Linderhof – Brunnenkopf – Klammspitze

Bis zu den Brunnenkopfhäusern leichte Bergwanderung; Gipfelanstieg zum Brunnenkopf im Felsbereich stellenweise ausgesetzt, Trittsicherheit erforderlich; Klammspitze ab Brunnenkopfhäuser stramme Bergtour mit längeren exponierten Wegstellen und Felspassagen, solide Bergerfahrung und robuste Ausrüstung (griffiges Schuhwerk!) unbedingt erforderlich; nahezu kein Wasser am Weg, also entsprechend vorsorgen; Wintertal auch im Sommer möglicherweise unpassierbar; großartiger Gipfelausblick. (Autor: Bernd Riffler, Heinrich Bauregger)
a) Brunnenkopf (1718 m): Der Brunnenkopf-Aufstieg setzt am Westrand der Linderhofer Großparkflächen (943 m) ein und führt auf bezeichnetem Waldweg – dem ehemaligen königlichen Reitweg – in etlichen Kehren auf die Höhe des Pürschlingkamms. In der oberen Hälfte eröffnen sich gelegentliche Durchblicke zu den waldreichen Ammergauer Gipfeln. Eine ebenso wildgesegnete Gegend, die sich nach wie vor als privilegiertes Jagdrevier behauptet und einer dichteren Besiedelung erwehrt hat. Aber zurück zum Weg: Nachdem der Hauptteil der Bergaufmühen geschafft ist, geht’s links hinüber zu den solide bewirtschafteten Brunnenkopfhäusern (1602 m), die einst als fürstliche Jagdabsteige dienten.
Hier könnte man über einer ausführlichen Brotzeit bereits die Segel streichen, weil die Aussicht schon eindrucksvoll genug ist. Der halbwegs gestandene Bergwanderer gibt sich mit derlei Halbheiten natürlich nicht zufrieden und nimmt auch noch den kleinen Gipfelstock (1718 m) in Angriff, der nach weiteren 20 Min. und auf einem zuletzt seilgesicherten Felssteig bezwungen ist.
Die Talrückkehr kann auf dem Herweg erfolgen, wenn man nicht die aussichtsvolle Höhenwanderung auf dem Pürschlingkamm zum August-Schuster-Haus mit anschließendem Abstieg nach Schloss Linderhof bevorzugt, die sich natürlich ungleich zeitaufwändiger, aber auch erlebnisreicher als die Standard-Kurzversion gestaltet.
b) Klammspitze (1924 m): Nach der Zwischenrast in den Brunnenkopfhäusern wandert man zunächst auf einem nahezu ebenen Wiesenpfad in die westliche Richtung weiter, nach einer Schulter wird das bereits genannte, möglicherweise kritische Wintertal gequert und der Südgrat der Großen Klammspitze erreicht, über den es mit den oben erwähnten Kraxeleinlagen zum Gipfel (1924 m) hinaufgeht.
Für den Rückweg bietet sich zur Anstiegsroute keine brauchbare Alternative an. Also steigt man auf dem Herweg wieder nach Linderhof ab.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied980 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSchloss Linderhof (943 m), Westseite der Großparkflächen.
EndpunktSchloss Linderhof (943 m), Westseite der Großparkflächen.
TourencharakterDer Großteil der Linderhof-Besucher widmet sich dem verschwenderisch inszenierten Prachtschloss, das mit mancherlei Superlativen und Verspieltheiten aufwartet. Wer indessen statt Paradeschlafzimmer, Prunkkabinetten und Tischlein-deck-dich nach Sport und Bewegung verlangt, wird sich vom Linderhofer Parkgelände lieber in die nördliche Richtung wenden und zu den Brunnenkopfhäusern mit dem Brunnenkopf und zur Klammspitze hinaufsteigen, wo mit einer gemütlichen Hüttenbrotzeit, einem unterhaltsamen Gipfelsteig und einer bewegenden Aussicht auf die friedliche Ammergauer Bergwelt elementarere Lebensfreuden warten.
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte LVG 1:50000, Werdenfelser Land; Kompass Wanderkarte 1:50000, Nr. 5 Wettersteingebirge.
MarkierungenDurchgehend markierter Weg bzw. Felssteig.
VerkehrsanbindungAutobahn München – Garmisch, Oberau, B 23 Ettal, Richtung Oberammergau, Abzweigung ins Graswangtal und nach Linderhof; von der Schongauer Seite her B 23 – Oberammergau, Richtung Ettal, Abzweigung Graswangtal – Linderhof; Bahnstation Oberammergau – Bus nach Linderhof.
GastronomieBrunnenkopfhäuser
Informationen
Die Ettaler Klosterkirche Die Autoanreise auf der B 23 führt an der Ettaler Klosterkirche vorbei, die mit ihrer Riesenkuppel Mitte des 18. Jhs. nach Plänen des Münchner Hofarchitekten Enrico Zuccalli entstand und mit dem Bildhauer und Altarbauer Johann Baptist Straub, dem Wessobrunner Stuckateur Johann Georg Üblherr und dem berühmten Freskanten Johann Jakob Zeiller aus Reutte in Tirol erstklassige Ausstattungskünstler vorweisen kann. Kunstfreunde lassen sich derlei Höhepunkte nicht entgehen!
Unterkunft
Brunnenkopfhäuser (1602 m), Mai–Mitte Okt. bewirtschaftet, Tel. 0175/6540155.
Tourismusbüro
Ammergauer Alpen GmbH, Eugen-Papst-Str. 9a, 82487 Oberammergau, Tel. 08822/922740, Fax 922745, E-Mail: info@ammergauer-alpen.de, Internet: www.ammergauer-alpen.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernd Riffler, Heinrich Bauregger

Oberbayerische Hausberge

Bernd Riffler und Heinrich Bauregger führen zu den bewährten Lieblingszielen in den Münchner Haus- und Familienbergen, aber auch zu den weniger bekannten Gipfelzielen.

Jetzt bestellen