Torkopf (2116 m)

Weite, leichte Wanderung auf einen kaum besuchten Gipfel im Schatten des Großen Galtenbergs. Bis auf den weglosen, aber leichten Gipfelanstieg verläuft die gesamte Route auf Fahrwegen. (Autor: Siegfried Garnweidner)
8 km
970 m
5.00 h
Auf der Almstraße geht man erst einmal im Luegergraben geradewegs talein, überwindet dann auf einer Brücke die Alpbacher Ache und steigt anschließend in Kehren steil an. An der Wegverzweigung auf 1350 m Höhe nach knapp 2 km rechts abzweigen und dem Wegweiser zum Steinbergjoch folgen. An der nächsten Abzweigung (1438 m) geradeaus weiter und bald darauf zur Jausenstation Faulbaumgartenalm. Anschließend dem schmalen Fahrweg weiter gegen Süden das Tal hinauf folgen, wieder durch ein paar steile Kehren, an der Filzalm vorbei und schließlich zur Jausenstation Steinbergalm. Dort etwas rechts schwenken, auf grober, schmaler Fahrspur erst kurz abwärts, dann in weitem Bogen rechts herum und über freie Alpenrosenhänge nach Norden weiter. Bei der Steinberggrube stehen ein Almgebäude und eine verfallene Alm. Dort zwischen ein paar Seeaugen durch die Grube und auf Trittspuren und gelegentlichen Markierungspfosten folgend nach Nordwesten gering ansteigend zum Joch südwestlich des Torkopfs hinauf. Dort rechts abdrehen und über den freien, relativ steilen Wiesenrücken weglos das letzte Stück zum Gipfel hinauf.
Abstieg.
Der Rückweg verläuft entlang der Aufstiegsroute.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied970 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSperrschranke an der Straße im Luegergraben in der Nähe der Kühtalalm (1152 m)
EndpunktSperrschranke an der Straße im Luegergraben in der Nähe der Kühtalalm (1152 m)
TourencharakterZu den großen Rennern gehört diese Tour nicht. Sie eignet sich für solche Bergfreunde, die weite Wege und weniger die alpinen Herausforderungen schätzen. Langweilig wird es allerdings auf dieser ausgedehnten Bergwanderung nicht. Denn am weiten Weg vom Luegergraben bis zur Steinbergalm gibt es immerhin zwei Jausenstationen zum Einkehren, und je mehr man sich anschließend dem Gipfel nähert, umso schöner wird die Rundschau. Am lohnendsten ist diese Bergtour Ende Juni, wenn – wie überall in den Kitzbüheler Alpen – die Alpenrosen in voller Blüte stehen. Auf den Südosthängen unter dem Torkopf gedeihen sie besonders schön.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass-Wander-, Rad- und Skitourenkarte 1:50000, Blatt 28 (Vorderes Zillertal–Rofan–Wildschönau)
MarkierungenEin paar Wegtafeln, sonst so gut wie keine Markierung. Gipfelanstieg weglos!
VerkehrsanbindungBusverbindung ab Brixlegg bis Inneralpbach; mit dem Auto auf guter, aber kurviger Bergstraße vom Inntal (Brixlegg) zum Ausgangspunkt
GastronomieFaulbaumgartenalm und Steinbergalm
Tipps
Mountainbiker aufgepasst! Bis zur Steinbergalm kann man mit einem Mountainbike auffahren (max. 18% Steigung; 5,2 km einfache Strecke). Der grobe Fahrweg von dort bis fast zum Gipfel hinauf eignet sich normalerweise nicht mehr fürs Rad.
Höchster Punkt
Torkopf, 2116 m
Unterkunft
Gasthäuser und Hotels in Alpbach und Inneralpbach
Tourismusbüro
Alpbach, Tel. 0043/5336/200941; www.tirol.at/alpbach
Mehr zum Thema