Hoch über Damüls

Technisch einfache Bergtour auf guten Steigen und Almwegen; besonders bei Nässe sollte man die Rutschigkeit der Grashänge nicht unterschätzen. Vorsicht bei Nebel – Absturzgefahr. (Autor: Karin Pegoraro, Manfred Föger)
19 km
600 m
5.00 h
Bei der Talstation der Uga-Bergbahn in Damüls beginnt unser Anstiegsweg, der zunächst in nur sanfter Steigung neben dem Krumbach aufwärts zieht. Mehrmals kommen wir an Liftanlagen vorbei, von denen einige nur im Winter in Betrieb sind. An einem Wegkreuz gehen wir geradeaus in nordwestlicher Richtung weiter.
Nach einer Bachquerung leitet der Weg in fast nördlicher Richtung auf den Ragazer Schrofen (1816 m) zu. Noch vor Erreichen des steinigen Geländes wendet er sich in südwestliche Richtung und bringt uns auf die teilweise moorartigen Flächen der Ragazalp (1682 m). Von hier steigen wir in westlicher Richtung zum Kamm auf, den wir am Sünser Joch, einem wichtigen Wegknotenpunkt ( Tour 24) erreichen (1:45 Std.).
Am Joch halten wir uns rechts und kommen unweit eines in den üblichen Karten nur mit seiner Seehöhe bezeichneten Punktes (2032 m) zu einer Weggabelung, an der wir uns erneut rechts wenden. Wir überschreiten den Ragazerblanken (2051 m) und biegen an der nächsten Weggabelung nach links ein. Auf dem schmalen Wiesengrat, den man wegen der Rutschigkeit des Grases nicht unterschätzen sollte, gelangen wir auf den kreuzgekrönten Hochblanken (2068 m), von dem wir einen schönen Blick auf Damüls und Mellau genießen. Auch der Gipfel der Damülser Mittagsspitze erscheint zum Greifen nahe (3 Std.). Gleich nach dem Gipfelkreuz teilt sich der Pfad, wir steigen rechts in Richtung Ugaalp ab. Der höchste Punkt des Hohen Lichts (2009 m) wird im Süden umgangen und durch eine moorige Senke am Nordrand der Almflächen erreichen wir die Ugaalp, wo sich erstmals wieder Einkehrmöglichkeiten bieten. In südöstlicher Richtung spazieren wir weiter über die Vordere Ugaalp zur Elsenalpstube.
Ob wir nun die knapp 400 Höhenmeter Abstieg zu Fuß unternehmen oder den Uga-Express wählen, ist Geschmackssache, doch ist der Abstieg mitunter eher langweilig, da er wieder durch stärker erschlossenes Gelände führt (5:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour19 km
Höhenunterschied600 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDamüls (1425 m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Berge nördlich von Damüls sind lift- und skitechnisch bestens erschlossen. Dennoch bieten sie auch dem Wanderer in der Sommersaison viel Attraktives – schöne Ausblicke, abwechslungsreiche Wiesen-, Weiden- und Moorlandschaft, verschiedenste Einkehrmöglichkeiten. Eine »klassische« Runde führt vom Ort auf die Damülser Mittagsspitze und zurück ins Tal, wobei sich die beträchtlichen Höhenunterschiede mit Bergbahnen verringern lassen.
Beste Jahreszeit
Kartentippfreytag & berndt-WK Bregenzerwald, 1:50 000. Kompass-WK 2 Bregenzerwald – Westallgäu, 1:50 000.
MarkierungenÜbliche Wanderwegemarkierung; Wegweiser an allen wichtigen Kreuzungspunkten; Orientierung am Berg bei Nebel schwierig.
VerkehrsanbindungDamüls liegt in einem weiten Talkessel zwischen innerem Bregenzerwald und Großem Walsertal. Es ist über die Damülser Bundesstraße B 193 von Au und aus dem Walsertal kommend problemlos zu erreichen. Bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel wählt man die Buslinie 43 (Au–Damüls) oder 77 (St. Gerold– Damüls).
GastronomieVerschiedene Einkehrmöglichkeiten im Talort und im Bereich der Ugaalp.
Unterkunft
Verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten in Damüls.
Tourismusbüro
Damüls-Faschina Tourismus, Kirchdorf 138, A-6884 Damüls, Tel. 05510/6200, info@damuels.at, www.damuels.at
Mehr zum Thema