Piz Vial, 3168 m

Ein individuelles Bergerlebnis. (Autor: Richard Goedeke)
7 km
1900 m
5.00 h
Am Ostufer weiter den markierten Steig, zuletzt steil über den Gratrücken Crest la Greina bis zur Camona da Terri.
Von der Hütte zuerst nach Süden in Richtung Plaun la Greina. Auf etwa 2300 m nach rechts über den Südhang des Berges weglos beliebig ansteigend zur Schuttmulde vor dem Gipfelaufbau (hierher auch über den Firn des ostseitigen Glatscher della Greina und die Südostschulter P. 3124). Nahe am Südostgrat zum Gipfel.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied1900 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz Runcahez
EndpunktPiz Vial
TourencharakterDer nordseitig in tief ausgehobelten Karen noch mit ansehnlichen Gletschern gezierte Berg zeigt südseitig einen recht banalen Schrofen- und Trümmerhang. Die Erstbesteigung erfolgte vermutlich durch H. Siegfried 1858.
Hinweise
Siehe Tour 9 in Karte.
KartentippLKS 1 - 50000, Blatt 256 Disentis/ Mustér
VerkehrsanbindungVon der Hauptstraße im Tal des Vorderrheins von Rabius (957 m, Bahnstation) nach Süden über Surrein im Val Sumvitg talaufwärts zum Parkplatz Runcahez (1277 m, kleines Staubecken)
GastronomieCamona da Terri (2170 m, SAC Secziun Péz Terri, 99 L, Juli–Okt., Tel. 0041/81/9431205)
Tipps
Aussicht. Im Norden beherrschend das Massiv des Tödi.
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt F (leicht), mit Kletterstellen I (leicht). Mühen: Hüttenaufstieg 900 mH (3 Std.), Gipfelaufstieg 1000 mH (3:30 Std.). Gefahren: Keine besonderen, aber als einsamer Berg ernst zu nehmen. Freuden: Individuelles Bergerlebnis. Nebengipfel: Zum südöstlich gelegenen Piz Terri (3149 m, 365 mPr) von der Hütte über den kleinen, aber nicht spaltenlosen Glatscher di Terri (Steigeisen ratsam) und den leichten Nordwestgrat. Spezialführer: Hunzicker, SAC Clubführer Bündner Alpen 2.
Höchster Punkt
Piz Vial, 3168 m
Unterkunft
Camona da Terri (2170 m, SAC Secziun Péz Terri, 99 L, Juli–Okt., Tel. 0041/81/9431205)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Richard Goedeke

Die hohen 3000er der Alpen

Es muss nicht immer ein 4000er sein – folgen Sie dem Alpenspezialisten Richard Goedeke auf oft einsame und anspruchsvolle Gipfel über 3500 Meter

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema