Güntlespitze

Gut markierte Wege im alpinen Bereich. Steile An- und Abstiege, Aufstieg zur Güntlespitze und Übergang zum Starzeljoch erfolgen auf schmalen Pfaden über teils messerscharfe Grate. Zwar generell ungefährlich, aber Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingt erforderlich. Bei Nässe nicht zu empfehlen, da an manchen Stellen unangenehm rutschig und teils matschig. Teleskopstöcke sind unbedingt anzuraten. Sehr lohnende, aussichtsreiche Tour, für Kleinwalsertaler Verhältnisse ziemlich still. (Autor: Gerald Schwabe)
12 km
1000 m
6.00 h
Steile Wiesen Vom Parkplatz bzw. der Bushaltestelle am unteren Ortsende von Baad gehen wir einige Meter die Hauptstraße aufwärts und biegen dann nach links auf einen breiten Weg ein. Vorbei an einem Klettergarten erreichen wir eine Brücke über den Durabach und wechseln zum linken Bachufer hinüber. Direkt danach wendet sich der Weg nach rechts und führt steil einen schmalen, bewaldeten Rücken hoch. Links unten rauscht der Derrabach, rechts unten der Durabach. An einer Weggabelung folgen wir dem Hinweis »Derrenjoch« (auf Wanderkarten »Derrajoch«) und steigen weiter steil bergauf. Der Wald weicht schließlich einem offenen, sonnendurchfluteten Wiesenhang, den wir auf steilem Weg queren. Schließlich wird der Weg eben, aber leider auch etwas matschiger und führt uns hinüber zur Mittleren Spital-Alpe (1560m), die sich an den Hang duckt. Ringsherum ziehen sich glatte, mit Gras überzogene Flyschhänge hinauf, und man kann fast erahnen, wie im Winter die Lawinen die Berghänge hinunter- und über die Alphütte hinwegsausen. Hinter der Hütte geht es erneut bergauf. Über die weiten Wiesenhänge gelangen wir bald zur Oberen Spital-Alpe (1760m). Kurz vor der Hütte biegt der Weg nach links ab und führt den Hang entlang ohne größere Steigung hinüber zur Derra-Alpe (1813m). Oberhalb der Hütte erhebt sich die ebenmäßige, grasbewachsene Pyramide der Güntlespitze. In zehn Minuten gelangen wir leicht bergan steigend zum Derrenjoch (1880m), das den Übergang hinüber zum Bregenzer Wald bildet. In der Ferne erkennen wir den etwas klobigen Didamskopf. Aufstieg zur Güntlespitze Der nun folgende Anstieg beginnt recht gemächlich, bevor sich der Weg die äußerst steilen Grashänge bis zum schmalen Gipfel der Güntlespitze (2092m) hinaufzieht. Ein großartiges Panorama erwartet uns: Unten im Osten liegt unser Ausgangspunkt Baad, im Uhrzeigersinn sind nacheinander der wuchtige Dolomitklotz des Widdersteins, der Bregenzer Wald, die grasüberzogene Üntschenspitze, der Didamskopf und in der Ferne, ganz im Norden, der Hohe Ifen aufgereiht. Davor zieht sich der schmale Grat zum Starzeljoch hin, unserem nächsten Etappenziel. Herrliche Gratwanderung Wir steigen wieder hinab zum Derrenjoch, um dort gleich wieder einen kurzen Gegenanstieg in Angriff zu nehmen. Ein wunderschöner Weg mit prächtigen Ausblicken erwartet uns auf dem schmalen, grasbewachsenen Grat hinüber zum Starzeljoch, der seinen höchsten Punkt im Hochstarzel (1974m) findet. Rechts von uns reckt sich die Unspitze als ein Musterbeispiel eines extrem steilen Flyschgipfels in den Himmel. Zwar handelt es sich laut Beschilderung bei diesem Weg um einen leichten Klettersteig, aber der Pfad ist im Grunde weder gefährlich noch schwierig. Der teilweise messerscharfe Grat setzt allerdings gute Trittsicherheit und vor allem Schwindelfreiheit voraus – sowie trockene Bedingungen. An manchen Stellen sind Seile zur psychologischen Unterstützung angebracht. Kurz vor dem Ende des Grates warten noch einige leichte, seilgesicherte Kletterpassagen auf uns, die Handeinsatz und Konzentration erfordern. Am Starzeljoch (1867m) führt ein Anstieg geradeaus hinauf zum Grünhorn, wir wenden uns allerdings leicht nach rechts in Richtung Ochsenhofer Scharte. Nach wenigen Schritten weist ein Schild nach rechts hinunter nach Baad über die Starzel-Alpe, das wir allerdings ignorieren und stattdessen hinüber zur Ochsenhofer Scharte wandern. Unser Rückweg ist nur geringfügig weiter als der Direktabstieg, verläuft aber sehr viel länger in den oberen Etagen über sonnige Wiesenhänge. An der Ochsenhofer Scharte (1850m) können wir einen Blick hinüber ins hübsche Schwarzwassertal mit der gleichnamigen Hütte und dem alles überragenden Hohen Ifen werfen. Der Abstieg Beim weiteren Weg heißt es gut aufpassen. Die Beschilderung zeigt uns den Weg steil hinunter nach Baad über die Stierhof-Alpe. Wir nehmen allerdings den Weg, der sich sichtbar am Hang unterhalb des Kammes zu unserer Linken entlangzieht. Dazu müssen wir bereits nach wenigen Metern Abstieg nach links auf den nicht beschilderten, aber breiten und gut erkennbaren Pfad einbiegen. Ganz gemächlich an Höhe verlierend, verläuft dieser Weg über die breiten Wiesenhänge, immer wieder durchsetzt von kleinen Fichtengruppen und Alpenrosenbeständen. Uns gegenüber dominiert der Widderstein die Szenerie. Bald stößt von rechts ein breiter Weg hinzu, wir wenden uns nach links in Richtung »Baad über Lüchle-Alpe« und bringen einen kurzen Anstieg hinter uns (den man am Ende einer Wanderung ja nun gar nicht mehr braucht ...). Bei den Resten der ehemaligen Äußeren Stierkopf-Alpe (1710m) beginnt unser Abstieg hinunter nach Baad. Mit recht angenehmem Gefälle geht es durch lichten Wald zur Unteren Lüchle-Alpe. Dann über eine steile Wiese, die uns noch einen letzten, schönen Ausblick auf Widderstein und Bärgunttal gewährt, und durch dichten Wald hinunter nach Baad.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied1000 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
StartortBaad 1220 m
AusgangspunktBaad 1220 m
EndpunktGüntlespitze 2092 m
TourencharakterDas hintere Kleinwalsertal rund um Baad ist geprägt vom alles dominierenden Widderstein, aber auch von schmalen Graten und markanten Bergen mit unglaublich steilen, grasbewachsenen Hängen. Diese Tour führt über wunderschöne Kammwege, offene Wiesen und aussichtsreiche Gipfel mit herrlichen Ausblicken über das Kleinwalsertal und den Bregenzer Wald. Eine anspruchsvolle, relativ stille Tour.
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 8 Allgäuer Alpen 1:50 000, Bayerisches Landesvermessungsamt; Zumstein Wanderkarte Nr. 4 Oberstdorf
MarkierungenHinweistafeln
VerkehrsanbindungBus ab Oberstdorf bis Baad; Parkplatz am Ortsanfang
GastronomieMittlere Spital-Alpe 1560 m
Höchster Punkt
Güntlespitze 2092 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Gerald Schwabe

Vergessene Pfade im Allgäu

Das Paradies vor der Haustür - die schönsten Panoramawege und Gipfel der wildromantischen Allgäuer Bergwelt auf stillen Pfaden neu entdecken!

Jetzt bestellen