Rund um das »Walberla«

Sehr schöne Wanderung auf bequemen Wegen, teilweise zwischen Kirschgärten; vom »Walberla « großartige Ausblicke über Täler und Höhenzüge. (Autor: Tassilo Wengel)
6 km
250 m
2.00 h
Wir gehen von der Kirche in Kirchehrenbach die Asphaltstraße zum Wanderparkplatz bei der Speisegaststätte »Zum Walberla« aufwärts (Markierung roter Querstrich), wenden uns kurz nach dem Rastplatz bei einer Quelle nach links und wandern auf einem steinigen Pfad (Markierung stilisiertes Walberla) weiter. Wir kommen bei einer Wanderwegtafel zu einer Asphaltstraße, wenden uns hier nach links und gelangen zu einem hölzernen Kreuz (30 Min.). Durch niederen Buchenwald aufwärts kommen wir zur Walpurgiskapelle (45 Min.), die im 17. Jh. als Wallfahrtskapelle errichtet wurde.
Wir überqueren die Hochfläche mit seltenen Pflanzen, wandern in einen Sattel hinab und steigen dann auf den Rodenstein (530 m) mit dem hölzernen Kreuz (1 Std.). Von dieser höchsten Erhebung des »Walberla« geht es nun abwärts (Markierung roter Querstrich), auf einem schönen Panoramaweg kommen wir zu einem Wanderparkplatz im Tal (1:45 Std.). Dort halten wir uns rechts und erreichen in wenigen Minuten das Dorf Schlaifhausen.
Wir gehen durch den Ort bis zur Kirche, schwenken dort nach rechts (Wegweiser Walberla, Rodenstein) und halten uns bei der nächsten Wiese (Camping möglich) rechts. Auf leicht ansteigender Teerstraße gehen wir bis zu einem Wanderparkplatz, den wir geradewegs überqueren. Nun folgen wir der Markierung stilisiertes Walberla am Fuße der Felsen zwischen Wiesen mit Obstbäumen bis zur Wandertafel und kommen (weiter Markierung stilisiertes Walberla) zu einer Weggabelung mit Bank. Dort biegen wir nach links, steuern auf die Asphaltstraße bei der Quelle und dem Parkplatz zu und gehen auf bekannter Straße zum Ausgangspunkt (2:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied250 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKirchehrenbach, Kirche.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Ehrenbürg, im Volksmund nur »Walberla« genannt, zieht jedes Jahr Tausende von Besuchern an. Sie strömen hinauf auf das kahle Hochplateau, um die herrlichen Aussichten in das untere Wiesenttal und das Regnitztal zu genießen oder um am ersten Sonntag im Mai das Walberla-Fest zu feiern.
Beste Jahreszeit
KartentippFritsch Wanderkarte Naturpark Fränkische Schweiz Veldensteiner Forst – Hersbrucker Alb, Blatt Süd, 1:50 000.
MarkierungenRoter Querstrich, stilisiertes Walberla.
VerkehrsanbindungAutobahn A 73, Ausfahrt Forchheim Nord oder Süd, auf B 470, bei Unterweilersbach Abzweig nach Kirchehrenbach. Bahnverbindung mit Forchheim.
GastronomieKirchehrenbach: Gasthaus Zur Sonne, Hauptstraße 25, Mittwoch Ruhetag. Gasthaus-Café Zum Walberla, Straße zur Ehrenbürg 21, Donnerstag Ruhetag. Gasthof Zum Schwarzen Adler, Hauptstraße 45, Dienstag Ruhetag. Schlaifhausen: Gasthaus Kroder, Schlaifhausen 43.
Tipps
Im kleinen Dorf Wiesenthau liegt hinter hohen Mauern an der Hauptstraße ein Kleinod – das Schloss. Diese Dreiflügelanlage mit fünf Rundtürmen wurde nach der Zerstörung 1430 durch die Schweden im 16. Jh. wieder aufgebaut. Es gehörte zu den wichtigsten Renaissanceschlössern des Bamberger Hochstifts. Heute verbirgt sich hinter den Mauern ein Hotelrestaurant, und der Schlosshof ist im Sommer ein Biergarten mit besonderem Flair.
Unterkunft
Kirchehrenbach: Landgasthof Zur Sonne, Tel. 09191/92 65, Fax 09191/97 99 03. Gasthaus Sponsel, Tel. 09191/9 44 48, Fax 09191/61 67 68. Schlaifhausen: Gasthof Zur Ehrenbürg, Tel. 09199/69 69 30, Fax 09199/6 96 93 69. E-Mail: info@ehrenbuerg.com
Tourismusbüro
Tourismusverein »Rund ums Walberla-Ehrenbürg e.V.«, Heugasse 13, 91356 Kirchehrenbach, Tel. 09191/97 89 31. Internet: www.walberla.de, E-Mail: info@walberla.de.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Mystische Pfade Fränkische Schweiz

Mehr als wandern: Dieser Wanderführer Fränkische Schweiz lotst durch urwüchsige Landschaft, zu historischen Bräuchen und geheimnisvollen Kraftorten.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema