Nisslalm

Der Steig, der von Gries zur Nisslalm führt, verläuft direkt im Wald sehr steil den Hang nach oben. Zwischen Nisslalm und Schönrinnenkarsee muss zum Schluss ebenfalls ein steiler und beinahe moränenartiger Abschnitt bewältigt werden. Der Steig, der von Gries zur Nisslalm führt, verläuft direkt im Wald sehr steil den Hang nach oben. Zwischen Nisslalm und Schönrinnenkarsee muss zum Schluss ebenfalls ein steiler und beinahe moränenartiger Abschnitt bewältigt werden. Parkplatz in Gries (1569 m) – Nisslalm (2051 m, über Steig) – Schönrinnenkarsee (2353 m) – Nisslalm – Vordere Sulztalalm (1898 m) – Parkplatz in Gries. (Autor: Heinrich Bauregger, Peter Freiberger)
13 km
1109 m
5.00 h
Von Gries zur Nisslalm Um aus der Tour eine Rundwanderung zu machen, nehmen wir für den Zustieg zur Nisslalm den Steig. Dazu gehen wir vom großen Parkplatz am Ortsende ein paar Meter zurück und überqueren die Brücke in der Dorfmitte von Gries. Südlich des Bachs beginnt die Route. Obwohl der Steig sehr „resch“ nach oben leitet, stehen nicht die Anstrengungen, sondern die Attraktionen im Vordergrund. Und dazu zählt unter anderem der prächtige Wald, in dem wir uns hier befinden. Außerdem bietet sich eine tolle Aussicht gegenüber zu den Gipfeln um die Winnebachseehütte. Besonders markant ist der Gänsekragen, der knapp an der 3000-Meter-Grenze „knabbert“. Im oberen Abschnitt führt unsere Route durch herrliches Almgebiet. Jetzt zieht vor allem ein eindrucksvoller Berg im Südosten die Blicke an. Dort ragt der 3497 Meter hohe Schrankogel empor. Dabei handelt es sich um den zweithöchsten Gipfel der gesamten Stubaier Alpen – lediglich das berühmte Zuckerhütl ist noch um ein paar Meter höher. Schließlich erreicht man von Osten die Nisslalm. Von der Nisslalm zum Schönrinnenkarsee Der Steig zum Schönrinnenkarsee zweigt ein paar Meter westlich der Nisslalm linker Hand ab. Diese Route ähnelt in ihrem Charakter jener aus dem Tal - Umwege werden kaum eingelegt. Im allerersten Stück wandert man über mäßig ansteigende Weideböden, anschließend gilt es, einen engen Talabschnitt zu passieren. Den Abschluss bildet ein steiler Hang, durch den man sich nach oben „wühlen“ muss. Vom Schönrinnenkarsee zur Nisslalm Wie Aufstieg. Von der Nisslalm zur Vorderen Sulztalalm Für unsere Rundtour und um die Gelegenheit zu einem zweiten Almbesuch wahrnehmen zu können, folgen wir dem breiten Zufahrtsweg, der durch den Wald sehr sanft ins Tal hinunterleitet. Noch vor der Überquerung des Bachs halten wir uns nach rechts und wandern taleinwärts etwas oberhalb des Bachs bis zur Sulztalalm. Erst kurz vor dem Ziel wird das Gewässer überquert. Von der Vorderen Sulztalalm nach Gries (Parkplatz) Wie beim Zustieg bis zur Wegabzweigung Nisslalm. Von hier wandern wir weiter talauswärts, passieren nach wenigen Metern die Brücke und spazieren gemütlich den Bach entlang auf dem Zufahrtsweg bis zum Parkplatz in Gries.

kindgerecht

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied1109 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGroßer Parkplatz am Ortsende von Gries im Sulztal (1569 m) oberhalb von Längenfeld.
TourencharakterIm Grunde genommen handelt es sich bei der Nisslalm über dem idyllischen Sulztal um eine Jausenstation. Freilich, Jausenstation ist eine Bezeichnung, die zu der ausgesprochen urigen und heimeligen Einkehr nicht wirklich passt. Das Gebäude ähnelt viel mehr einer Almhütte als einem Berggasthaus mit Massenbetrieb. Wir befinden uns in dem Gebiet auf einer Privatalm, die allerdings lediglich eine Fläche von 28 Hektar umfasst. In den vergangenen Jahren wurden hier vier Milchkühe und eine Hand voll Kälber gehalten. Inzwischen begnügen sich die Besitzer mit zwei Kühen, von denen die köstliche Milch stammt, die man in der Wirtschaft genießen kann. Außerdem grasen jeden Sommer etwa 30 Schafe ein Stück oberhalb des Stützpunktes. Die zieht es vom Längenfelder Weiler Burgstein über den 2813 Meter hohen Gamskogel herüber in Richtung Nisslalm. Diese „Tour“ setzt beträchtliche Kraxelfähigkeiten der Tiere voraus. Und die haben sie ohne Frage. Denn was viele nicht wissen - Tiroler Bergschafe sind ausgezeichnete Kletterer. An der Trittsicherheit der wolligen Blöker braucht niemand Zweifel zu hegen. In Sachen Weidevieh spielt sich auf der Vorderen Sulztalalm, die wir auf dem Rückweg „mitnehmen“, schon beträchtlich mehr ab. 150 Rinder, 500 Schafe und außerdem rund 100 Ziegen bevölkern die Weidefläche dieser Galtalm. Letztere sind den Schafen in Sachen Kletterkünste natürlich überlegen.
Beste Jahreszeit
KartentippMayr Wander- und Tourenkarte 1 - 30.000, Längenfeld, Huben, Gries.
VerkehrsanbindungAuf der Inntalautobahn A 12 bis zur Ausfahrt Ötztal. Auf der Ötztaler Bundesstraße bis Längenfeld. Von dort auf der ausgebauten Straße ins Sulztal nach Gries. Auf der Westbahnstrecke bis zum Bahnhof Ötztal. Von dort mit dem Linienbus nach Längenfeld. Kleinbusverbindung zwischen Längenfeld und Gries im Sulztal.
GastronomieNisslalm (2051 m), ganzjährig bewirtschaftet (keine Übernachtungsmöglichkeit), Familie Haller, Tel. - ++43/(0)664/4214454; Vordere Sulztalalm, bewirtschaftet von 1. Juni bis 10. Oktober (Übernachtungsmöglichkeit), Tel.: ++43/(0)664/1746091.
Informationen
Dauer - Ausgangspunkt – Nisslalm 1 1/2 Std., Nisslalm – Schönrinnenkarsee 1 Std., Schönrinnenkarsee – Nisslalm 45 Min., Nisslalm – Vordere Sulztalalm rund 1 Std., Vordere Sulztalalm – Gries rund 50 Min.; Gesamtgehzeit: rund 5 Std.
Tourismusbüro
Tourismusverband Gries im Sulztal, Tel.: ++43/(0)5253/5103, Fax: 5207/16; E-Mail: info@laengenfeld.com; Internet: www.laengenfeld.com.