Spießnägel (1880 m)

Eine schöne Rundtour mit längeren Waldpassagen, aber auch mit ausgedehnten freien Etappen in Gipfelnähe und beim Abstieg (Autor: Siegfried Garnweidner)
7 km
885 m
5.00 h
Der Anstiegsweg führt vom Parkplatz nach links (gegen Südosten) in den Oberen Spertengrund hinein. Nach einer knappen halben Stunde Gehzeit muss man vom Oberen Spertengrundweg an beschilderter Stelle rechts auf den breiten Hirzeggweg abzweigen und im Wald zügig aufwärts gehen. In ausholenden Kehren geht es den Berg hinauf und auf der Höhe von etwa 1420 m deutlich flacher weiter. Der Wald lichtet sich, und nach einem Weidegatter wird schließlich die Jausenstation Hirzeggalm erreicht. Dort links abbiegen und auf markiertem Viehtriebweg gegen Süden zur Fahrstraße, die bei einer Jagdhütte erreicht wird. Nach rechts (gegen Nordwesten) auf einem Weg, der bei der ersten Abzweigung nach links verlassen wird. Die Markierungszeichen weisen nun über den freien Hang bergwärts. Obwohl sich der Hang immer steiler aufschwingt, wird der Aufstieg nicht sehr anstrengend, denn das Weglein ist – nicht zu steil – geschickt in weiten Kehren angelegt. Es steigt zum Gipfelrücken an, über den man nach Süden zum Kreuz aufsteigt. In geringfügigem Auf und Ab noch ein paar Minuten weiter und zu einem Köpfel, auf dem ein Vermessungszeichen steht und das wahrscheinlich der höchste Punkt ist. So genau lässt sich das nicht sagen.
Abstieg.
Der Abstieg führt zuerst nach Süden und über alle Erhebungen der Spießnägel hinweg, bis auf der Höhe von 1840 m in einem breiten Gratsattel ein malerischer, kleiner See erreicht wird. Dort links ab und einer leicht abfallenden Trittspur nach Norden folgen. Dann in Kehren zur Jagdhütte hinab, wo die Aufstiegsroute erreicht wird. Auf ihr in jedem Fall zur Hirzeggalm zurück. Von dort kann man entlang der Aufstiegsroute zurückgehen oder – deutlich bequemer – auf dem Fahrweg Richtung Hintenbachalm.
Nach der Absperrschranke von der Straße nach rechts auf einem markierten Steig abkürzen, der bei der Sonnwendalm wieder zu einem Sträßchen stößt. Nun auf einem steinigen Weglein (Wegweiser Aschau) über Almhänge, Wald und Lichtungen in den Untergrund und auf der breiten Straße talaus, an der Mautstelle vorbei und zum Ausgangspunkt zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied885 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz vor der Mautstelle der Straße (1011 m) durch den Unteren Spertengrund (südlich der Oberlandhütte)
EndpunktParkplatz vor der Mautstelle der Straße (1011 m) durch den Unteren Spertengrund (südlich der Oberlandhütte)
TourencharakterGenau genommen sind die Spießnägel unauffällige Erhebungen auf den nördlichen Ausläufern des Großen Rettensteins. Und man muss schon exakt hinschauen, um herauszubekommen, welcher dieser Mugel wirklich der höchste Punkt ist. Derjenige, auf dem das Kreuz steht, ist es mit Sicherheit nicht, denn – wie so oft – hat man das Kreuz dort aufgestellt, wo es vom Tal am besten zu sehen ist. Wie auch immer, bei uns zählt die pure Freude am Wandern und die kommt auf dieser Route nicht zu kurz. Dafür sorgen schon die großartigen Panoramablicke aufs Kaisergebirge und die Kitzbüheler Alpen, in denen die benachbarten Berühmtheiten Großer und Kleiner Rettenstein die Blicke fangen. Und ein bisserl was vom Alpenhauptkamm lässt sich auch erspähen.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass-Wanderkarte 1:50000, Blatt 29 (Kitzbüheler Alpen)
MarkierungenWegtafeln und Markierungspunkte
VerkehrsanbindungBusverbindung Kitzbühel–Kirchberg–Aschau; mit dem Auto von Kitzbühel oder Wörgl nach Kirchberg in Tirol und dann nach Aschau und zum Eingang in den Unteren Spertengrund.
GastronomieHirzeggalm (1553 m) und Oberlandhütte
Tipps
Auch für Kinder. Diese leichte Wanderung eignet sich für Kinder ab ca. 11 Jahren.
Höchster Punkt
Spießnägel (1880 m)
Unterkunft
Oberlandhütte
Tourismusbüro
Tourismusverband Kirchberg in Tirol, Tel. 0043/5357/2000100; www.tirol.at/kirchberg
Mehr zum Thema