Hohe Geige (3393 m)

Aufstieg über eine 600 m hohe, teilweise schrofige Flanke, kein angelegter Weg, sondern nur deutliche Steigspuren und Markierungen; Trittsicherheit, gute Verhältnisse und nebelfreies Wetter Voraussetzung. Während des gesamten Anstiegs (auch schon beim Hüttenzugang) hat man sehr schöne Ausblicke. (Autor: Dieter Seibert)
11 km
1800 m
8.00 h
Zur Chemnitzer Hütte (2 Std.).
Vom Parkplatz über den Schwemmkegel gerade empor, dann immer links des scharf eingeschnittenen Baches in vielen Kehren in dem sehr steilen, wild-urtümlichen Gelände weiter bergauf in die bald freie Hochregion. Schließlich schräg talein zur Hütte; während des Aufstiegs eindrucksvoller Rückblick auf die gewaltige Watzespitze (3532 m).
Südanstieg auf die Hohe Geige (3 Std.).
Hinter der Hütte gut zehn Minuten über die Böden empor, dann bei der ersten Wegverzweigung links, bei der zweiten geradeaus und durch die geröllreiche Karmulde ein gutes Stück talein. Nun gerade nach Norden weit aufwärts über steiles, steiniges und felsdurchsetztes Gelände, wobei man sorgfältig den Pfadspuren und Steinmännern folgt. Dann in zerborstenem Felsgelände Querung nach rechts zu einem Firnfeld im obersten Teil der Flanke. Von dort am besten nach rechts in einen Sattel und knapp links der Kante in feinem Blockwerk auf den alles überragenden Gipfel.
Abstieg (3.30 Std.) auf der Aufstiegsroute.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied1800 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
StartortPlangeross (1612 m), Hauptort des hier ganz engen inneren Pitztales
AusgangspunktHüttenparkplatz (1605 m), 400 m vor Plangeross
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterDie Formulierung »Gipfel mit Weg« ist bei der Hohen Geige nicht wörtlich zu nehmen. Das Steiglein und die Pfadspuren von der Chemnitzer Hütte zu unserem alles überragenden Ziel bilden keine Promenade, auf der man im Zickzack bequem in die Höhe wandern kann. Unsere Route führt durch eine 600 Meter hohe, steile Flanke, die aus Fels, Blöcken und Geröll zusammengesetzt ist und durch die es immer wieder recht direkt und damit natürlich auch etwas mühsam bergauf geht. Schon der Zugang zur Hütte führt durch ein besonders eindrucksvolles, ungewöhnlich rasch ansteigendes Tal, das von den wilden Nordwänden des Puitkogels dominiert wird. Beim Gipfelanstieg am nächsten Tag wird dann bald der Blick immer freier und weiter, es taucht die Watzespitze auf, die Wildspitze …
Hinweise
Siehe Tour 13 in Karte.
KartentippAV-Karte, Ötztaler Alpen, Blatt 30/5 (Geigenkamm)
VerkehrsanbindungAus dem Inntal bei Imst nach Süden durch das gesamte Pitztal zum Ausgangspunkt
Höchster Punkt
Hohe Geige (3393 m)
Unterkunft
Chemnitzer Hütte (2328 m), DAV, 38 Schlafplätze, Tel. - 0664/2808107

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Dieter Seibert

Leichte 3000er in den Ostalpen

50 hochalpine Touren über Wege und Steige zwischen Verwall und Dolomiten. Mit Karten, Piktogrammen und detaillierten Routencharakteristiken.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema