Füssener Jöchl und Schartschrofen

Kurzer Gipfelabstecher mit ausgedehnter Hüttenrunde. Leichte, am Schartschrofen auch schmale Bergwanderwege; am Gipfel des Schartschrofens jedoch Vorsicht, dort fallen die Felsen beinahe senkrecht nach Süden und Südosten ab, also Kinder nicht bis zur Kante vorgehen lassen. (Autor: Heinrich Bauregger)
6 km
418 m
4.00 h
Die Tannheimer Berge gehören geologisch zu den Allgäuer Alpen und sind nicht nur ein beliebtes Klettergebiet, sondern bieten gerade auch für Wanderer schöne Höhenwege und ein paar einfache Gipfelziele. Mit dem Schartschrofen wagen wir uns in die Nähe der Klettergebiete von Roter Flüh und Gimpel. Vielleicht können wir durch das Fernglas auch eine Seilschaft am Gimpel beobachten. Dann steigen wir hinab ins oberste Raintal, wo uns gleich zwei voll bewirtschaftete Hütte erwarten. Die eine – die Otto-Mayr-Hütte, ein Fertigbauhaus, was man der Hütte aber nicht ansieht – ist eine Alpenvereinshütte, die andere – die Füssener Hütte, ursprünglich eine Alphütte – gehört der Stadt Füssen, obwohl sie auf österreichischem Gebiet liegt. Trotz der beachtlichen Höhe, die wir bei dieser Tour erreichen, wir kratzen schon an der Zweitausendmetermarke, ist sie nicht sehr anstrengend, denn die Füssener-Jöchl-Bahn befördert uns mit ihren Kabinen bis auf eine Höhe von über 1800 Metern. Falls die Kinder noch über keinerlei Bergerfahrung verfügen oder jünger als sechs Jahre sind, belassen wir es bei der Hüttentour, sparen den Schartschrofen aus und kehren auf demselben Weg zur Bergstation zurück.
Der Aufstieg zum Schartschrofen.
An der Bergstation am Füssener Jöchl orientieren wir uns erst mal an den vielen Wegweisern auf dem breiten Platz davor, dann schlendern wir rechts haltend auf dem leichten Wanderweg in Richtung Läuferspitz. Leicht ansteigend erreichen wir so das Raintaljoch. Hier verzweigen sich nun die Wege - Links führen Serpentinen hinab zur Füssener und zur Otto-Mayr-Hütte, wir halten uns jedoch rechts und wandern durch die latschenbewachsenen Hänge der Läuferspitze, wobei wir im Wechsel von der Ost- auf die Westseite schwenken. Über einen Buckel gehen wir hinab ins Hallergernjoch und steigen dort jenseits in 20 Minuten durch Latschen hinauf zum Gipfelkreuz des Schartschrofens. Hier müssen wir allerdings aufpassen, denn die Felsen fallen hier nahezu senkrecht ab. Tief unter uns sehen wir jetzt den Haldensee heraufblinken, auf der anderen Seite liegt das Raintal, an dessen oberen Ende unser nächstes Ziel liegt.
Die Hüttenrunde.
Vom Gipfel des Schartschrofens gehen wir ein Stück des Anstiegsweges zurück bis in einen kleinen Sattel, das Hallergernjoch (1853 m); dort zweigt rechts unser ausgeschilderter Abstiegsweg (Mark.-Nr. 413) zur Füssener Hütte ab. Über zahlreiche Serpentinen steigen wir durch den Latschengürtel hinab ins oberste Raintal, dann auf gutem Wanderweg weiter zu den Unterkunftshäusern Füssener Hütte und Otto-Mayr-Hütte. Welcher von den beiden wir auch den Vorzug geben (beide Hütten liegen nur etwa 200 Meter auseinander), der Rückweg zur Bergstation ist nun leicht und führt über die Matten des oberen Raintals und das Raintaljoch, das wir zu Beginn unserer Tour bereits berührt haben.

kindgerechtes Wandern im Allgäu

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied418 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGrän, 1138 m
TourencharakterDauer -
Von der Bergstation zum Schartschrofen 1.30 Std.; Abstieg zur Füssener Hütte 1.30 Std.; Rückkehr zur Bergstation 1.30 Std. Gesamt: 4.30 Std.
Hinweise
Ab 6 Jahren.
KartentippTopographische Karte 1 - 50000 Füssen und Umgebung (BLVA)
VerkehrsanbindungAuto Über Pfronten bzw. Reutte ins Tannheimer Tal nach Grän. Auf der Ostseite des Ortes zur Talstation der Füssener-Jöchl-Bahn; dort großer, gebührenfreier Parkplatz. Bahn/Bus Mit der Bahn bis Reutte, dann mit Bus nach Grän (bis Tourist-Information; von dort 10 Min. zu Fuß zur Talstation der Bergbahn.
GastronomieSonnenalm (1821 m), an der Bergstation der Füssener-Jöchl-Bahn, bewirtschaftet während der Betriebszeiten. n Füssener Hütte (1550 m) privat, bewirtschaftet von Mai bis Mitte Oktober, 16 Betten, 40 Lager; Tel. 0043/676/3423221. n Otto-Mayr-Hütte (1530 m), Alpenvereinshütte, bewirtschaftet von Anfang Mai bis Ende Oktober, 24 Betten, 60 Lager, Tel. 0043/5677/8457.
Tipps
Der südöstlich von Grän gelegene Haldensee bietet schöne Bademöglichkeiten mit Trinkwasserqualität. Direkter Zu-gang zum See beim Ort Haller mit Naturbadestrand. Auf der Westseite des Sees befindet sich die Badeanstalt »Wasserwelt Haldensee« mit Riesenrutsche und Nichtschwimmerbecken. Außerdem gibt es beim Strandcafé einen Ruder- und Tretbootverleih.
Informationen
Die Füssener-Jöchl-Bahn (1205–1821 m) ist nahezu ganzjährig in Betrieb, in der Sommersaison von Anfang Juni (davor auch an schönen Maiwochenenden) bis Allerheiligen
Höchster Punkt
Schartschrofen, 1968 m
Unterkunft
Sonnenalm (1821 m), an der Bergstation der Füssener-Jöchl-Bahn, bewirtschaftet während der Betriebszeiten. Füssener Hütte (1550 m) privat, bewirtschaftet von Mai bis Mitte Oktober, 16 Betten, 40 Lager; Tel. 0043/676/3423221. Otto-Mayr-Hütte (1530 m), Alpenvereinshütte, bewirtschaftet von Anfang Mai bis Ende Oktober, 24 Betten, 60 Lager, Tel. 0043/5677/8457.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Wanderungen mit Kindern im Allgäu

35 familiengerechte, bestens aufbereitete Touren in den Allgäuer Bergen mit Einkehrvorschlägen, Tipps zu Sehenswertem und Hinweisen für Kinderspaß.

Jetzt bestellen