Karwendelhaus

Der Aufstieg zum Karwendelhaus ist technisch sehr einfach, weil er ausschließlich auf Fahrwegen verläuft. Aber er ist mit gut 19 km und nur 810 m Höhenunterschied enorm weit und überwiegend flach. Deshalb eignet er sich ideal für eine Auffahrt mit dem Mountainbike. (Autor: Siegfried Garnweidner)
36 km
810 m
10.00 h
Hüttenzustieg.
Zuerst das Isartal nach Südosten gering ansteigend hinauf und nach 550 Metern links abbiegen. Auf der Asphaltstraße steil bergauf, nach 650 Metern rechts halten und stramm gegen Nordosten hinauf. Nach 2 Kilometern (ca. 1100 m) flacht die Straße ab. Nun lange fast eben dahin, an Wildfütterung, Larchetalm (8,65 km; 1173 m) und Angeralm in geringer Steigung vorbei. Ab etwa 1500 Metern Höhe schwingt sich die Straße zum »Wadlbeißer« auf, führt an der Abzweigung zum Grabenkar (18 km) vorbei, zur Straßenverzweigung unter dem Hochalmsattel (19 km) und dann nach rechts gering abfallend zum Karwendelhaus (19,5 km).
Ein besonderer Service für Radlfahrer: Auf der beliebten, als Mountainbiker-Stützpunkt etablierten Berghütte gibt es sogar einen Kompressor mit Anschlüssen zum Aufpumpen von platten Fahrradreifen.
Über die Ödkarspitzen zur Birkkarspitze, dem höchsten Karwendel-Gipfel.
Leicht sind die möglichen Gipfelan- und -abstiege nicht. Sie verlangen neben einwandfreier Kondition auch absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Am spannendsten ist die Überschreitung der Ödkarspitzen, weil sie sich als großartige Rundtour durchführen lässt, auf der es trotz der gelegentlich etwas tristen, von Schutt- und Geröllkaren geprägten Berggegenden keinen Augenblick langweilig wird. Und wenn die Kondition so gut ist, dass man sich vor dem langen Rückmarsch durch das Schlauchkar auch noch die Birkkarspitze vornehmen will, kann man in einem letzten Gipfelsprint den höchsten Karwendelgipfel erklimmen. Das ist nicht ganz so anspruchs-voll wie die Überschreitung der Ödkarspitzen. Die Zeitangabe ist schwierig, weil sie sehr von den Verhältnissen (Schneesituation, Zustand der Steiganlagen) und der persönlichen Kondition abhängt. Normalerweise sollte man für die Runde über die Birkkarspitzen mindestens 6 Stunden einplanen und für die Kür zur Birkkarspitze zusätzlich 1 Stunde.
Vom Karwendelhaus auf markiertem und beschildertem Steig am Drahtseil zwischen Lawinenverbauungen steil hinauf, dann rechts abdrehen und durch Latschen-Krummholz in die unteren Bereiche des Schlauchkars. Bei der beschilderten Abzweigung rechts (Richtung Schlauchkar und Brendelsteig) und an der nächsten Verzweigung noch einmal rechts halten. Knapp 50 Höhenmeter abwärts, das Schlauchkar durchqueren und auf tristen Geröllhängen nach Nordwesten in steile Felshänge. Der Steig schwingt sich zackig auf, ist immer wieder mit Drahtseilen gesichert und stößt auf einen grünen Rücken. Über ihn kurz flach nach Süden, dann wieder über Schotter und Fels – immer ausgesetzt und zwischendurch am Seil – den Grat hinauf. Die Route dreht rechts ab und quert einen Graben. Hier muss man besonders vorsichtig sein, wenn harter Schnee liegt. Hinter einer Hangkante dreht sie links ab und führt in öden Schutt hinein. Auf eingetretener Spur nach Süden hinauf, über einen Felsenriegel, der das gesamte Kar überspannt und allmählich links abdrehen. Über karge Hänge zur Westlichen Ödkarspitze (2711 m). Am Gipfel knapp rechts vorbei, im Geröll etwas abwärts und steil zur Mittleren Ödkarspitze (2745 m) hinauf. Vom Hauptgipfel in der gleichen Richtung hinab, durch einen Gratsattel und sehr steil am Drahtseil zur markanten Östlichen Ödkarspitze (2739 m) weiter. Von ihr streckenweise sehr ausgesetzt, aber am sicheren Drahtkabel steil hinab und in den Schlauchkarsattel. Hier bieten sich mehrere Möglichkeiten, die Tour fortzusetzen: Entweder gleich von dort nach links durch das Schlauchkar hinunter oder zur kleinen Birkkarhütte (2639 m) weiter und von dieser ins Schlauchkar hinab oder in einer halben Stunde auf gesichertem Felsensteig zur Birkkarspitze (2749 m) und auf gleicher Route zurück. Auf Tritt- und Abfahrtsspuren im Geröll geht es durch das karge und steile Schlauchkar zur Aufstiegsroute und auf ihr zum Karwendelhaus. Von dort mit dem Rad oder am nächsten Tag zu Fuß nach Scharnitz zurück.

Dauer: Auf: 5 Std. Ab: 5 Std. (mit dem Mountainbike: Auf: 2 Std. Ab: 1 Std.)

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour36 km
Höhenunterschied810 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktScharnitz (964 m), gebührenpflichtiger Parkplatz
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterDas Karwendelhaus zählt zu den wenigen Unterkunftshäusern, die Bergsteiger für Gipfeltouren tatsächlich dringend brauchen. Das hat sich zwar ein bisschen geändert, seit hoch technisierte Mountainbikes zur Verfügung stehen, mit denen die beiden Steilstufen am Anfang und am Ende des Karwendeltals auch noch im Sattel zu bewältigen sind. Doch die meisten Radler sind keine Bergsteiger. Immer noch gibt es Bergsteiger, die sich den langen Zumarsch zum Karwendelhaus tatsächlich zu Fuß antun. Die Kombination von Radtour und Gipfelmarsch, wie sie dort ideal wäre, das »bike & hike« nämlich, hat sich noch nicht bei allen durchsetzen können. Denn mit einem Rad ließen sich – beste Kondition vorausgesetzt – die unten vorgestellten Gipfeltouren über die Ödkarspitze und auf die Birkkarspitze an einem langen Sommertag durchaus bewältigen, obwohl man es dann auf deutlich mehr als 2000 Höhenmeter bringen würde.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderkarte 1:50000, Blatt 26 (Karwendelgebirge) oder Alpenvereinskarten 1:25000, Blatt 5/1 und 5/2
VerkehrsanbindungBahnverbindung ab Garmisch-Partenkirchen–Mittenwald–Seefeld, mit dem Auto ab Eschenlohe über Garmisch-Partenkirchen auf der B 2
Tipps
Bescheiden auf das Hochalmkreuz. Falls jemand statt den heftigen Touren zu Birkkar- und den Ödkarspitzen lieber eine ruhigere Wanderung vom Karwendelhaus unternehmen will, sollte er sich für das Hochalmkreuz entscheiden. Dieser 2152 Meter hohe Gipfel ist auf gutem, aber steilem Bergweg aus dem Schlauchkar relativ einfach zu erreichen. Und dort oben ist es still, weil ihm die wilden Modeberge der Nachbarschaft die Schau stehlen. Ab Karwendelhaus sollte man für den Aufstieg 1 1/2 Stunden und den Abstieg knapp 1 Stunde einplanen.
Informationen
Hüttensteckbrief . Höhe: 1771 m, Erbaut: 1908, DAV-Sektion M.T.V München, Bewirtschaftet: von Anfang Juni bis Mitte Oktober, 48 Betten, 141 Lager, offener Winterraum, Telefon: +43(0)5213/5623; www.karwendelhaus.at.
Tourismusbüro
Scharnitz, Tel.: +43(0)5213/5270; www.tirol.at/scharnitz

Buchtipp

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

zum Shop
Mehr zum Thema