Krössbrunnalm

Den kurzen Abschnitt von der Grünalm zur Krössbrunnalm verbindet ein steiler Wanderweg. Die Rundtour um den Marchkopf verläuft größtenteils auf einem guten, markierten und nicht übermäßig steilen Steig. Grünalm (rund 1700 m) – Krössbrunnalm (rund 1850 m) – Marchkopf (2499 m) – Krössbrunnalm – Grünalm. (Autor: Heinrich Bauregger, Peter Freiberger)
8 km
890 m
4.00 h
Von der Grünalm zur Krössbrunnalm Wir wandern zunächst ein ganz kurzes Stück etwa 100 Höhenmeter hinab, um dem Wanderweg Richtung Nordwesten hinauf zu den Gebäuden der Krössbrunnalm zu folgen. Von der Krössbrunnalm zum Marchkopf Zunächst bringt uns jenseits der Höhenstraße ein nach Nordwesten führender Karrenweg in herrliches Almgelände. Bald schon zweigt linker Hand ein Steig ab, der in Folge in einem Rechtsbogen um den 2243 Meter hohen Krösser herum in ein Kar bzw. Becken mit zwei kleinen Seen leitet. Schließlich zieht der Steig von Süden zum felsigen Gipfel des Marchkopfs. Vom Marchkopf zur Krössbrunnalm Man könnte dieselbe Route wie beim Zustieg nehmen, als schöne Variante bietet sich freilich die Überschreitung des Gipfels an. Der Abstieg beginnt mit dem steilsten Abschnitt. Der Steig führt anschließend auf einen Sattel, an den ganz knapp Lifte des Skigebiets Hochzillertal heranreichen. Der Steig bringt uns in Folge in südöstlicher Richtung durch Almgebiet wieder hinunter in den ursprünglichen Karrenweg. Von der Krössbrunnalm zur Grünalm Wie Aufstieg.

kindgerecht

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied890 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGrünalm (rund 1700 m) an der Zillertaler Höhenstraße oberhalb von Zell am Ziller; Parkmöglichkeiten in der Nähe.
TourencharakterDie Krössbrunnalm befindet sich in grandioser Lage oberhalb des Zillertals, genau genommen gehört sie freilich zu den Tuxer (Vor)alpen. Sie darf aber trotzdem uneingeschränkt als typische Zillertaler Alm bezeichnet werden. Theoretisch könnte man entlang der Zillertaler Höhenstraße bis vor die Haustür fahren. Wir bevorzugen es natürlich, die Krössbrunnalm zu erwandern und sie dabei gleichzeitig in eine tolle Rundtour einzubauen. Die Krössbrunnalm bildet einen markanten Kontrast zu den touristisch geprägten Almen bzw. Jausenstationen in ihrer unmittelbaren Umgebung. Typischer und traditioneller kann es in den Tiroler Bergen kaum zugehen. Mit einer Fläche von 261 Hektar braucht sie sich nicht zu verstecken. In der Regel weiden etwa 70 Milchkühe und 30 Stück Jungvieh heroben. Sie werden zwischen Anfang Juni und Mitte September aufgetrieben. Jeweils zwei Wochen im Frühjahr und im Herbst grasen sie ein Stück unterhalb im Bereich der so genannten Aste, wie die Zillertaler die Vorweide bezeichnen. Eigentlich handelt es sich bei Krössbrunn ja um eine regelrechte Almsiedlung. Vier Hütten und vier Ställe stehen unmittelbar neben der Höhenstraße. Sie gehören vier verschiedenen Bauern, von denen jeder 20 Kühe in dem Gebiet weiden lassen darf. Während die Stallgebäude relativ neuen Datums bzw. erneuert worden sind, zählen die Hütten schon einige Lenze. Jede Einzelne hat bereits ungefähr 100 Jahre am Buckel. Schade, dass in Krössbrunn selbst keine Einkehrmöglichkeit besteht. Dafür erhalten Wanderer in der Jausenstation Grünalm ausreichend Speis und Trank und können auch dort ein wenig Almatmosphäre genießen. Und wer eine richtige Gaudi erleben möchte, der kann ja in der nahen Hirschbichlaste oder im Almstüberl einkehren. Da wird gern und oft gesungen und gelacht, wie es sich für das Zillertal eben gehört.
Beste Jahreszeit
KartentippMayr Wander- und Tourenkarte 33, Zillertaler Alpen, 1 - 35.000
VerkehrsanbindungAuf der Inntalautobahn A 12 bis zur Ausfahrt „Zillertal“. Auf der Zillertaler Bundesstraße bis Aschau oder Hippach. Von dort hinauf zur Zillertaler Höhenstraße (Mautstraße, Tagesmaut für Pkw - Euro 6,50). Mit der Bahn bis zum Bahnhof Jenbach. Von dort mit der Zillertalbahn bis Aschau oder Hippach. Teilweise Linienbusverbindung zur Höhenstraße.
GastronomieGrünalm, bewirtschaftet in der Regel von Pfingsten bis Oktober (witterungsabhängig), Übernachtungsmöglichkeit, Hirschbichlalm, Almstüberl.
Informationen
Dauer - Grünalm – Krössbrunnalm rund 30 Min., Krössbrunnalm – Marchkopf rund 2 Std., Marchkopf – Grünalm rund 2 Stunden; Gesamtgehzeit rund 4 1/2 Std.
Tourismusbüro
Tourismusverband Zell im Zillertal, 6280 Zell, Tel.: ++43/(0)5282/2281/0, Fax: 2281/80; E-Mail: info@zell.at; Internet: www.zell.at.