Malerische Seen und schöne Aussichten

Abwechslungsreiche Wanderung mit An- und Abstiegen auf Waldwegen, Abstieg vom Krugberg zur Wurzelfichte bei feuchter Witterung rutschig. (Autor: Tassilo Wengel)
8 km
103 m
3.00 h
Durch das Stobbertal Wir starten am Strandbad in Buckow und gehen die Wriezener Straße wenige Meter in Richtung Bollersdorf, biegen rechts in den Weinbergsweg und kommen zum Wegweiser am Parkplatz. Dort folgen wir dem Hinweis zur Pritzhagener Mühle (Markierung gelber Querstrich) zunächst auf einer Asphaltstraße, halten uns nach 15Minuten an der Gabelung links und kommen zur Günther-Quelle. Auf einem Waldweg geht es abwärts in das Stobbertal, durch das wir, immer der Markierung gelber Querstrich folgend, zum Großen Tornowsee gelangen. Einst klapperten im Stobbertal mehrere Mühlen, die inzwischen verschwunden sind. Dafür gibt es am Fluss Stauwehre, die allerdings für die flussaufwärts wandernden Fische unüberwind-bar sind. Deshalb wurden acht Stauwehre zu treppenförmigen Wasserkaskaden umgebaut, die den Fischen helfen, den Höhenunterschied zu überwinden. In der Stobber wurden 20 Fischarten festgestellt, unter ihnen Seltenheiten wie Steinbeißer, Bitterling und Döbel. Am Ufer leben Eisvogel, Gebirgsstelze und Fischadler. Unter den zahlreichen Libellenarten ist auch die Gemeine Keiljungfer anzutreffen, die das Logo des Naturparks Märkische Schweiz ziert.Auf den Dachsberg Am Großen Tornowsee wandern wir geradeaus weiter, kommen bald am Abzweig zur Pritzhagener Mühle (600m) vorbei und erreichen eine Gabelung mit dem Wegweiser Silberkehle Pritzhagen. Hier folgen wir der Markierung blauer Querstrich nach links auf schmaler Asphaltstraße. Wo links ein Pfad (Wegweiser Silberkehle 500m) abzweigt, verlassen wir die Asphaltstraße und kommen zum Wegweiser »Poetensteig, Silberberg 0,5km, Dachsberg 1km«. Unser mit grünem Querstrich markierter Wanderweg führt durch Buchenwald aufwärts zur Schutzhütte am Dachsberg, wo sich eine schöne Aussicht über die bewaldete Hügellandschaft der Märkischen Schweiz mit dem Tornowsee bietet.Durch die Drachenkehle nach Buckow Nun wandern wir auf dem Poetensteig zum Wegweiser Finkenherd und folgen der Markierung gelber Punkt auf den Krugberg, wo man eine schöne Aussicht genießen kann. Von hier geht es durch die Drachenkehle abwärts zur Wurzelfichte und der Markierung blauer Querstrich folgend nach Buckow zurück.

Buckow – Tornowsee 1Std. – Dachsberg 0.30Std. – Wurzelfichte 1Std. – Buckow 0.30Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied103 m
Dauer3.00 h
AusgangspunktBuckow, Strandbad.
EndpunktBuckow, Strandbad.
TourencharakterDie schöne Lage am Schermützelsee zusammen mit einem Kranz sie umgebender Moränenhügel sorgten dafür, dass Buckow als »Perle der Märkischen Schweiz« bezeichnet wird. Berühmt war Buckow auch als Rosenstadt, denn vor rund 150 Jahren gab es hier eine Rosenzucht

und die Blumen wurden bis an den Hof nach Berlin geliefert. Daran

anknüpfend finden jedes Jahr im Juni die Buckower Rosentage statt. Reizvoll sind auch Ausflüge in die Umgebung der Stadt wie zu Krugberg und Dachsberg. Sie gehören zu den Höhepunkten der Wanderung,

bieten sich doch herrliche Ausblicke. Schön ist auch der Weg durch

das Stobbertal, das unter Naturschutz steht und zum Großen Tornowsee führt.
KartentippKompass Wander- und Radtourenkarte Nr.746 Märkische Schweiz, 1:50000.
VerkehrsanbindungAuto: Autobahn A10 Berliner Ring, Ausfahrt Berlin-Hellersdorf, auf B1/B5 Richtung Frankfurt/O. bis Müncheberg, dort Abzweig nach Buckow. Bahn/Bus: Mit RB26 von Berlin-Lichtenberg bis Müncheberg, umsteigen in Anschlussbus am Bahnhofsvorplatz.
GastronomieBuckow: Strandcafé am Schermützelsee, Wriezener Straße 28; Romantisches Gasthaus »Stobbermühle«, Wriezener Straße 2; Restaurant & Pension »Zur Märkischen Schweiz«, Hauptstraße 73.
Tipps
Berthold-Brecht-Gedenkstätte Berühmt wurde Buckow auch durch den Sommersitz von Bertold Brecht und Helene Weigel in der Berthold-Brecht-Straße 29 am Ostufer des Schermützelsees. Es ist als Gedenkstätte eingerichtet und kann besichtigt werden (geöffnet April – Oktober Mi–Fr 13–17Uhr, Sa, So Feiertag bis 18Uhr, November – März Mi–Fr 10–12Uhr und 13–16Uhr, Sa, So 11–16Uhr, Tel. 033433/467). Einkehr in der Stobbermühle Die alte Tradition der Mühlengeschichte hält die Stobbermühle, eine alte Wassermühle, wach, die inzwischen eine gute Adresse für Ausflügler, aber auch für Familienfeiern ist. Rustikal ist die Einrichtung in der Wein- und Bierstube, festlich dagegen das Kaminzimmer mit der Rosenterrasse. Rosen spielen hier eine große Rolle, denn Buckow hatte sich schon im 19.Jh. durch seine weltberühmte Rosenzucht einen Namen gemacht. Um die Stobbermühle findet man annähernd 300 Rosenpflanzen, aber auch auf Gemälden und im schmiedeeisernen Gitter ist die »Königin der Blumen« vertreten. Obwohl das Haus wegen seiner hervorragenden Fischgerichte bekannt ist, findet man auch deftige märkische Speisen wie Bauernente, Lammhaxe oder Rinderroulade auf der Karte.
Unterkunft
Buckow: Hotel »Bellevue«, Tel. 033433/6480; Hotel & Restaurant »Bergschlößchen«, Tel. 033433/57312 o. 57413 o. 57414; Hotel & Restaurant »Stobbermühle«, Tel. 033433/ 66866 o. 66833, www.Stobbermuehle.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Genusswandern Berlin und Umgebung

35 abwechslungsreiche Wanderungen, von der historische Stadtmitte bis zu reizvollen märkischen Dörfern. Mit zahlreichen Tipps zu Kultur und Kulinaria.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema