Rund um den Usedomer See

Wald- und aussichtsreiche Feldflurwanderung; mit dem Rad benutzt man besser die als Variante eingezeichnete Route. (Autor: Bernhard Pollmann)
12 km
60 m
3.00 h
Ausgangspunkt in der Stadt Usedom ist der Anklamer Torturm (1319/1450); der dreigeschossige Backsteinturm mit seiner spitzbogigen Durchfahrt ist das einzige erhaltene Stadttor auf der Insel. Im Lauf der Jahrhunderte diente er u.a. als Gefängnis, heute beherbergt er das Heimatmuseum. Steigt man rechts die Stufen hinauf, hat man einen schönen Blick auf die Usedomer Altstadt mit der Marienkirche. Vom Anklamer Torturm folgen wir der Anklamer Straße am Marktplatz mit der Marienkirche und dem Rathaus vorbei und gelangen geradeaus zur Kreuzung beim ehemaligen Peenetor. Geradeaus geht es hier zum kleinen Hafen, links führt der mit dem Zeichen »Eichenblatt« markierte Naturlehrpfad Ostseeküste hinauf auf den Schlossberg. Er bietet einen wunderbaren Blick über den Usedomer See hinweg auf das Kleine Haff und nordwärts über den Peenestrom, den Lieper Winkel und das Achterwasser hinweg auf die bewaldeten »Gebirge« vor der Bäderküste der Insel. Das an der Stelle einer slawischen Burg errichtete Schloss ist längst abgetragen, wichtiger ist der Schlossberg als Symbolstätte für die Einführung des Christentums. Anlässlich des 800-jährigen Jubiläums von Ottos Christianisierungsfeldzug wurde 1928 ein 5m hohes Kreuz aus Granit errichtet mit der Inschrift: »An dieser Stelle / Nahmen zu Pfingsten 1128 / Die Führer der Wenden / In Westpommern / Das Christentum an. / Gott will nicht / Erzwungenen, sondern freiwilligen Dienst. / Otto von Bamberg. / Errichtet 1928.«
Vom Schlossberg führt der »Eichenblatt«-Naturlehrpfad auf der Landenge zwischen der Nordbucht des Usedomer Sees und dem Jürgensee zur Bundesstraße, folgt ihr kurz rechts und wechselt rechts auf den Pasker Weg zu den wenigen Häusern des Orts Paske in idyllischer Lage am Ostufer des Usedomer Sees. Aussichtsreich geht es weiter am Waldrand entlang, dann taucht der Naturlehrpfad in die Wälder des Weißen Bergs ein. Nach einer Weile lädt eine Schutzhütte vor dem Schilfgürtel des Sees zur Rast ein, der Naturlehrpfad folgt nun in Gehölzen dem Ufer, passiert die Abzweigung des Wanderwegs Richtung Stolpe, bald darauf die Abzweigung des Wegs nach Welzin und mündet schließlich auf die Stichstraße, die an einem Campingplatz vorbei nach Ostklüne führt. Hier setzen wir über die Klüne, die auch Usedomer Kehle genannte schmale, nur 2m tiefe Landenge, nach Westklüne über. Es gibt hier nur wenige Häuser, im Wasser liegen einige Boote. Schon nach wenigen Dutzend Metern verlässt der Naturlehrpfad die schmale, ruhige Zufahrtsstraße und führt hinaus in die Feldflur. Rechts weitet sich der Usedomer See, links stehen malerisch Baumreihen, und geradeaus ragt der Spitzhelm der Usedomer Marienkirche aus den Feldern. Kurz vor der Stadt wird der Weg zur Straße (Wieckstraße), ihr folgen wir ortseinwärts und sind bald zurück an der kleinen Kreuzung bei Hafen und Schlossberg: Links geht es zurück zum Anklamer Tor.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied60 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktAnklamer Tor in Usedom.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterMit der reizvollen Umrundung des Usedomer Sees, einer Bucht im Stettiner Haff, endet im Südosten der Insel der Naturlehrpfad Ostseeküste.
Beste Jahreszeit
KartentippRad- und Wanderkarte 1:30000 Lieper Winkel und Usedom (Verlag Grünes Herz) oder Kompass-Wander- und Radtourenkarte 1:50000 Blatt 1005 Usedom/Wollin (Kompass Kartenverlag) oder Wander- und Freizeitkarte Usedom 1:75000 (Nordland Verlag).
MarkierungenEichenblatt (Naturlehrpfad Ostseeküste).
VerkehrsanbindungB110 Anklam – Usedom – Zirchow – Ahlbeck.
GastronomieUsedom, Paske.
Tourismusbüro
Stadtinformation Usedom, Markt 7, 17406 Usedom, www.stadtinfo-usedom.de
Mehr zum Thema