Große Scheidegg, 1962 m

Gemütliche Wanderrunde auf überwiegend guten Wegen, teilweise auch Sandstraßen: mehr Aussicht als Anstrengung. (Autor: Eugen E. Hüsler)
13 km
850 m
4.00 h
Die Bergwanderung führt von der Schwarzwaldalp (1456 m) zunächst ganz kurz auf dem Asphalt talabwärts, dann links auf einem Schottersträßchen über den mit Bergahorn bestandenen Hang bergan. Blickfang ist dabei – natürlich! – das Wetterhorn, links flankiert vom Wellhorn (3191 m). Hinter den Hütten von Pfanni (1780 m) wird die Fahrspur steiler; in der kleinen Scharte (2009 m) vor der Breitenbodenalp verlässt man sie nach links und folgt dem schmalen Pfad, der über das Grindelband erst steil, dann flacher ansteigt zu der Wiesensenke (ca. 2165 m) im Rücken des Cheerhubels (2216 m; 2:15 Std.). Den kleinen Abstecher sollte sich niemand entgehen lassen, bietet der Rücken doch eine große Schau auf die Hochalpen, vom Titlis (3239 m) im Westen bis zur Blüemlisalp (3661 m).
Mit viel Aussicht geht's auch weiter, zunächst hinab zum Horeseeli (2147 m), an dessen Ufern Scheuchzers Wollgras gedeiht, und über Alpwiesen weiter bergab zum Scheidegg-Oberläger (1950 m). Nun auf der Alpstraße in leichtem Anstieg zum Wiesengrat und mit freier Sicht über den gesamten Talkessel von Grindelwald flach hinüber zur Großen Scheidegg (1962 m; 3:30 Std.).
Hier trifft man bei schönem Wetter stets auf zahlreiche Radler: knapp zehn Minuten für die Abfahrt auf zwei Rädern bis zur Schwarzwaldalp. Zu Fuß dauert es etwas länger, dafür verläuft der Weg abseits des Asphaltbandes. Unterhalb der Hütten von Alpiglen (1681 m) wechselt der markierte Pfad ans rechte Ufer des Rychenbachs. Im Wald wandert man hinaus und hinab zur Schwarzwaldalp (1456 m; 4:30 Std.). Hier lohnt es sich, noch einen Blick in das erst jüngst restaurierte, mit Wasser betriebene Sägewerk von 1896 zu werfen (Führungen; Infos Hotel Chalet Schwarzwaldalp).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied850 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSchwarzwaldalp (1456 m) im Reichenbachtal.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterBerühmter und größer ist sie allemal, die Nordwand des Eiger, als der Nordabsturz des Wetterhorns (3692 m). Doch jenes Bild, das sich bei der Fahrt von Meiringen hinauf zur Schwarzwaldalp vor Rosenlaui auftut, sucht wohl nicht nur in den Berner Alpen seinesgleichen. Grauer Fels und weißer Firn über sattgrünen Matten. Da gleißen die zerklüfteten Abbrüche des Rosenlauigletschers im Morgenlicht, während die immerhin 1300 Meter hohe Nordwand des Wetterhorns noch im Schatten liegt. Und später dann, beim Anstieg durch den herrlichen Ahornhain oberhalb der Schwarzwaldalp, tritt auch der Eiger (3970 m) in die Kulisse, nicht mit seiner Nordwand allerdings, sondern dem messerscharf erscheinenden Mittellegigrat. Blickfang bleibt aber der jähe Absturz des Wetterhorns, und am Weg vom Hornseeli hinüber zur Großen Scheidegg rückt die gigantische Mauer dann immer näher, bis ihr eigentlicher Giebel, das Scheideggwetterhorn (3361 m), irgendwo über einem im Firmament zu hängen scheint. Was für ein Kontrast zu dem Blick hinab in die lieblich-grüne und weite Talmulde von Grindelwald!
Beste Jahreszeit
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:50 000, Blatt 254T »Interlaken« mit Wanderwegeaufdruck; Landeskarte der Schweiz 1:25 000, Blatt 2520 »Jungfrau-Region«; Kompass 1:50 000, Blatt 84 »Jungfrau-Region«.
MarkierungenWeiß-rot-weiß, gelbe Wegzeiger.
VerkehrsanbindungDurch das Reichenbachtal führt eine teilweise sehr schmale, kurvenreiche Straße, 15 km von Meiringen bis zur Schwarzwaldalp (Wanderparkplatz). Es verkehrt auch ein Postbus.
GastronomieBerghotel Große Scheidegg (1962 m), Hotel Chalet Schwarzwaldalp (1456 m).
Tipps
Von Rosenlaui (1328 m), der »kleinsten Ortschaft der Schweiz« (Schild an der Straße), kann die eindrucksvolle Gletscherschlucht auf einem gesicherten Steg besucht werden: ein Abstecher ins Bergesinnere, wo zwischen den senkrechten Felswänden gerade noch ein kleines Stück des Himmels sichtbar ist, die Wasser des Rosenlauigletschers tosen. Anfahrt von Meiringen durch das Reichenbachtal, 13 km. Gehzeit 45 Min. (Juni bis Oktober geöffnet).
Informationen
Kleine Variante: »Romantikweg«: Aufstieg zur Pfannialm, dann direkt zum Scheidegg-Oberläger und weiter wie beschrieben zur Großen Scheidegg; Gesamtgehzeit 3 1/2 Std.
Tourismusbüro
Touristinformation, Bahnhofstraße 22, CH-3860 Meiringen, Tel +41/033/972 5050, info@haslital.ch, www.alpenregion.ch

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Berner Oberland

Wander-Wunderland – Das Berner Oberland zählt zu den schönsten Urlaubsregionen der Schweiz. 40 Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema