Gaudeamushütte

Die Gaudeamushütte ist fest in den Händen der Familie Hochfilzer aus Going, die den Betrieb seit über 20 Jahren »schmeißt«; davor bewirtschaftete der Strobl Hermann, ein Onkel der Familie, 23 Jahre lang die ehemals klassische Bergsteigerhütte. Die ursprüngliche Besitzerin der 1927 erbauten Hütte, die Akademische Alpenvereinssektion Berlin (der lat. Name sollte auch Programm sein: »Freuet euch!«), musste 1999 die Hütte an die Sektion Main-Spessart verkaufen. (Autor: Heinrich Bauregger)
0 km
190 m
0.00 h
1 Von der Wochenbrunner Alm Vom Parkplatz bei der Wochenbrunner Alm folgt man dem Hüttenfahrweg (Mark.-Nr. 812) zunächst durch Wald, dann über steile Almwiesen zur Gaudeamushütte. 2 Von Going Von der Ortsmitte geht es auf Sträßchen über Schwendt hinauf nach Wieser (Waldparkplatz). Auf Forstweg (Mark.-Nr. 815/813) weiter zur Tannenbühelkapelle. Kurz dahinter ist eine Weggabelung: Links weiter durch Wald zur Schöntalau und zur Gaudeamushütte. 3 Übergang von der Gruttenhütte Der leichteste Weg führt durch das »Klamml«, eine Felsspalte. Von der Hütte (Mark.-Nr. 813) geht es in Serpentinen über einen Grashang in eine Mulde, durchs »Klamml« und am Fuß der Felsen zu den Grashängen oberhalb der Gaudeamushütte. 4 Übergang vom Stripsenjochhaus Von der Hütte wandern wir 10 Minuten auf dem Weg zur Griesner Alm hinab, dann rechts auf den markierten Eggersteig. Dieser leitet an den Fuß der berühmten Fleischbank, führt leicht bergan (Sicherungen, Felsstufen) über den hier plattigen Nordgrat und etwas absteigend in die Steinerne Rinne. Auf der linken Seite der Rinne in Kehren über Felsstufen (Seilsicherungen, künstliche Tritte) zu deren Ende. Die letzte knappe Stunde geht es weniger steil und ohne Sicherungen hinauf zum Ellmauer Tor. Jenseits hinab ins Kübelkar, bei der Wegverzweigung links, bald rechts (Mark.-Nr. 812) und hinab zur Gaudeamushütte.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour0 km
Höhenunterschied190 m
Dauer0.00 h
Schwierigkeit
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von der Wochenbrunner Alm: 1/2 Std.; von Going: 1 1/2 Std.; von der Gruttenhütte: 1 Std.; vom Stripsenjochhaus: 4 Std. Schwierigkeit Der Normalweg ist leicht, alle anderen Zustiege erfordern Trittsicherheit, der Übergang vom Stripsenjochhaus auch Schwindelfreiheit. Gipfel Zeit Von der Gaudeamushütte: 2 Std., Abstieg zur Hütte: 1 1/2 Std.; insgesamt: 3 1/2 Std. Schwierigkeit Bergsteig, der Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraussetzt (einige Sicherungen am Gipfelaufbau).
KartentippFreytag&Berndt-Wanderkarte 301, 1 : 50 000 Kufstein – Kaisergebirge – Kitzbühel.
GastronomieWeitere Hütten Ackerlhütte, 1460 m (AV-Hütte, Selbstversorger, 15 Lager, von Juni bis September an Wochenenden beaufsichtigt). 1 1/2 Std. von der Gaudeamushütte. Wochenbrunner Alm, siehe Tour 37. Gruttenhütte, siehe Tour 37. Stripsenjochhaus, siehe Tour 36.
Informationen
Der Hüttengipfel Hintere Goinger Halt, 2192 m: Von der Gaudeamushütte halten wir uns links über Bergwiesen und gelangen zu den Latschenfeldern, die das Kübelkar nach unten begrenzen. Dort wandern wir über eine Geländestufe ins Kar hinein, dann weiter über weite Schuttströme zum Ellmauer Tor (1995 m). Direkt am Ellmauer Tor führt rechts der steile Steig hinauf zur Vorderen Goinger Halt, die spektakuläre Einblicke ins Kaisergebirge bietet.
Höchster Punkt
Gaudeamushütte, 1267 m; Hintere Goinger Halt, 2192 m.
Unterkunft
Gaudeamushütte, 1267 m (AV-Hütte, Kat. I, von Mitte Mai bis Mitte Oktober bewirtschaftet, 10 Betten, 50 Lager, 10 Notlager; Winterraum mit 10 Lagern, Schlüssel nur bei der Sektion; Tel. 0043/5358/2262).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen