Großer Daumen, 2280 m

Wahlweise Wanderung oder Klettersteig Über das Koblat auf den Daumen ausschließlich Bergwege in ganz freier Landschaft, teilweise etwas steinig und rund getreten, doch keine schwierigen Stellen. (Autor: Dieter Seibert)
19 km
420 m
4.00 h
Über das Koblat auf den Großen Daumen (2280 m) Wir fahren zunächst mit der dreiteiligen Seilbahn bis zur Station »Höfatsblick« (1930 m). Ein breiter Weg führt über einen Hang zu einer Gratschulter und mit etwas Höhenverlust nach rechts auf das Koblat. Oder wir nehmen die Seilbahn bis zur Gipfelstation auf dem Nebelhorn (2224 m). Von dort geht es kurz nach Süden hinab, links unter der Seilbahn hindurch und unter den Felsen zur Verzweigung. Auf dem oberen Weg gelangt man auf einen Absatz im Gelände und weiter nach Osten, bis man auf den beschriebenen Steig trifft. Mit etwas Auf und Ab wandern wir nun über die sehr wellige Karstfläche – oberhalb stets die Felszacken des Hindelanger Klettersteigs – zum kleinen, dank des Blockwerks sehr malerischen Koblatsee (1966 m), der jedoch in Wärmeperioden austrocknen kann. In der gleichen Richtung geht es weiter zum größeren Laufbichlsee (2012 m), einem idealen Rastplatz. Kurz vor diesem steigen wir nach Norden über eine Stufe empor und über eine eigenartige Abdachung, dem »Glasfeld«, auf den Großen Daumen, der seine Umgebung weit überragt. Der Rückweg erfolgt auf der gleichen Route. Hindelanger Klettersteig Zuerst fährt man mit der Seilbahn auf das Nebelhorn (2224 m). Der Hindelanger Klettersteig beginnt dann gleich mit einem auffallenden Turm, an dem man seine Eignung für diese Via ferrata testen kann. Der Steig wird als mittelschwer eingestuft; man sollte also fähig sein, die meisten Passagen ohne Selbstsicherung zu begehen. Leider ist – wegen der Seilbahnnähe – dort oben auch mancher unterwegs, der den Anforderungen nicht recht gewachsen ist und dann für Stau sorgt. Eine Beschreibung erübrigt sich; man folgt stets dem Grat, bis man kurz vor dem Großen Daumen das Felsgelände endgültig verlässt. Die Gesamtdauer beträgt etwa 3 1/2 Std. Mit Familie und Kindern Seilbahn fahren macht wohl allen Kindern viel Spaß (ist allerdings für Familien manchmal schon etwas kostspielig). Am Nebelhorn überwindet die Bahn in drei Etappen nicht weniger als 1400 Hm. Dort oben öffnet sich eine Fülle von Möglichkeiten. Das ideale Kinderland ist die schon beschriebene Karstfläche Koblat, wo wiederum der Koblatsee mit seinen Graspolstern, Blöcken und Felsplatten den schönsten Spielplatz abgibt.

Thermentour Dauer - Gesamtgehzeit 4 1/4 Std. Auf den Großen Daumen 2 1/2 Std. Rückkehr zur Bahn 1 3/4 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour19 km
Höhenunterschied420 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktOberstdorf (813 m), berühmter Ferien- und Wintersportort in einem weiten Becken des Illertals. Beim Kreisel am Ortsrand von Oberstdorf links und den Schildern zur Nebelhornbahn folgend zum Parkplatz an der Talstation. Bahnstrecke von Kempten, Bus zur Talstation.
TourencharakterKoblat heißt eine eigenartige, sehr wellige Hochfläche – ein Produkt des hier vorherrschenden Karstes – mit hindernislosem Blick nach Süden etwa auf den so markanten Hochvogel (2592 m). Wandert man über diese Fläche mit ihren vielen Blumen, den Murmeltieren und Gämsen, dann kommt man zum Koblatsee (1966 m), dem Felsblöcke und Gletscherschliffe ein reizvolles Aussehen geben und ihn zum Abenteuerspielplatz stempeln. Etwas weiter hinten liegt der Laufbichlsee. Von dort kann man dann ohne alle Probleme auf den immerhin 2280 m hohen Hauptgipfel des Gebiets steigen, der den lustigen Namen »Großer Daumen« trägt. Und der besondere Clou beim Weg über das Koblat - Direkt über einem zieht der berühmte Hindelanger Klettersteig über die Felszacken; selbst mit bloßem Auge – besser natürlich mit einem Fernglas – kann man den kletternden »Ameisen« dort oben zuschauen. Alle Könner wird es jedoch reizen, selbst über diesen außergewöhnlichen Klettersteig zu turnen. Da die Route immer über den höchsten Grat führt – man überschreitet die beiden Wengenköpfe (2235 m) und die Zwiebelstränge – und der Steig bestens, aber nicht überschwänglich gesichert ist, gehört er zum Schönsten dieser Art von Bergtouren.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte des Bayerischen Landesvermessungsamt 1 - 50000, Blatt Allgäuer Alpen.
VerkehrsanbindungVom Dreieck der Allgäu-Autobahn kurz nach Westen zur Ausfahrt Waltenhofen, dann auf der B 19 an Sonthofen vorbei nach Oberstdorf.
GastronomieRestaurant an der Bergbahnstation. Nebenan das Edmund-Probst-Haus (1930 m), DAV, 108 Schlafplätze, Tel. 08322/4795.
Tipps
Nach der Tour Entspannen in der Oberstdorf-Therme
Höchster Punkt
Großer Daumen (2280 m) Wengenköpfe (2235 m)
Unterkunft
Wie Einkehr.
Tourismusbüro
Touristinformation Oberstdorf, Marktplatz 7, 87561 Oberstdorf, Tel. 08322/7000, E-Mail: tvb.oberstdorf@tourismus-bayern.com.
Mehr zum Thema