Ramsau – Hintersee

Abwechslungsreiche Rundwanderung auf einfachen Wegen. (Autor: Siegfried Garnweidner)
10 km
260 m
3.00 h
Am Parkplatz an der Informationstafel vorbei und auf einem Fahrweg gegen Westen in Richtung Hintersee. Über der Ramsauer Ache steigt das Sträßchen ein wenig an und führt durch eine Linkskurve. In dieser Kehre nach rechts auf eine Promenade abzweigen und ein wenig auf und ab. Anschließend geht es auf einen langen Holzsteg, der unmittelbar an den Gletscherquellen vorbeiführt. Folgt man dem guten Wanderweg, kommt man zur Autostraße hinaus, quert diese und folgt dem Fahrweg mit dem Namen »Im Zauberwald« durch den Wald hinab. Auf der rechten Straßenseite führt ein Steg zur Marxenklamm.
Nun geht es auf der Straße zum Wirtshaus im Zauberwald weiter. Im Wald geradeaus weiter, bei der beschilderten Wegverzweigung rechts schwenken, über den Wildbach und an der folgenden Abzweigung nach links in den Zauberwald hinein. Am Hintersee links halten und neben der Autostraße dem Fußweg am südlichen Seeufer folgen. Man kann nach rechts zum südlichen Seezipfel abzweigen und gegen Westen nach Hintersee queren, oder man folgt dem Dammweg neben dem Klausbach nach Süden durch den Wald, bis ein Querweg erreicht ist. Auf ihm nach Westen zur Hirschbichlstraße. Neben der Straße am Wanderweg nach rechts zur Verzweigung weiter. Dort links abbiegen und am Fußweg zum See und in die Ortschaft Hintersee hinein. Bis zum Bootsverleih am Seeuferweg dahin und bei der Geotop-Infotafel verlässt der Wanderweg die Straße. Nun am Nordufer weiter und unter der Straße dem schönsten Uferabschnitt des Hintersees entlang. Kurz vor dem Seeende links abzweigen, aber noch vor der Triebenbachstraße nach rechts auf eine breite Promenade, die gegen Nordosten durch den Wald ansteigt. Bei der Verzweigung rechts abbiegen und in rund 10 Minuten zur Grathöhe kurz unter dem Wartstein hinauf, wo sich die Wege kreuzen. Geht man bei der Kreuzung nach Südwesten, kommt man in 1 Minute zum höchsten Punkt der Rundwanderung, dem 893m hohen Wartstein hinauf.
Nach der Rast geht es auf der Anstiegsroute vom Wartstein zur Wegkreuzung zurück und geradeaus gegen Nordosten durch den Wald hinunter, bis der Hauptweg wieder erreicht ist. Auf ihm nach rechts (Markierung »Soleleitungsweg«) weiter und aus dem Wald heraus. Dort verzweigt sich der Wanderweg.
Wir wählen den mittleren Wegast, der zur Kunterwegkirche und nach Ramsau beschildert ist. Er führt geradewegs über eine freie Wiese gering abfallend auf eine Gruppe alter Linden zu und über eine Fahrspur zur Triebenbachstraße. Man muss nun am Rande der wenig befahrenen Autostraße rund 500m nach Binderhäusl weitergehen. In der kleinen Ortschaft die Triebenbachstraße, dem originellen Wegweiser »Bindenkreuz« nach rechts folgend, auf die Alte Reichenhaller Straße verlassen und am Ortsrand von der Straße nach links auf einen beschilderten Wanderweg. Er ist zur Kunterwegkirche und nach Ramsau markiert.
Neben dem wilden Lattenbach, der in eine markante Klamm abfällt, führt er durch lauschigen Laubwald, quert auf einer Brücke zur linken Bachseite und steigt gering an, während der Bach immer tiefer abfällt. Neben dem Weg steht eine Gedenktafel für den kgl. bayr. Postboten Ferdinand Mooslechner, der dort am 21.11.1906 im Dienst verstorben ist.
Schließlich kommt man mitten im Wald zur stattlichen Kunterwegkirche, neben der ein Brunnen mit frischem Wasser sprudelt. Etwas rechts haltend zweigt der direkte Weg nach Ramsau ab. Nach den Kreuzwegstationen spaziert man nun gemütlich an der Kalvarienbergkapelle vorbei. Sie ist 1774 unter Fürstprobst Franz Joseph Anton Freiherr von Hausen zu Gleichensdorf erbaut worden. Beim Biergarten des Oberwirts geht es schließlich nach Ramsau hinein und zu dem berühmten Ramsauer Kircherl. Bei der zweiten Brücke über die Ramsauer Ache nach rechts und flussabwärts neben der Ache zum Ausgangspunkt zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied260 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz Pfeiffenmacher in Ramsau bei Berchtesgaden (670m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterMan mag es kaum glauben, da gibt es bei Ramsau eine Rundwanderung, die derart mit Anziehungspunkten gespickt ist, dass nicht eine Minute Langeweile aufkommen kann.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderkarte 1:50000, Blatt 14 (Berchtesgadener Land – Chiemgauer Alpen).
MarkierungenViele Wegtafeln.
VerkehrsanbindungA 8 München – Salzburg bis Ausfahrt Piding, auf der B21 über Bad Reichenhall bis Unterjettenberg und auf der B305 nach Ramsau oder von Bad Reichenhall auf der B20 über Berchtesgaden und der B305 nach Ramsau; Busverbindung ab Bahnhof Berchtesgaden.
GastronomieZahlreiche Gasthäuser an der Strecke.
Tipps
Auch für Kinder. Auch ausdauernde Kinder werden an dieser abwechslungsreichen Wanderung ihre Freude haben.
Unterkunft
Gasthäuser, Pensionen und Hotels in Ramsau und Hintersee.
Tourismusbüro
Ramsau bei Berchtesgaden, Tel. 08657/988920; www.ramsau.de
Mehr zum Thema