Rund um den Vorderscheinberg

Eine herrliche Rundwanderung auf guten Steigen, die nur in den Hängen über dem Bäckenalmsattel und über dem »Kessel« etwas Trittsicherheit verlangt. Hier ist auch mit Kindern, die für diese Tour etwas Bergerfahrung mitbringen sollten, Vorsicht geboten. Ausgesprochen eindrucksvoll sind die gewaltige Karstsenke des »Kessels« und der traumhafte Ausblick vom Scheinbergjoch zu den nahen Hochgipfeln rund um die Hochplatte. (Autor: Bernhard Irlinger)
6 km
570 m
2.00 h
Am Buswendeplatz vor der Kenzenhütte (1294m) zweigt von der Schotterstraße links ein schmaler Steig ab (Wegweiser Linderhof, E4), der uns bequem ansteigend durch die Wälder am Fuß des Vorderscheinbergs nach Norden führt. Bald geht der Blick zurück zu den Steilwänden des Geiselsteins, die in der Morgensonne aufleuchten.
Der schöne Steig bringt uns zu aufgelassenen Alpweiden am Fuße der steil abfallenden Kesselwand, über die er uns in Serpentinen ohne große Mühen in den Bäckenalmsattel (1536m) hinaufleitet. Rechts zieht ein steiler, felsdurchsetzter Grashang zum Kessel hinauf, den es nun zu überwinden gilt. Kurz vor dem höchsten Punkt des Passes wechseln wir auf einen schmalen Steig (Wegweiser Hochplatte), der kurz nach links ausholt und dann durch den steilen Hang weit nach rechts zu einem kleinen Wald quert. Kurz vor einer Schuttrinne wird im Wald der steilste Hangabschnitt überwunden und wir können dann durch Wiesen im Zickzack ohne Probleme zu der obersten Felsstufe aufsteigen.
Der Weg wendet sich nach links und bringt uns auf einen Wiesenrücken. Vor uns liegt nun der »Kessel«, eine gewaltige Karstschüssel, die von Vorderscheinberg und Hasentalkopf überragt wird. Im steilen Gegenhang können wir schon deutlich den weiteren Anstiegsweg ausmachen.
Der Weg führt uns vom Wiesenrücken rechts abwärts an den Rand des Kessels und dann links durch lichten Wald an den Fuß des Hasentalkopfes. Anfangs durch Latschen und dann durch Wiesenhänge und über breite, gut gestufte Felsbänder steigt der Weg jetzt durch den Hang nach rechts zu einer Felsrinne an, durch die der Vorderscheinbergsattel (1764m) schnell erreicht ist. Vom Sattel aus kann man über den Felskamm nach links zum kreuzgeschmückten Hasentalkopf oder nach rechts über den Grat zum Vorderscheinberg gelangen. Da aber beide Abstecher recht schwierig sind, begnügen wir uns damit, den ersten, problemlos zu erreichenden Felskopf zur Rechten zu ersteigen, von dem wir einen herrlichen Blick zu den Hochgipfeln rund um die Hochplatte haben. Vom Vorderscheinbergsattel steigen wir anschließend jenseits auf dem schmalen Weglein über Schutt und Fels zum nahen Lösertaljoch (1682m) hinab. Wir gehen rechts über den Sattel und folgen dem breiten Weg abwärts, der sich an einer Felswand teilt. Auf einem der beiden Wegäste abwärts zur Schuttreiße, die zu weiten Almböden hinabzieht. Hier treffen wir auf den Anstiegsweg zur Hochplatte, dem wir über die Alpwiesen abwärts zur Hirtenhütte folgen. Nun im Wald auf dem breiten Weg um die westlichen Felsabbrüche des Vorderscheinbergs und dann abwärts zu einer Weggabelung. Wir steigen wenige Meter zur breiten Forststraße hinab und folgen ihr abwärts zur nahen Kenzenhütte (1294m).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied570 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktHalblech bzw. die Kenzenhütte (1294m) am Nordfuß der Hochplatte. Ab Parkplatz Kenzenhütte am südlichen Ortsrand von Halblech (an der B17 ausgeschildert) fahren Kleinbusse zur 12km entfernten Kenzenhütte. Abfahrt während der Woche ab 8Uhr, am Wochenende ab 7Uhr stündlich bis 11Uhr, bei Bedarf auch öfter; letzte Rückfahrt um 17.30Uhr.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterIm Osten ragen über der im Herzen der Ammergauer Alpen gelegenen Kenzenhütte die Steilabbrüche des Vorderscheinbergs auf. Ein weitgehend leicht zu begehender Weg führt uns über mehrere Pässe und durch eine riesige Karstsenke rund um diesen Berg und eröffnet uns herrliche Blicke auf die wilden Felsgipfel in der Nachbarschaft.
Beste Jahreszeit
MarkierungenWegweiser und Farbmarkierungen.
VerkehrsanbindungHalblech liegt nordöstlich von Füssen an der B17 (Romantische Straße). Busverbindung Richtung Füssen und Steingaden.
GastronomieIn der Kenzenhütte.
Unterkunft
In Halblech und den Nachbarorten; Kenzenhütte, Tel. 08368/390.
Tourismusbüro
Verkehrsamt Halblech, Tel. 08368/285; Busverbindung Kenzenhütte, Busunternehmen Schwarz, Tel. 08368/550.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Irlinger

Ostallgäu und Tannheimer Berge

40 Touren für jeden Anspruch: über sanfte Hügel bis zu Gipfelbesteigungen – zum Teil mit Seilbahnunterstützung

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema