Waldgelände eine lange flache Querung; bei einer Gabelung gehen wir geradeaus. Immer in angenehmem Gefälle folgen wir nun dem Fußweg bergab, bis wir auf den parallel zum Leckbach verlaufenden Fahrweg stoßen. Über diesen erreichen wir die Straße und Bushaltestelle am Rißbach (5 Std.). Man kehrt per Anhalter, zu Fuß (ca. 35 Min.) oder mit dem Bus zum Ausgangspunkt zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1300 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz bei der Oswaldhütte.
EndpunktParkplatz am Leckbach.
TourencharakterDer Schafreuter ist eigentlich ein Skitourenklassiker. Wie oft ich ihn im Winter bestiegen habe, kann ich kaum noch zählen. So kam es, dass ich mich erst durch die Arbeit für diese Touren davon überzeugen konnte, wie wunderschön diese Wanderung auch im Sommer ist.
Beste Jahreszeit
KartentippWK 323 »Karwendel – Mittenwald«, 1:50 000, Freytag & Berndt.
MarkierungenRote Punkte.
VerkehrsanbindungMit dem Auto: Von München über Bad Tölz und Lenggries zum Sylvensteinspeicher. Hier rechts nach Vorderriß und weiter Richtung Hinterriß bis zum Parkplatz hinter der Oswaldhütte. Mit dem Zug: An Hochsaison-Wochenenden mit der BOB bis Lenggries und von dort weiter mit dem Bergsteigerbus in die Eng, Haltestelle Oswaldhütte.
GastronomieTölzer Hütte (DAV), Tel. 0043/664/1 80 17 90, Mitte Mai bis Mitte Oktober.
Tourismusbüro
Lenggries.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Karwendel und Wetterstein

Glasklare Bergseen, idyllische Almen, imposante Gebirgsmassive. Im Wettersteingebirge und im Karwendel finden sich einzigartige Wanderziele.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema