Monte Leone, 3553 m

Ein gewaltiges Panorama (Autor: Richard Goedeke)
7 km
1530 m
10.00 h
Vom Hospiz zuerst breiten Weg zur Häusergruppe Rotels. Nach Passie- ren der Hochspannungsleitung Steig auf dem Bergrücken folgen und den »Bergweg« in Richtung Chaltwasserpass. Bei 2200 m Höhe entlang einer Wasserleitung nur wenig ansteigend nach links (NO) um den grasigen Fuß des Hübschhorn-Nordwestgrates herum in das steile Moränengelände des Chalti Wasser. Bei großem Steinmann rechts über die Moränen Steigspuren folgend direkt und oben rechts haltend hinauf zu den Moränenterrassen vor dem Hübschhorn. Vor den Schliffen rechts große Moräne hinauf, dann über Gletscherschliffe links haltend ansteigen zum Breithorngletscher. Diesen nahe dem linken (nördlichen) Rand, parallel zu Zackengrat, hinauf zum Breithornpass (ca. 3360 m, 3 - 30 Std.). Um Blockkuppe herum nach links (O). Vor dem ersten Turm des Westgrates rechts auf Schneerücken absteigen (rechts Spalten) in die Mulde des oberen Alpjergletschers. Diese unter dem Westgrat entlang queren und felsdurchsetzten Steilhang zum Südgrat des Monte Leone. Am plattigen Grat, zuerst auch links unterhalb davon (Stellen II), zum Gipfel.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied1530 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSimplonpass
EndpunktMonte Leone
TourencharakterDass diese Gneispyramide einen an die großen symbolträchtigen Raubtiere erinnernden Namen trägt, ist zwar nur dem Schreibfehler eines Kartografen zu danken, der eigentlich Monte di Aione (nach einem Weiler im Tal an seinem Fuße) schreiben wollte, aber es passt trotzdem gut für den selbstständigsten Dreitausender der östlichsten Walliser Berge. Der Normalweg führt über die zahme Westseite des Berges; sein Schaustück ist die über 1000 m hohe Ostwand. Die Ersten am Gipfel waren Schweizer Offiziere im Jahr 1859. Die gewaltige Ostwand wurde erstmals 1959 von Pippo Briganti und Piero Signini durchstiegen.
Hinweise
Siehe Tour 13 in Karte.
KartentippLKS 1 - 100000, Oberwallis, 1:25000, Blatt 1309 Simplon
VerkehrsanbindungVon Brig oder Domodossola zum Simplonpass (2005 m)
Tipps
Aussicht. Fletschhorn im Westen sowie Bietschhorn, Aletschhorn und Finsteraarhorn im Norden.
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt F+ (leicht) mit einer längeren Gletscherpassage. Mühen: Gipfelaufstieg 1530 mH (6 Std.). Gefahren: Ein spaltenarmer Gletscher ist nicht spaltenlos! Freuden: Ein gewaltiges Panorama, im Norden die Berner Alpen nicht fern. Spezialführer: Brandt, SAC Clubführer Walliser Alpen 6.
Höchster Punkt
Monte Leone, 3553 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Richard Goedeke

Die hohen 3000er der Alpen

Es muss nicht immer ein 4000er sein – folgen Sie dem Alpenspezialisten Richard Goedeke auf oft einsame und anspruchsvolle Gipfel über 3500 Meter

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema