Hundsrügg, 2047 m – Rellerligrat

Höhenwanderung auf markierten Wegen: viel Aussicht, wenig Anstrengung. (Autor: Eugen E. Hüsler)
13 km
770 m
4.00 h
Die Tour startet knapp westlich des Jaunpasses (1509 m) auf harter Unterlage. Man folgt dem Asphaltsträßchen, das zunächst ein Moor quert, um dann in Schleifen gegen den Oberenegg Läger (1721 m) anzusteigen. Nur wenig höher beginnt die eigentliche Kammwanderung, die ziemlich steil zu einer ersten namenlosen Kuppe führt (1926 m), dann mit einigem Auf und Ab und großer Schau zum höchsten Punkt des langgestreckt-grasigen Hundsrügg (2047 m; 2 Std.). Viel Aussicht bietet auch der Abstieg in den Wiesensattel (1838 m) mit dem passenden Namen Luegle (= schauen; 1838 m).
Die markierte Spur umgeht den Birehubel (1937 m) westseitig. Man passiert die Birehütte (1789 m) und erreicht nach einer längeren Hangquerung unter dem Schneitgrat beim Kaltläger wieder den Kamm. Hier wechselt der Weg auf die Westseite, umgeht den Planihubel (1879 m) und steigt vom Aherlisboden (1806 m) recht steil am Grat hinauf zum höchsten Punkt des Hugeligrats (1898 m). Zuletzt spaziert man am grasigen Kamm hinüber zu der gerade noch einen Kilometer entfernten Seilbahnstation am Rellerligrat (1831 m; 4:15 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied770 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktJaunpass (1509 m), Übergang vom Simmental nach Bulle.
EndpunktBergstation der Gondelbahn Schönried – Rellerligrat (1831 m).
TourencharakterDie Höhen zwischen dem Jaunpass und dem Tal der Saane, die ab Rougemont La Sarine heißt, sind ein ideales Revier für echte Genusswanderer. Sanft geformte Rücken, viel Grün, kaum Felsen. Dafür blüht es im Frühsommer auf den Wiesen besonders üppig. Und im Panorama stehen hundert Gipfel der Berner Alpen, dazu fast so viele der Freiburger und Waadtländer Nachbarschaft. Denn die Sprach- und Kulturgrenze (»Röschtigraben« sagt man in der Deutschschweiz) ist nicht weit: parlez vous français?
Beste Jahreszeit
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:50 000, Blätter 253T »Gantrisch« und 263T »Wildstrubel« mit Wanderwegeaufdruck.
MarkierungenGelb und weiß-rot-weiß, gelbe Wegzeiger.
VerkehrsanbindungBoltigen und Schönried liegen an der »Montreux–Oberland-Bahn« (MOB), über den Jaunpass fährt ein Postbus. Die Gondelbahn Schönried – Rellerligrat verkehrt Mitte Mai bis Ende Oktober von 9–17 Uhr. Im Tal bekommt man günstige Rundreisetickets.
Tipps
Jede Menge Aussicht bietet auch jener Simmentaler Höhenweg, der die beiden Seilbahnstationen am Rinderberg (2004 m) und am Betelberg (1943 m) verbindet: 5 Std. Panoramawandern hoch über den Tälern, im Früh- und Hochsommer begleitet von einer bunt blühenden Flora. Der ist auch der »Alpenblumenweg« am Betelberg gewidmet; fast hundert heimische Pflanzenarten sind markiert und bezeichnet. Eine geologische Besonderheit bilden die Gipstrichter in der Gryde, an denen der Weg hinter dem Trütlisbergpass (2038 m) vorbeiführt.
Informationen
Kleine Variante: Vom Hundsrügg hinunter nach Sparenmoos (1639 m); Gehzeit dann 3 Std.
Tourismusbüro
Zweisimmen Tourismus, CH-3770 Zweisimmen; Tel. +41(0)33/722 11 33, Fax 722 25 85, E-Mail tourismus@zweisimmen.ch, Internet www.zweisimmen.ch

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Berner Oberland

Wander-Wunderland – Das Berner Oberland zählt zu den schönsten Urlaubsregionen der Schweiz. 40 Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema