Hohe Dock (3348 m)

Sehr anspruchsvolle, hochalpine Bergfahrt in großartiger Umgebung, Felsgelände mit Sicherungen, teilweise ausgesetzt, schnee- und eisfreie Verhältnisse wichtig, besonders weiter Anstieg (Autor: Dieter Seibert)
Zur Schwarzenberghütte (3.30 Std.).
In Ferleiten auf dem Fahrweg etwa 1,5 Kilometer nahezu eben talein, dann sanft aufwärts bis vor eine Brücke. Hier nach rechts und bis vor die Hütte mit dem netten Namen Vögerlalm. Über die Matten empor, etwas nach links und teilweise zwischen Buschwerk auf einer Rippe, dem Stangenhagriedel, auf die folgenden Böden mit der Eichhornruh, einem reizvollen Rastplatz mit Quelle. Über die Böden, dann wieder steiler in vielen Kehren aufwärts, schräg links über den Geröllhang, an einer Moräne entlang über eine letzte Stufe und schließlich auf den Geländeabsatz mit der Hütte (2267 m).
Auf die Hohe Dock (3 Std.).
Von der Hütte nach Westen über die Moränenflächen und Gletscherschliffe in 15 Minuten zur Wegverzweigung. Hier halblinks noch ein Stück höher, dann flach über sanfte, aber steinige Böden unter die bis 700 Meter hohe Ostflanke der Hohen Dock. Nun wieder steiler aufwärts (eventuell Schnee), in den Remssattel (2600 m) und steil ins Remsschartl (2671 m). Dort setzt der kräftig steigende Südostgrat an. Auf und neben der Kante mehrmals mit Hilfe von Sicherungen rasch aufwärts, einmal längere Querung in die linke Flanke. Auch das Südosteck des Gipfelgrates wird durch steigende Querungen in der Flanke umgangen. Dann auf dem scharfen Grat noch ein gutes Stück aufwärts zum höchsten Punkt mit Kreuz und Buch.
Abstieg (4.15 Std.) auf der Aufstiegsroute.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour22 km
Höhenunterschied2210 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
StartortFusch (811 m), Ferienort im engen, gleichnamigen Tal, nördlicher Ausgangsort für die Glocknerstraße
AusgangspunktFerleiten (1151 m)
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterIm zentralen, besonders dick von Gletschern überzogenen Teil der Glocknergruppe steht ein gutes Dutzend Gipfel, die alle zwischen 3300 und 3465 Meter hoch sind. Der letzte Vorposten gegen Osten ist unsere Hohe Dock, der direkte Nachbargipfel des Großen Bärenkopfs (3396 m). Dieser reine Felsberg stürzt mit bis zu 750 Meter hohen Flanken ab, gebildet aus dunklen, bröseligen Schiefern, die hier Bratschen genannt werden. Auf unseren Gipfel führt eine der längsten, aber auch großartigsten Routen in diesem Buch. Man startet nämlich tief, tief unten bei Ferleiten im Fuschertal. In den steilen Hängen thront dann auf halbem Weg die Schwarzenberghütte mit ihrer außergewöhnlichen Geschichte - 1888, 1904 und 1951 beschädigten Lawinen die Hütte schwer. So entstand erst 1986 der heutige Bau. Eindrucksvoller kann eine Route wie der Weiterweg von dort auf die Hohe Dock nicht sein. Der Steig schlängelt sich dabei geschickt durch das felsige Gelände, man gewinnt rasch an Höhe und der Blick wird immer freier und umfassender.
Hinweise
Siehe Tour 57 in Karte.
KartentippAV-Karte, Blatt 40 (Glocknergruppe)
VerkehrsanbindungVon Zell am See im Pinzgau nach Bruck und in südlicher Richtung nach Fusch und 7 km weiter zum Ausgangspunkt
Höchster Punkt
Hohe Dock (3348 m)
Unterkunft
Schwarzenberghütte (2267 m), OeAV, 28 Schlafplätze, Tel. - 06546/387

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Dieter Seibert

Leichte 3000er in den Ostalpen

50 hochalpine Touren über Wege und Steige zwischen Verwall und Dolomiten. Mit Karten, Piktogrammen und detaillierten Routencharakteristiken.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema