Napfspitze, 3144 m

Die Napfspitze (auch »Dreiecketer« genannt) erhebt sich nördlich von St. Peter im Grenzkamm westlich des Rauchkofels als höchster Gipfel des langen zum Zillergrund ziehenden Riblerkammes. (Autor: Richard Goedeke)
7 km
1900 m
9.00 h
Vom Wirtshaus In der Au südwärts den Sondergrund (Freytag-&-Berndt-Karte »Sundergrund«) hinauf in Richtung Mitterjoch bis zur oberen Terrasse (in der AV-Karte »Oberlangeben«, Freytag-&-Berndt-Karte »Langeben«), noch unter dem Joch. Nun in östlicher Richtung weglos über ausgedehnte Blockhänge zum felsigen Gipfelbereich. Dort in Rinnen zur Gipfelabdachung und über steile, aber gut gegliederte Felsen zum Gipfel.

Hochtour
3000er Gipfeltour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied1900 m
Dauer9.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGasthaus Bärenbad
EndpunktNapfspitze
TourencharakterAuf der Nordostseite zeigt die Napfspitze einen Gletscher. Erstmals bestiegen wurde sie 1880 durch R. Seyerlein und St. Kirchler über den Südgrat.
Hinweise
Siehe Tour 109 in Karte.
KartentippTabacco 1 - 25000, Blatt 035 Ahrntal, Rieserfernergruppe. AV-Karte 1:25000, Blatt 35/3 Zillertaler Alpen Ost.
VerkehrsanbindungMit Bus oder Auto von Mayrhofen durch den ganzen langen Zillergrund hinauf, zuletzt an der Einmündung des Sondergrundes (Wirtshaus in der Au, 1247 m, 18 Betten, Tel. 0043/5289/214) vorbei zum Gasthaus Bärenbad (1449 m, 18 Schlafplätze, Bushaltestelle, Parkmöglichkeit). Von Bruneck im Pustertal nach Norden durch das Tauferer Tal ins Ahrntal und über St. Peter nach Prettau (1480 m).
Tipps
Aussicht. Im Osten gegenüber der Rauchkofel.
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt F+ (leicht), mit Kletterstellen I (leicht). Mühen: Gipfelaufstieg 1900 mH (5–7 Std.). Gefahren: Einsame Gegend und entsprechend ernsthaft. Wer sich hier auch nur den Haxen vertritt, hat ein Problem. Freuden: Einsame Gegend mit blauer Blume der Romantik. Karte: Klier, AVF Zillertaler Alpen, Bergverlag Rother, 1996.
Mehr zum Thema