Großvenediger, 3666 m

Der mit den ausgedehntesten Gletschern der Hohen Tauern prunkende Gipfel hat drei, technisch gleich einfache Normalaufstiege - von Norden vom Pinzgau, von Osten vom Tauerntal und von Süden vom wegen seiner frühen Entdeckung des sanften Tourismus bekannten Virgental. (Autor: Richard Goedeke)
10 km
2160 m
7.00 h
Zunächst Steig nördlich des Obersulzbachkees in nordöstlicher Richtung zum Gletscher. Ab 2750 m Höhe auf diesem in weitem Rechtsbogen unter dem Zwischensulzbachtörl und dem Kleinvenediger durch und – zuletzt bis 30° steil und oft wegen Spalten delikat – zum Sattel der Venedigerscharte (3414 m). Nun gemeinsam mit den anderen Normalrouten in westlicher Richtung hinauf zum Vorgipfel. An ausgesetztem Grat (hier ist Gegenverkehr lästig!) zum höchsten Punkt. Links (südlich) vom Felsgrat (»Niederer Zaun«) Steig zum Gletscher. Auf diesem in südwestlicher Richtung über zwei Mulden (Spalten) und dann steiler nach Westen hinauf zur Venedigerscharte. Weiter siehe oben. Rasch hinauf zum Schartl bei P. 3042. Links, in nordwestlicher Richtung über das Rainerkees (Spalten) zum Rainertörl (3422 m). Nun am besten zur Venedigerscharte queren und von dort wie oben zum Gipfel.

Hochtour
3000er Gipfeltour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied2160 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktNeukirchen/Großvenediger
EndpunktGroßvenediger
TourencharakterErste Besteigungsversuche durch Paul Rohregger allein und 1828 mit Erzherzog Johann von Österreich und großem Gefolge misslangen, bevor am 3. September 1841 eine ebenfalls vielköpfige und gleichfalls hochwohlgeborene Truppe unter seiner Führung den Gipfel erreichten. Die erste Ersteigung über die Nordwestflanke und direkt über die Gipfelwechte gelang Eugen Guido Lammer am 28. August 1891, in seiner Sturm-und-Drang-Zeit.
Hinweise
Siehe Tour 120 in Karte.
KartentippAV-Karte 1 - 25000, Blatt 36 Venedigergruppe.
VerkehrsanbindungBus oder Auto im weiten Pinzgauer Tal nach Neukirchen/Großvenediger (857 m) und zum Parkplatz Hopfeldboden (1100 m). Mit Bus oder Auto vom Südausgang des Felbertauerntunnels das Tal hinauf zum Matreier Tauernhaus (1512 m, 60 Schlafplätze, Tel. 0043/4875/88 11). Mit Bus oder Auto von Matrei das Virgental hinauf über Prägraten nach Hinterbichl (1320 m) und zum Parkplatz am Wiesenkreuz im Dorfer Tal (1400 m).
GastronomieBerndlalm (1500 m, 27 Betten), Whs. Postalm (1699 m, 30 Betten) und Obersulzbach-Bergwacht-Diensthütte (1741 m, 10 Notlager) zur Kürsingerhütte (2549 m, ÖAV Salzburg, 176 Schlafplätze, bew. Ostern–Sept., Tel. 0043/6565/6450). Außergschlöss (Jausenstation) und Innergschlöss (Venedigerhaus, 1689 m, 24 Betten). Alten Prager Hütte (2489 m, DAV Oberland, Jause, 27 Lager, 0043/664/ 422 85 00). Neue Prager Hütte (2796 m, DAV Prag, 54 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0043/4875/8840). Johannishütte (2121 m, DAV Oberland, 50 Schlafplätze, Hüttentaxi, Tel. 0043/ 4877/5150). Defreggerhaus (2962 m, ÖTK Wien, 84 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0043/676/943 91 45).
Tipps
Aussicht. Nach allen Seiten weit offen, im Westen Zillertaler, im Osten Granatspitzgruppe und Glockner, im Norden hinter den Kitzbühler Bergen Steinernes Meer, Hochkönig und Dachstein, im Süden Lienzer und Sextener Dolomiten und Rieserfernergruppe. Nebengipfel: Von der Venedigerscharte ist der Kleinvenediger (3477 m) über seinen Südrücken leicht und ohne Probleme erreichbar (10 Min.).
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt PD (wenig schwierig), weitläufige Gletschertour. Mühen: Hüttenzustieg von N 1450 mH (4–5 Std.), von O 1270 mH (4–5 Std.), von S bis Defreggerhaus 1550 mH (5–6 Std.), Gipfelaufstieg von N 1110 mH (4 Std.), von O 890 mH (3 Std.), von S ab Defreggerhaus 870 mH (3 Std.). Gefahren: Ernst zu nehmender Gletscher, dessen Spalten wegen der globalen Erwärmung nun offener klaffen – unbedingt am Seil! Bei Nebel und Verlust der Spur schwierige Orientierung. Die Gipfelwechte kann erwiesenermaßen auch abbrechen! Freuden: Ein großartiger Aussichtsberg. Karte: End/Peterka, AVF Venedigergruppe, Bergverlag Rother, 1994.
Höchster Punkt
Großvenediger, 3666 m
Unterkunft
Berndlalm (1500 m, 27 Betten), Whs. Postalm (1699 m, 30 Betten) und Obersulzbach-Bergwacht-Diensthütte (1741 m, 10 Notlager) zur Kürsingerhütte (2549 m, ÖAV Salzburg, 176 Schlafplätze, bew. Ostern–Sept., Tel. 0043/6565/6450). Außergschlöss (Jausenstation) und Innergschlöss (Venedigerhaus, 1689 m, 24 Betten). Alten Prager Hütte (2489 m, DAV Oberland, Jause, 27 Lager, 0043/664/ 422 85 00). Neue Prager Hütte (2796 m, DAV Prag, 54 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0043/4875/8840). Johannishütte (2121 m, DAV Oberland, 50 Schlafplätze, Hüttentaxi, Tel. 0043/ 4877/5150). Defreggerhaus (2962 m, ÖTK Wien, 84 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0043/676/943 91 45).
Mehr zum Thema