Scheibenkogel (1614 m)

Wer sich die volle hier vorgestellte Runde gönnt, muss gut zu Fuß sein, denn der Weg ist weit. Vor allem beim Abstieg, wenn gerade im Holz gearbeitet worden ist, lässt sich die Route nicht immer ganz leicht finden. Dafür gibt es herrliche Almböden und eine schöne Gipfelschau auf die markanten Felsenberge des Wilden Kaisers. Besondere Schwierigkeiten sind nicht zu erwarten, dennoch sind einwandfreie Kondition und solide Bergstiefel mit griffiger Profilsohle wichtig. (Autor: Siegfried Garnweidner)
16 km
1165 m
6.00 h
Vom Parkplatz am Ausgangspunkt wird erst einmal der Kohlenbach gequert und gleich dahinter bummelt man nach rechts neben dem Bach nach Norden. Erst bei der zweiten Abzweigung links abdrehen und zu einem Hof hinauf. Hinter ihm geradeaus in den Wald hinein, auf einem alten Viehweg (der als Wanderweg nicht mehr unterhalten wird) steil durch eine Lichtung und bei der Wegverzweigung rechts zum Fahrweg. Auf ihm links bergauf und durch einige Kehren. Bald kommt man zur Unterbichlalm, wo man links schwenkt, passiert die Boaralm (oder Boariedalm) und dreht an der folgenden Verzweigung links ab. Unmittelbar hinter der Fahrweggabelung zweigt nach rechts ein Wanderweg ab. Er führt abwechselnd über Wiesen und durch Wald nach Südwesten hinauf und quert mehrmals Forststraßen, bis er schließlich zur verfallenen Kogelalm stößt. Über den Ruinen geht es durch eine Waldlichtung hinauf und in ihr hält man sich etwas rechts, um immer steiler auf den Gipfelrücken zuzugehen. Unmittelbar vor diesem Rücken legt sich der Berg etwas zurück. Am Rande von Latschenbuschwerk bewältigt man den letzten Aufschwung zum Gipfel hinauf.
Abstieg.
Kurz und bequem wäre der Abstieg entlang der Aufstiegsroute. Interessanter ist jedoch die weite Runde über die Kohlalm. Wer also fit ist, geht vom Gipfel gegen Südwesten weiter, im Wald auf der linken Gratseite dahin und in mehrmaligem Auf und Ab mit insgesamt 155 Höhenmetern Gegenanstieg bis kurz vor den Kohllahnerkopf und dann nach links in den Kohllahnersattel hinunter. Im Sattel nochmals links abzweigen und zunächst ziemlich steil in das breite Tal hinab (Vorsicht zu Saisonbeginn noch steile Schneefelder). Dort langsam und vorsichtig gehen, denn der Untergrund ist meist recht nass und glitschig. Im Frühsommer finden sich dort oft noch mächtige Lawinenkegel, die von den steilen Hängen unter dem Feldberg herabgekommen sind. Im weiteren Verlauf kommt man auf eine Fahrspur und bei der Kohlalm zu einer Straße. Auf der Straße weiter, bis nach links ein Fahrweg zum Bach hinüber abzweigt. Auf ihm kurz aufwärts und in der engen Linkskurve in der gleichen Richtung, also gegen Nordosten. Die Fahrtrasse verengt sich nun zu einem Bergweg. Man folgt ihm durch Wald, über steile Hangflanken und stößt auf einen Fahrweg, den man an der ersten scharfen Rechtskehre verlässt. Nun geradeaus auf gutem Waldweg in freie Almwiesen und zu einem breiten, freien Sattel hinauf. Gleich dahinter erreicht man die Anstiegsroute, auf der man zum Ausgangspunkt zurückkehrt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied1165 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSchwendt, Parkplatz gegenüber Kohlentalstr. 6 (645 m)
EndpunktSchwendt, Parkplatz gegenüber Kohlentalstr. 6 (645 m)
TourencharakterDer Scheibenkogel war einmal ein richtiger Renner bei Bergfreunden. Vor allem Skitourengeher wählten diesen bescheidenen Kaisergipfel gerne zum Ziel. Doch hat sich der Rummel deutlich gelegt und heute ist es auf diesem schönen Aussichtsgipfel erstaunlich ruhig geworden. Grund genug, dem netten Berg aufs Haupt zu steigen und – wenn es die Kondition zulässt – damit auch gleich eine ausgedehnte Abstiegsrunde über die Kohlalm zu verbinden.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass-Wanderkarte 1:50000, Blatt 9 (Kaisergebirge)
MarkierungenMarkierungspunkte und Wegtafeln; streckenweise keine Markierung
VerkehrsanbindungVon St. Johann oder Schwendt durch das Kohlental zum Ausgangspunkt; Busverbindung ab St. Johann
GastronomieJausenstation Kohlalm (ab Anfang Juli geöffnet)
Tipps
Zusatzaufgabe. Feldberg Sollte jemand mit dieser langen Wanderung nicht ausgelastet sein, kann er zusätzlich auch dem Feldberg (1813 m) einen Besuch abstatten. Dazu muss man aus dem Kohllahnersattel nach Süden eine gute Dreiviertelstunde aufsteigen.
Höchster Punkt
Scheibenkogel, 1641 m
Unterkunft
In St. Johann oder Schwendt
Tourismusbüro
Kaiserwinkl, Tel. 0043/5375/6287; www.kaiserwinkl.com
Mehr zum Thema