Felsen von Prümzurlay

Unschwierige Rundwanderung. Manche Passagen bei Nässe rutschig, stellenweise Steiganlagen. Badegelegenheit. (Autor: Helmut Dumler)
7 km
310 m
2.45 h
In Prümzurlay an der Westseite der Prümbrücke geht man bei der kleinen Parkanlage zunächst etwa 150 m links, dann an der Gabelung rechts weiter bergan. In gut 5 Min. bis zur Straße; ihre Rechtskurve wird ausgegangen. Vor dem Wasserbunker zweigen wir links ab. Nach weiteren 5 Min. folgen wir an der Kreuzung links dem Querweg, eine Zeit lang gemäß der »A«-Markierung. Es geht eben dahin. Kurz hinter der Linkskurve steigt man halb rechts wieder bergan, oberhalb einer Bachmulde. Nach etwa 5 Min. biegt unsere Route scharf links ab und führt über Steinstufen. Vorbei an einer Felsgruppe geht es zum Rand des Ferschweiler Plateaus und links zur Schutzhütte (30 Min.). Anschließend bleibt man noch 50 m am Plateausaum.
Dann wandert man links über Stufen kurz abwärts, worauf sich der Pfad nach rechts wendet. Hier beginnt der Höhenweg durch die faszinierende Buntsandsteinszenerie: ab- und aufsteigend, Holzstege benutzend, freistehende Türme streifend, »hohle Gassen« durchmessend – rund 1 Std. lang, ehe der Paukenschlag ertönt in Form der Teufelsschlucht, einem Bestandteil der gleichnamigen Naturerkundungsstation. Die Schlucht könnte Kulisse zum »Freischütz« sein! Hatte gar der Teufel seine Hände im Spiel, wie Sagen raunen? Die geologische Erklärung: Ein Bach hat sich in den Felsstock gegraben. Dadurch rückte der abgespaltene Teil auf dem tonigen Untergrund vom Massiv weg. »Schlüffe«, wie der Volksmund derartige Gänge nennt, sind typisch für diese erdgeschichtlichen Abläufe.
Anschließend nicht der Keilmarkierung folgen, sondern links der Markierung 3 über Stufen am Holzgeländer und hinunter zu einem breiten Querweg. Links weiter in mäßigerem Gefälle. Auf der kleinen Lichtung geht es ebenfalls links, in 10 Min. zum Schutzhüttchen Waldesruh (aus der Teufelsschlucht 15 Min.). Nach rechts abbiegen und weiter abwärts. An der nächsten Rechtskurve wenden wir uns bei der Rastbank nach links und erreichen mit Markierung 16 das Waldjugendlager Irrel. Auf dem Sträßchen kurz bergab und links halten, dann halb rechts an den oberen Rand des Prümufers. Es bringt uns zu den Wasserschnellen und zu der holzgedeckten Prümbrücke (2:15 Std.). Jenseits der Brücke geht man links über Stufen hinunter an die Prüm. Am Ufer gut 5 Min. entlang. Daraufhin übernimmt ein betoniertes Weglein die Führung. Zwischen Fluss und Feldern geht es taleinwärts.
Bei den ersten Häusern von Prümzurlay neben der Landstraße 4 zum Ausgangspunkt zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied310 m
Dauer2.45 h
Schwierigkeit
AusgangspunktPrümzurlay, Ortsteil der Verbandsgemeinde Irrel (3 km).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterZwischen Prümzurlay und Irrel, ungefähr auf 3 km Länge, bietet das Tal der Prüm, genauer gesagt seine westlichen Flanken, grandiose Naturdenkmäler, wie sie solchermaßen dicht und vielgestaltig nur hier in der Eifel vorkommen. Und an der Prüm finden auch der Eisvogel und die Wasseramsel noch eine Heimat.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:50 000, Blatt »Deutsch-Luxemburgischer Naturpark«.
MarkierungenHinweisschilder; weißes »A« auf blauem Grund, schwarzer Keil, Wegnummern 3, 16.
VerkehrsanbindungVon Bitburg (nächster Bahnhof) 15 km, von Trier 25 km, von Echternach 8 km. Buslinien Trier – Bitburg und Irrel – Ferschweiler.
GastronomieUnterwegs keine.
Tipps
Der hier vorkommende Luxemburger Sandstein entwickelte sich aus den Ablagerungen des Liasmeeres, dessen nördlicher Rand sich vor 180 Mio. Jahren am Bereich des heutigen Ferschweiler Plateaus erstreckte.
Unterkunft
Hotel Haus am Berg, etwas oberhalb von Prümzurlay, Tel. 06523/93 22 80; im Ort: Landhaus im Park, Tel. 06523/558; Luftkurort Irrel: Hotel-Restaurant Koch-Schilt, Tel. 06525/92 50; Campingplätze: Irrel (1 km nördlich), Tel. 06525/93 25 55; Nimseck, Tel. 06525/314; im Prümtal, Tel. 06525/510.
Tourismusbüro
Verkehrsverein, Hauptstraße 4, 54666 Irrel, Tel. und Fax 06525/500, Internet www.tourist-information-irrel.de.
Mehr zum Thema