Seebergsee – Scheidegg, 1991 m

Recht lange Wanderrunde auf guten Wegen, teilweise auch Alpsträßchen. Faszinierend die immer wieder wechselnden Landschaftseindrücke und Fernblicke, von idyllisch bis felsig-alpin. (Autor: Eugen E. Hüsler)
20 km
1200 m
7.00 h
Von Schwenden (1163 m) führt ein Sträßchen westlich in den Graben unter dem Seehore (2280 m). Man folgt ihm, eine erste Schleife abkürzend, etwa eine halbe Stunde weit bis zur Abzweigung des Weeri-Weges. Der zickzackt über einen von Sturmschäden schwer gezeichneten, steilen Waldhang hinauf gegen die Felsen, gewinnt dann die Grassenke (1851 m) zwischen Meniggrat und Stand (1939 m; 2:30 Std.). Letzterer ist kein richtiger Gipfel, sondern ein Wiesenplateau, genau richtig für eine Pause. Eindrucksvoll die langgestreckte Felsmauer des Niderhorns (2078 m); am östlichen Horizont zeigt sich der Eiger mit seiner Nordwand.
Nach kurzem Zwischenabstieg stößt man bei der großen Alphütte am Seeberg (1800 m) auf eine Straße. Sie führt ansteigend zum idyllischen, unter Naturschutz stehenden Seebergsee (1831m) und taleinwärts zum Stiereberg (1882 m; 3:15 Std.), wo das Berggasthaus zur Einkehr lädt. Es steht auf der Wasserscheide zwischen dem Diemtig- und dem Simmental, doch Aussicht auf die Bergketten rund um Saane und Simme gibt es erst eine halbe Gehstunde später, oben an der Gubi-Scharte (1987m), noch schöner dann von der Alphütte (2057 m; 4 Std.) unter dem Fromattgrat, dem höchsten Punkt in der Runde. Die mächtige Schau bis zu den Teufelshörnern (Les Diablerets, 3210m) genießt man auch auf dem Weiterweg, der erst flach unter dem Kamm, dann absteigend ins ausgedehnte Almgelände von Fromatt (1857 m) führt.
Im Südosten, über der Hinderi Fromatt ragen die markant geschichteten Kalkzacken der Spillgerte (2476 m) in den Himmel. Das markierte Weglein steigt über einen Grashang zunehmend steiler an zur Scheidegg (1991 m; 5 Std.), wo man wieder ins innerste Diemtigtal hinüberwechselt. Stimmungsvoller Rückblick auf die schroffen Gipfel im Dreikantonseck Bern–Fribourg–Waadt (Vanil Noir, 2369 m). Unter der langgestreckten Felsbarriere des Fromattgrats und des Seehore geht's über steinige Almen hinab ins Alpetli. Bei der ersten Alphütte (1794 m) wird aus der dünnen Spur ein Karrenweg, später dann eine breite Sandstraße. Sie zieht in Serpentinen hinunter nach Würzi (1335m). Weiter im Graben des Senggibachs talauswärts und zurück nach Schwenden (7 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour20 km
Höhenunterschied1200 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSchwenden-Post (1163 m) im inneren Diemtigtal.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDas Diemtigtal ist ein Landstrich der Kontraste: eng und weit zugleich, da sanftwellig, dort schroff. Im Mündungsbereich hat sich der Fildrich tief in das Gestein gegraben, eine Waldklamm geschaffen, weiter taleinwärts rücken die grünen Hänge zurück, wird der Blick frei auf jähe Kalkmauern. Und zuhinterst thront das wilde Felsmassiv der Spillgerte (2476 m), seit dreißig Jahren unter Naturschutz. Es ist aber nur ein Blickfang auf dieser Runde, die immer wieder andere Perspektiven, Landschaftsformen, Ein- und Fernsichten bietet. Nach steilem Anstieg von Schwenden findet man sich am Stand (1939 m) unvermittelt auf einem ausgedehnten Hochplateau, das Aussicht in alle Richtungen gewährt. Nach kurzem Abstieg ist der idyllische, von Bergsturztrümmern und knorrigen Arven umrahmte Seebergsee erreicht. Oben am Gubi wird dann die Sicht auf das obere Simmental und das Saanenland frei, am Fromattgrat gibt es einen überraschenden Durchblick bis zum Eiger, dann vermauern die schroffen Kalkfelsen der Spillgerte zunehmend den Horizont. Im milden Licht der Nachmittagssonne wandert man schließlich über das Alpetli wieder hinunter ins Diemtigtal, das so viele überraschende Seiten hat.
Beste Jahreszeit
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:50 000, Blätter 253T »Gantrisch« und 263T »Wildstrubel« mit Wanderwegeaufdruck.
MarkierungenGelb, weiß-rot-weiß, gelbe Wegzeiger.
VerkehrsanbindungIns Diemtigtal führt von Oey (669 m) eine ordentliche Straße, 12 km bis Schwenden-Post. Auch Postbus; Wanderbus auf Voranmeldung zum Seebergsee.
GastronomieBerggasthaus Stiereberg (1884 m).
Tipps
Eine ebenfalls sehr lohnende Bergwanderung führt im äußeren Diemtigtal über den Turnen (2079 m). Ausgangspunkt ist Oey (669 m) am Taleingang, erste Station am Weg das schmucke, sonnig gelegene Dörfchen Diemtigen (809 m). Vom Turnen genießt man Aussicht auf fast alle Bergketten des Simmen- und des Diemtigtals. Abstieg in den Meniggrund und zur Talstraße bei Zwischenflüh (1041 m). Gesamtgehzeit 7 Std., durchgängig markierte Wege; Rückfahrt nach Oey mit dem Postbus.
Informationen
Kleine Variante: Über den Stand zum Seebergsee und auf dem gleichen Weg zurück, 5 1/4 Std.
Tourismusbüro
Diemtigtal Tourismus; CH-3753 Oey; Tel. +41(0)33/681 26 06, Fax 681 29 08, E-Mail info@diemtigtal.ch, www.diemtigtal-tourismus.ch

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Berner Oberland

Wander-Wunderland – Das Berner Oberland zählt zu den schönsten Urlaubsregionen der Schweiz. 40 Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema