Wandern und Radfahren rund um den Chiemsee

Ein erlebnisreicher Tag im Chiemgau

Der Chiemgau hat einen klangvollen Namen. Die Region rund um den Chiemsee ist für viele der Inbegriff von Oberbayern und vereinigt alles, was Freizeit bereichern kann - reizvolles Hügelland, viele Seen, die Bergkette zum Greifen nahe und zahlreiche attraktive Sehenswürdigkeiten. (Autor: Armin Scheider)
33 km
475 m
3.00 h

Rundgang in Amerang

Ein ganz normales Dorf im Chiemgau, und doch erwarten Sie gleich drei außergewöhnliche Stationen. Zum Ersten das Schloss Amerang. 1072 erstmals als Edelsitz erwähnt, erhielt die mittelalterliche Burg um 1570 ihr Prunkstück, einen trapezförmigen, mehrstöckigen Arkadenhof im Renaissancestil, der Art nach heute der größte nördlich der Alpen. Er ist Schauplatz romantischer Sommerabende mit Konzerten, Singspielen oder Sprechtheater. Führungen durch die Innenräume zeigen wertvolle Möbel und Kunstobjekte (bis 9. Juli an Sa./So., ab 9. Juli täglich außer Mo. jeweils 11, 12, 14, 15 und 16 Uhr).

Beachtung verdient auch das Bauernhausmuseum, in dem rund 15 alte Höfe und Werkstätten aus Ostoberbayern original wiederaufgebaut und eingerichtet wurden. Sie geben Einblick in bäuerliches Leben und Arbeiten der letzten Jahrhunderte. Der älteste Hof stammt von 1525. (März bis November täglich außer Montag 9 bis 18 Uhr.)

Im Museum für deutsche Automobilgeschichte schließlich sind rund 220 deutsche Automobilklassiker ab 1886 zu bestaunen, vom ersten Benz-Motorwagen über Kleinwagen bis hin zu Sportwagen. Ergänzt wird die Ausstellung durch eine große Modelleisenbahn-Anlage und eine umfangreiche Miniatureisenbahnsammlung (März bis Nov. täglich außer Montag 9–18 Uhr). Radeln zur Ratzinger Höhe. Zum Programm dieser schönen Tour gehören die kleinen verschwiegenen Seen der Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte, zwei spektakuläre Aussichtspunkte sowie eine reizvolle Uferfahrt am Chiemsee.

Die Route kann hier aus Platzgründen nicht genau beschrieben werden, lässt sich aber in Verbindung mit einer guten Karte, z.B. der topographischen Karte 1 - 50000, Blatt Chiemsee und Umgebung problemlos nachvollziehen.

Von Eggstätt geht es zunächst durch die Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte Richtung Stephanskirchen und dann hinauf nach Oberrankham, wo sich ein grandioses Panorama bietet. Die nächsten Stationen sind Hemhof und Rimsting, dann erklimmen wir (ca. 1,4 km Steigung) die Ratzinger Höhe, bekanntester Aussichtspunkt des nördlichen Chiemgaus, und radeln drüben hinunter nach Prien.

Die Tour setzt sich fort über Stock, dann auf dem »Chiemsee-Uferweg« nach Schafwaschen und weiter über die Halbinsel Sassau bis nach Kailbach. Dort verlassen wir das Ufer, fahren hinauf nach Wolfsberg und weiter über Frieberting und Weisham nach Eggstätt zurück. Etwas Orientierungssinn braucht man schon, aber es ist auch kein Malheur, wenn Sie mal ein Stück von der empfohlenen Strecke abweichen. Wie gesagt, eine genaue Karte sollten Sie auf alle Fälle dabeihaben.

Kurzbesuch im Kloster Seeon

Das Kloster Seeon, eine ehemalige Benediktinerabtei, ist in seiner spektakulären Lage am Klostersee eine Augenweide und Gegenstück zu Höglwörth. Heute ein Bildungszentrum, besitzt Kloster Seeon eine bedeutende Kirche, in der Renaissance-Malereien, uralte Grabsteine und barocke Schnitzfiguren zu den Sehenswürdigkeiten zählen. Anziehungspunkte in Altenmarkt. Wir fahren weiter nach Altenmarkt und wenden uns dort der einstigen Klosterkirche der Augustinerchorherren Maria Baumburg zu, bedeutendster Sakralbau des Chiemgaus.

Obwohl noch romanische Bauteile vorhanden sind, geht die heutige Form und Ausstattung der Kirche im Wesentlichen auf das Jahr 1758 zurück. Im Innern beeindrucken das Zusammenspiel der Fresken mit dem zarten Stuck sowie der mächtige Hochaltar, das alte Chorgestühl und die wertvollen Grabsteine. Ein glanzvoller Rokokoraum! Zwei Kilometer südlich von Baumburg liegt Stein an der Traun, Standort der besterhaltenen Höhlenburg in Deutschland. Eigentlich besteht die Anlage aus drei Schlossteilen: dem Hochschloss oben am Rand der 50 Meter hohen Nagelfluhwand, darunter auf halber Höhe, wie ein Raubvogelnest, die Höhlenburg und unten das heute noch bewohnte Schloss mit einem privaten Gymnasium.

Einstündige Rundgänge durch die Burg, begleitet von schaurigen Geschichten des Burgführers, finden von Ostern bis Ende Oktober statt (täglich außer Montag um 13.30 Uhr, Juni bis Sept. auch um 15 Uhr). Naturdenkmal Achendelta. An der Südostecke des Chiemsees fließt – aus Österreich kommend – die Tiroler Achen als größter Zufluss in den See.

Das Besondere daran ist aber, dass sie im Mündungsbereich ein rund sechs Quadratkilometer großes Delta bildet, das als einziges und bestausgebildetes natürliches Binnendelta Mitteleuropas gilt. Damit stellt es ein Naturdenkmal ersten Ranges dar und steht natürlich unter Naturschutz. Mehr noch, die unmittelbare Deltazone wurde 1987 zur Kernzone erklärt, Betreten also das ganze Jahr über strengstens verboten. Der Grund sind zahlreiche Vogelarten, die das Gebiet bevölkern, darunter äußerst seltene oder vom Aussterben bedrohte. Um die 100 Vogelarten brüten allein im Auwald des Deltas, 30 von ihnen kommen nur hier vor – z. B. der Flussregenpfeifer, der Eisvogel oder die Flusssee- schwalbe. Aber auch die Pflanzenwelt wartet mit Seltenheiten auf, z. B. mit dem Straußfarn, der Sibirischen Schwertlilie und anderen Orchideenarten oder auch der Sumpf-Platterbse.

Zwei Stellen gibt es, wo Sie das Delta beobachten können: an der Gaststätte Hirschauer Bucht und von Lachsgang zwei Kilometer nördlich Seethal. Die Tiroler Achen bringt freilich auch Probleme mit sich. Vor ungefähr 10000 Jahren war der Chiemsee noch 300 Quadratkilometer groß, heute nur noch 80 und er war bis zu 250 Meter tief, heute noch 70. Der Grund ist die fortschreitende Verlandung. Fünf bis zehn Meter jährlich schiebt die Achen ihr Bett in den See hinaus. Nach Berechnungen soll der Chiemsee in rund 10000 Jahren völlig verlandet sein.

Urdei und Fresken in Urschalling

Das kleine Dorf südlich von Prien ist eine kunstgeschichtliche Berühmtheit, denn sein Kirchlein St. Jakob enthält gotische Wandmalereien (um 1390), die als besterhaltene in Bayern gelten. Erst 1923 zufällig entdeckt, werden in dem Zyklus unter anderem Christus mit den zwölf Aposteln, Szenen aus dem Leben Jesu, ein Dreifaltigkeitsbild, viele Heilige, aber auch Szenen aus dem Leben Mariens dargestellt. Ab dem 16. Jahrhundert war das Kirchlein sogar Wallfahrtsziel, nachdem die Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela aus mehreren Gründen sehr schwierig geworden war und daraufhin mancherorts »eigene Gnadestätten« eingerichtet wurden, so auch in Urschalling.

Wenn Sie in dem gemütlichen bayerischen Wirtshaus Mesner-Stub'n (Di. Ruhetag) neben dem Kirchlein einkehren, seien Sie vorsichtig: Der Hausschnaps »Urdei« ist zwar über die Grenzen hinaus bekannt, raubt einem aber ganz schön den Atem. Nichts für zarte Naturen! Einkehr beim Gocklwirt. Wir schließen den Tag ab, und zwar beim Gocklwirt in Weinberg an der Südwestecke des Simssees.

Er ist nicht nur ein gemütlicher und gepflegter Landgasthof mit guter heimischer Küche, sondern auch eine Art Freilichtmuseum. Draußen stehen alte Weinpressen, Dampfmaschinen und Ähnliches, die Innenräume sind liebevoll mit altem Trödel eingerichtet. Prunkstück der ganzen Sammlung aber ist die größte Kunstuhr der Welt: volle fünf Meter breit, drei Meter hoch und 25 Zentner schwer. 14 Zifferblätter zeigen Datum, Uhrzeit und Schaltjahre an. Sie besitzt 50 Figuren und enthält 470 Räder und Getriebe. Geschaffen wurde sie 1879 in dreijähriger Bauzeit von einem Bauernsohn, der sich in dieser Zeit völlig von der Außenwelt abgeschlossen hatte. Ein halbes Jahr nach Fertigstellung verstarb der Konstrukteur.

Länge der Radtour: ca. 37 km, Wanderung: ca. 15 km

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour33 km
Höhenunterschied475 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktAmerang nördl. Bad Endorf Autoanfahrt von München auf B 304 (ca. 75 km) Bahnverbindung nur bis Wasserburg oder Bad Endorf
Beste Jahreszeit
GastronomieSeeon: Klosterwirt Biergarten, Mo. und Di. Ruhetage, Zum Alten Wirt Biergarten, Mi. Ruhetag
Hirschauer Bucht: Hirschauer Bucht Terrasse, Do. Ruhetag
Übersee: Hinterwirt Biergarten, Mo. Ruhetag
Weinberg/Simssee: Gocklwirt Garten, Mo. und Di. Ruhetage
Tipps
Der Chiemgau hat einen klangvollen Namen. Die Region rund um den Chiemsee ist für viele der Inbegriff von Oberbayern und vereinigt alles, was Freizeit bereichern kann - reizvolles Hügelland, viele Seen, die Bergkette zum Greifen nahe und zahlreiche attraktive Sehenswürdigkeiten. Und das erwartet Sie unter anderem:
  • der bedeutendste Kirchenbau des Chiemgaus;
  • die besterhaltene Höhlenburg Deutschlands;
  • das einzige natürliche Binnendelta in Mitteleuropa;
  • die besterhaltenen gotischen Fresken Bayerns;
  • die größte Kunstuhr der Welt.
Tourismusbüro
Amerang Tel. 0 80 75/91 97-0 www.amerang.de
Seeon-Seebruck Tel. 07 00/73 32 78 25 www.seeon.de
Altenmarkt Tel. 0 86 21/98 45 16 www.altenmarkt.de
Prien Tel. 0 80 51/69 05-0 www.prien.de
Tourismusverband Chiemsee e.V. Tel. 08 61/5 82 23 www.chiemgau-tourismus.de
Mehr zum Thema