Rund um den Königssee

Die Wanderung zur Gotzenalm erfolgt auf breitem Wander- bzw. Almfahrweg. Der Abstieg durchs Landtal zur Fischunkelalm setzt Trittsicherheit voraus. Der Anstieg über den Rinnkendlsteig ist steil und stellenweise ausgesetzt, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. (Autor: Heinrich Bauregger)
35 km
2933 m
10.00 h
Auf dieser aussichtsreichen Runde hoch über dem Königssee sind wir zwar als Bergwanderer gefordert – denn die zu bewältigende Strecke verlangt Kondition und an einigen Stellen sogar Tritt-sicherheit und Schwindelfreiheit –, doch lernen wir dabei auch die schönsten Seiten der Berchtesgadener Berge kennen; die gesamte Strecke kann man als »spektakulär« bezeichnen! Nach einem kurzen Abstecher zum Jenner wandern wir hinüber zur größten Alm des Berchtesgadener Lands, der Gotzenalm, genießen vom Feuerpalfen einen aufregenden Tiefblick auf St.Bartholomä und verbringen anschließend unsere erste Nacht beim Läuten der Kuhglocken im Springlkaser. Am nächsten Tag steigen wir hinab zum Obersee, fahren ein kurzes Stück auf dem Königssee hinüber zum Wallfahrtsort St.Bartholomä und steigen aussichtsreich über den Rinnkendlsteig hinauf zur Kührointalm. Je nachdem, wie viele Tage wir eingeplant haben, besteht hier die Chance, dem Wahrzeichen des Berchtesgadener Lands, dem Watzmann, einen Besuch abzustatten, bevor wir über den Grünstein wieder hinab nach Königssee wandern. Ideal an dieser Tour: Wir können sie in zwei, aber auch in vier Tagen bewältigen und auch an einigen Stellen abbrechen. So oder so: Die Eindrücke werden unvergesslich sein.Von der Jenner-Mittelstation zur Gotzenalm Von der Mittelstation der Seilbahn wandern wir (Ausschilderung »Königsalm«) auf dem aussichtsreichen Königsweg leicht bergan, durchschreiten ein kleines Wäldchen, halten uns bei der folgenden Wegverzweigung rechts (geradeaus) und genießen dahinter den freien Blick auf den Watzmann. Der Weg fällt nun etwas ab, quert den Königsbach und trifft dann auf die Wegverzweigung oberhalb der Königsbachalmen. Hier halten wir uns rechts, lassen dann die Königsalmen rechts liegen und treffen auf den Fahrweg zur Gotzenalm. Gleich nach der großen Kehre folgen wir links dem ansteigenden Weg (Mark.-Nr. 493) über einen freien Hang und gehen dann durch den Wald hinüber zur Gotzentalalm, wo wir wieder auf den breiten Fahrweg stoßen (von rechts mündet der Reitweg von der Schiffshaltestelle Kessel ein). Links weiter und in zahlreichen Kehren durch Wald hinauf zur verfallenen Seeaualm; dann nach einem kurzen ebenen Stück in weiteren Serpentinen durch freieres Gelände empor zur weiten Hochfläche der Gotzenalm; der Springlkaser ist dabei allein schon seiner Größe wegen nicht zu verfehlen. Kurz davor liegt auf der rechten Seite der Ruppenkaser, der vermutlich auch wegen seines rustikalen Aussehens immer gut besucht ist.Von der Gotzenalm zur Fischunkelalm Vom Springlkaser folgen wir dem ausgeschilderten Reitweg (Mark.-Nr. 493) links hinüber zu ein paar kleinen Hütten, dann rechts, leicht fallend, durch die Bärengruppe zur Regenalm. Wir steigen nun nicht zur Alm ab, die etwas unterhalb liegt, sondern folgen dem Weg geradeaus weiter; er steigt dann etwas an und führt in einem Linksbogen ins Landtal hinein, wo wir auf den vom Seeleinsee herabführenden Weg treffen. Hier rechts im spitzen Winkel talwärts, vorbei an den beiden verfallenen Almen Mitterhüttenalm (1630m) und Landtalalm (1440m). Nach dem Landtalgraben teilt sich der Weg, und wir steigen nun rechts haltend über den steilen Landtalsteig durch Wald hinab zur Fischunkelalm (620m), die knapp oberhalb des Obersees liegt.Von der Fischunkelam zur Bootsanlegestelle Salet Bei der Alm halten wir uns links und gehen am linken Seeufer entlang zur Walchhüttenwand. Dort führt uns ein schmaler Steig hinüber zu den weiten Böden der Saletalm. Bei der Brücke über den Zufluss zum Königssee teilt sich der Weg: Links haltend könnten wir nun der eigentlichen Saletalm einen Besuch abstatten; rechts führt der Weg, vorbei an der Ausflugsgaststätte Saletalm, zur Bootsanlegestelle am Königssee.Bootsfahrt nach St.Bartholomä Mit einem der Elektroboote von der Anlegestelle Salet hinüber nach St.Bartholomä.Über den Rinnkendlsteig zur Kührointalm Beim Gasthaus in St.Bartholomä rechts am Ufer entlang zum Bergfuß, wo links der gesicherte Rinnkendlsteig ansetzt. Ein kurzes Stück durch Wald, dann durch überweigend freies Gelände (im Sommer heiß!) in zahlreichen Serpentinen hinauf zum sogenannten Rinnkendl, einer felsigen Verengung; dort nordwärts durch die steile Flanke in einen nun wieder grünen Graben (rechts Abstecher zur Archenkanzel möglich) und auf breitem Weg zur Kührointhütte.Von der Kührointhütte zum Grünstein Von der Unterkunftshütte folgen wir links dem breiten, talwärts führenden Forstweg, den wir nach der ersten großen Wegverzweigung (hier links halten) bald nach rechts verlassen. Auf dem Wanderweg über einen bewaldeten Kamm hinüber zur Grünsteinhütte und weiter zum aussichtsreichen Gipfel.Vom Grünstein hinab nach Königssee Vom Gipfel zurück zur Grünsteinhütte, dann links auf dem durch die Abbrüche der Weißen Wand führenden Klingersteig in den gleichnamigen Graben. Wir treffen auf einen Wirtschaftsweg, halten uns dort links und bei der nächsten Abzweigung rechts und wandern entlang der Rodelbahn hinab nach Königssee und zurück zum Ausgangspunkt.GipfelabstecherJenner, 1874m: Falls wir auf dem Springlkaser übernachten wollen, haben wir genügenden Zeit, um dem Jenner einen Besuch abzu-statten. – Wir gondeln hinauf zur Bergstation und von dort in nur einer Viertelstunde Gehzeit auf breitem Weg zur Aussichtsplattform empor.Watzmann, 2651m: Das Wahrzeichen des Berchtesgadener Lands ist in der Regel für Bergsteiger reserviert; der erste der drei Hauptgipfel, das Hocheck, ist aber auch für geübte Bergwanderer machbar. – Von der Kührointhütte westwärts über die Wiesen zum Waldrand. Bei der Wegverzweigung links (Mark.-Nr. 442) in Richtung Watzmannkar und über den Falzsteig (einige Sicherungen), zum Teil durch schönen Lärchenwald, hinauf zur Falzalm (1630m); dort links weiter in zahlreichen steilen Serpentinen zum Watzmannhaus. Von dort auf markiertem Steig durch unspektakuläres Schrofen- und Felsgelände mit einigen ausgesetzten Stellen hinauf zur sogenannten »Schulter« (mit Drahtseilen gesichert) und weiter zum Gipfel des Hochecks mit kleinem Unterstandhüttchen und einer fantastischen Sicht auf die Berchtesgadener Bergwelt.Grünstein, 1304m: Aussichtsgipfel über dem Nordufer des Königssees. – Von der Grünsteinhütte in 20Minuten auf einem Bergweg zum Gipfel.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour35 km
Höhenunterschied2933 m
Dauer10.00 h
AusgangspunktGroßparkplatz in Königssee (620m)
EndpunktGroßparkplatz in Königssee (620m)
TourencharakterDie Wanderung zur Gotzenalm erfolgt auf breitem Wander- bzw. Almfahrweg. Der Abstieg durchs Landtal zur Fischunkelalm setzt Trittsicherheit voraus. Der Anstieg über den Rinnkendlsteig ist steil und stellenweise ausgesetzt, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.
Hinweise
Varianten: Abstieg zum Kessel: Für einen vorzeitigen Abbruch der Tour steigt man von der Gotzentalalm auf dem breiten, ehemaligen Reitweg zum Haltepunkt Kessel der Königssee-Schifffahrt ab; 1Std. Abstieg über den Kaunersteig: Von der Regenalm führt ein steiler Steig durch Wald (zahllose Treppenstufen und einige Drahtseilsicherungen) hinab zum Königssee bis zur Bootsanlegestelle Salet; 2Std. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Abstecher zu Watzmannhaus und Watzmann: Von der Kührointhütte zum Watzmannhaus 2.30Std., Anstieg zum Hocheckgipfel 2Std., Rückkehr zur Kührointhütte 3Std.; insgesamt ca. 7.30Std. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit für den Gipfelweg erforderlich, siehe »Gipfelabstecher«!
KartentippTopografische Karte (LVG) 1:50000, Berchtesgadener Alpen
VerkehrsanbindungAuto: Auf der Salzburger Autobahn bis zur Ausfahrt Piding, dann auf der B20 über Bad Reichenhall, Bischofswiesen und Berchtesgaden nach Königssee. Dort gebührenpflichtiger Großparkplatz. Zur Talstation der Jennerbahn wenige Minuten zu Fuß. n Bahn/Bus/Schiff: Mit der Bahn bis zur Endhaltestelle Berchtesgaden; von dort mit dem RVO-Bus nach Königssee.
GastronomieEINKEHR/ÜBERNACHTUNG n Jennerhaus (1240m), von Juni bis Mitte September almtypisch bewirtschaftet n Königsbachalm (1180m), privat, im Sommer einfach bewirtschaftet n Springlkaser (1685m), privat, bewirtschaftet von Pfingsten (Ende Mai) bis Mitte Okt., 15 Betten, 65 Lager, Tel. 08652/ 690900 n Fischunkelalm (620m), privat, von Ende Mai bis etwa Mitte Okt. einfach bewirtschaftet n Saletalm (608m), privat, von Ende Mai bis Okt. bewirtschaftet n Gasthaus St.Bartholomä (604m), mit Biergarten, während der Königssee-Schifffahrt bewirtschaftet n Kührointhütte (1420m), privat, bewirtschaftet von Ende Mai bis Mitte Okt., 16 Lager, Tel. 08652/7339 n Watzmannhaus (1928m), AV-Haus, Kat. I, bewirtschaftet von Pfingsten bis Mitte Okt., 45 Betten, 165 Lager, Tel. 08652/ 964222 n Grünsteinhütte (1200m), privat, im Sommer einfach bewirtschaftet
Tipps
Vom Aussichtspunkt Feuerpalfen (1741m) hat man den wohl schönsten Blick auf den Königssee. Dieser Abstecher nimmt etwa eine halbe Stunde in Anspruch: Gleich nach Erreichen der Gotzenalm-Hochfläche folgen wir rechts dem Pfad entlang einem Weidezaun und steigen leicht ab zur gesicherten Aussichtskanzel. Dann gehen wir zum höchsten Punkt des Weges zurück und wandern rechts über die Almwiesen direkt auf den Springlkaser zu.
Unterkunft
EINKEHR/ÜBERNACHTUNG n Jennerhaus (1240m), von Juni bis Mitte September almtypisch bewirtschaftet n Königsbachalm (1180m), privat, im Sommer einfach bewirtschaftet n Springlkaser (1685m), privat, bewirtschaftet von Pfingsten (Ende Mai) bis Mitte Okt., 15 Betten, 65 Lager, Tel. 08652/ 690900 n Fischunkelalm (620m), privat, von Ende Mai bis etwa Mitte Okt. einfach bewirtschaftet n Saletalm (608m), privat, von Ende Mai bis Okt. bewirtschaftet n Gasthaus St.Bartholomä (604m), mit Biergarten, während der Königssee-Schifffahrt bewirtschaftet n Kührointhütte (1420m), privat, bewirtschaftet von Ende Mai bis Mitte Okt., 16 Lager, Tel. 08652/7339 n Watzmannhaus (1928m), AV-Haus, Kat. I, bewirtschaftet von Pfingsten bis Mitte Okt., 45 Betten, 165 Lager, Tel. 08652/ 964222 n Grünsteinhütte (1200m), privat, im Sommer einfach bewirtschaftet

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Hütten und Almen in den Bayerischen Hausbergen

In diesem Tourenband steht die urige Einkehr im Mittelpunkt. Er bietet 50 Wanderungen zu Hütten und Almen für jeden Geschmack.

Jetzt bestellen