Großer Hafner, 3076 m

Der nur noch mit spärlichen Gletscherresten ausgestattete Hafner ragt östlich vom obersten Maltatal auf. (Autor: Richard Goedeke)
Von der Hütte nach NO und N auf Steig Nr. 547 hinauf, zuletzt sehr steil, zum Felsgrat der Marchenschneid. Nun auf markiertem Steig immer auf dem SW-Grat bleibend, anfangs mit netter Kletterei (Drahtseile), zuletzt über Abdachung mit Blöcken zum Gipfel.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied1450 m
Dauer8 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGmünd
EndpunktGroßer Hafner
TourencharakterDie erste Besteigung erfolgte 1825 im Zuge von Vermessungsarbeiten durch einen Leutnant Gorizutti.
Hinweise
Siehe Tour 139 in Karte.
KartentippAV-Karte 1 - 50000, Nr. 44 Hochalmspitze–Ankogel.
VerkehrsanbindungAuf der Autobahn Salzburg–Villach nach Gmünd (741 m) im Maltatal.
GastronomieKattowitzer Hütte (2321 m, DAV Sektion Kattowitz, 48 L, bew. Juni–Sept, Tel. 0043/664/914 80 21).
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt F+ (leicht). Markierter Steig, z.T. Kletterei (ohne Benutzung der Drahtseile auch Stellen II, Gipfelblock III+!). Im Sommer meist schneefrei. Mühen: Vom Ende der Mautstraße zur Hütte 550 mH (21/2 Std., dabei 150 mH Gegensteigung). Ab Mautstelle (2 km unterhalb der Gmündener Hütte) 1200 mH (3 Std.). Gipfelaufstieg 750 mH (2 Std.). Gefahren. Wenn schneefrei gering, aber Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig. Freuden: Wen solche Superlative erbauen, der kann hier die Besteigung des östlichsten richtig selbständigen Dreitausenders der Alpen abfeiern.
Höchster Punkt
Großer Hafner, 3076 m
Unterkunft
Kattowitzer Hütte (2321 m, DAV Sektion Kattowitz, 48 L, bew. Juni–Sept, Tel. 0043/664/914 80 21).
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren