Über die Cima della Trosa (1869 m)

Wenig anstrengende Wanderung auf ordentlichen, gut markierten Wegen. Packende Tief- und Fernblicke. (Autor: Eugen E. Hüsler)
11 km
770 m
4.00 h
Auf Cardada (1332 m) entsteigt man der Seilbahn und folgt dem breiten Weg, der über den licht bewaldeten Rücken flach zur Talstation des Sessellifts führt. Die bleibt links; halbrechts geht's – erst im Zickzack, dann schräg über den Grashang – bergan zur Sommerwirtschaft auf der Alpe Cardada (1496m). Hier knickt der Weg nach Westen um und zieht hinauf zur Cimetta (1671 m; 1:30 Std.) mit Aussichtsplattform.
Nächstes Wegziel ist die Bassa di Cardada (1610 m) im Rücken des Gipfelchens, zu der man kurz absteigt. Dabei hat man die Cima della Trosa (1869m) bereits im Blick. Gut auszumachen ist Pfad, der in kurzen Kehren am ausgeprägten Südgrat der Trosa bis zum Vorgipfel (1862 m) ansteigt. Hier links zum höchsten Punkt der Cima della Trosa (1869 m; 2:30 Std.) mit stimmungsvollem Panorama und packenden Tiefblicken in die Täler der Maggia und der Verzasca.
Der Abstieg führt zunächst an der Ostseite der Cima della Trosa über ein paar Kehren hinunter in eine namenlose Scharte (1657 m), dann im Zickzack weiter zur Alpe di Bietri (1499 m). An der Sonnseite der Valle di Mergoscia wandert man über die Maiensäße von Faedo, Motta und Bresciadiga (1042 m) bergab nach Busada und auf Asphalt hinein nach Mergoscia (731 m; 4:30 Std.). Das aus mehreren Weilern bestehende, schmucke Bergdorf liegt an einem Berghang, der steil zum Lago di Vogorno (470 m) abfällt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied770 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktCardada (1332 m), Bergstation der Seilbahn
EndpunktMergosica (731 m), Bergdorf über dem Stausee von Vogorno im untersten Verzascatal
TourencharakterLocarno hat nicht nur seinen See, die Piazza Grande und ein Schloss; über dem Städtchen thront der viel besuchte Wallfahrtsort Madonna del Sasso und noch einige Etagen höher, auf Cardada und Cimetta, tummeln sich die Ausflügler, Sonnenhungrige und Paraglider. Ein Naherholungsgebiet par excellence mit vielen, teilweise neu angelegten Wegen und allerlei Attraktionen, darunter einem originellen Aussichtssteg, einem »musikalischen« Wald und einem Spielspaziergang. Sehenswert ist auch die Seilschwebebahn, deren futuristisch anmutenden Stationen von dem Tessiner Stararchitekten Mario Botta geplant wurden: Symbiose von Natur, Form und Technik?
Hauptattraktion der Höhen über Locarno ist aber die Aussicht mit dem fantastischen Seeblick, und auf der Gipfelterrasse der Cimetta kann man sich nicht nur über das Panorama, sondern auch gleich über die (Bau-)Steine der Tessiner Berge informieren. Viele Steine gibt's auch beim Abstieg zu sehen, doch die sind meist kunstvoll aufeinandergeschichtet: Rustici. Die schlichten Bauten mit ihren Granitdächern, einst von den Einheimischen für ihr schwieriges Leben zwischen Tal, Maiensäß und Alm errichtet, haben größtenteils neue Besitzer: Deutschschweizer, die hier ein paar Wochen im Jahr verbringen: romantische Wohlstandsträume.
Beste Jahreszeit
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:50000, Blatt 276T »Val Verzasca«
MarkierungenWeiß-rot-weiß, gelbe Wegzeiger
VerkehrsanbindungLocarno hat Anschluss an das SBB-Netz. Standseilbahn von der Stadtmitte zum Wallfahrtsort Madonna del Sasso (338 m), Luftseilbahn Cardada (1332 m). Bei Bedarf kann man mit einem Sessellift weiter bis Cimetta (1671 m) fahren.
GastronomieMehrere Berggasthäuser auf Cardada und am Weg zur Cimetta; Einkehrmöglichkeiten auch in Mergoscia
Tourismusbüro
Ente Turistico Lago Maggiore, Via Bernadino Luini 3, CH-6600 Locarno; Tel. +41/(0)91/7910091, info@ascona-locarno.com, www.ascona-locarno.com

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Lago Maggiore mit Comer und Luganer See

Auf dem Weg von mondänen Uferorten über abgeschiedene Bergdörfer hin zu einsamen Gipfeln ist dieser Wanderführer ein allseits praktischer Begleiter.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema