Traunsteiner Hütte und Wagendrischlhorn

Anspruchsvolle, jedoch aussichtsreiche und reizvolle längere Bergtour ins weitläufige Reiter-Alm-Plateau. Bergerfahrung und Trittsicherheit sind erforderlich. (Autor: Gerlinde Witt)
24 km
1845 m
10.00 h
Vom Parkplatz an der Schwarzbachwacht geht's auf einem Forstweg (470) in westlicher Richtung anfangs nahezu flach dahin durch den Wald und weiter zum Fuß des östlich abfallenden Steilhangs. An ihm auf deutlich ausgeprägtem Pfad, teilweise schrofig und durch viele Zirben hinauf aufs Plateau. Nun wesentlich flacher durch lichten Wald im Bogen westwärts und durch die Saugasse zur Neuen Traunsteiner Hütte (1570m). Wer nicht zum Wagendrischlhorn aufsteigen möchte, kann hier übernachten und am nächsten Tag wieder absteigen. Auf- und Abstieg an einem Tag wären bei einem Zeitaufwand von 6 Stunden nur für ausdauernde Geher ein Vergnügen.
2. Tag: Zum Wagendrischlhorn geht man zunächst weiter (Weg 470) bis zur nahen Alten Traunsteiner Hütte, wo sich die Aufstiegswege teilen. Wir gehen auf dem linken, etwas weiter östlich verlaufenden Steig (472) im lichten Lärchenwald übers Plateau und durch die Steinberggasse an den Steinbergkamm heran, wo von Süden her der aus dem Klausbachtal heraufführende Böslsteig einmündet. Jetzt in südwestlicher Richtung (keine Weg-Nummerierung) am grasbewachsenen Kamm der Plattelköpfe – mit interessantem Ausblick auf Grundübelturm und Grundübelhörner – auf das Wagendrischlhorn zu. An der Stelle, wo der durch das obere Wagendrischlkar zur Mayrbergscharte führende Steig südlich abzweigt, geht man geradeaus weiter. Dann rechts aufs Plateau hinunter und vom Fuß des Wagendrischlhorns nach rechts über die Karrenflächen durch die nach Nordwesten gerichtete Mulde zum Hauptkamm der Reiter Alm empor. Nun östlich über den Kamm ohne Schwierigkeiten zum Gipfel (2251m). Beim Abstieg zunächst durch die Mulde zurück. Wir gehen nicht auf dem Anstiegsweg zurück, wählen die Variante über die Route linker Hand (472) durchs Rosskar. Am Großen Häuslhorn vorbei und durch die Rossgasse zurück zur Alten und Neuen Traunsteiner Hütte. Talabstieg wie Anstieg.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour24 km
Höhenunterschied1845 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSchwarzbachwacht.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDiese reizvolle und aussichtsreiche, aber lange Tour führt uns hinauf auf einen der Hauptgipfel der Reiter Alm, das Wagendrischlhorn, das im Ramsauer Tal den dekorativen Hintergrund des beliebten Fotomotivs, der Ramsauer Kirche, bildet. Die Tour sollte nur bei Schönwetter durchgeführt werden. Bei schlechter Sicht oder Nebel läuft man oben, trotz guter Markierung und der »Steinmänner«, leicht im Kreis.
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte Nationalpark Berchtesgaden 1:25000.
MarkierungenMarkierte Bergsteige (Hüttenweg 470) durch lichten Wald und im freien Gelände; im karstigen Gelände Steigspuren. (Hütte – Gipfel Wegbez. 472 und 473).
VerkehrsanbindungAnreise per Zug über Bad Reichenhall oder Berchtesgaden; von dort Busverbindung nach Schwarzbachwacht. Mit PKW über die B 305 von Inzell über Schneizlreuth/Unterjettenberg oder über Berchtesgaden bis Schwarzbachwacht. Parkplatz dort westlich der Bundesstraße zwischen Gasthaus Wachterl und Nebenstraße nach Ramsau.
GastronomieNeue Traunsteiner Hütte, Gasthof Wachterl in Schwarzbachwacht.
Unterkunft
Neue Traunsteiner Hütte (Karl-Merkenschlager-Haus) DAV Sektion Traunstein (1570m); bew. von Anf. April (Winterbetrieb) bis Mitte Oktober; 40 Betten in Zimmern, 106 Matratzenlager; Tel. 08651/17?52. Nächster Campingplatz: Simonhof am Taubensee-Ramsau, Tel. 08657/284.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Ramsau, Tel. 08657/988920, www.ramsau.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Horst Höfler, Michale Kleemann, Gerlinde Witt

Berchtesgadener Land

40 familienfreundliche Wandertouren führen in alle Berggruppen des Berchtesgadener Land und durch den unberührten und einzigartigen Nationalpark.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema