Edmund-Probst-Haus

Das 1890 erbaute Edmund-Probst-Haus (auch Nebelhornhaus) liegt auf den Hängen der Oberen Seealpe über Oberstdorf und gehört zu den wichtigsten Unterkunftshäusern in den Allgäuer Alpen. (Autor: Heinrich Bauregger)
7 km
1010 m
3.00 h
1 Von Oberstdorf (Bergbahn).
Mit der Bahn geht es in zwei Abschnitten zur Bergstation Höfatsblick (1929 m). Oder wir gehen zu Fuß: Von der Talstation der Nebelhornbahn wandern wir entweder auf dem gesperrten Fahrweg zur Mittelstation oder auf markiertem Wanderweg vom Parkplatz links der Parkgarage über den Faltenbach, dann an den obersten Häusern vorbei und durch Wald hinauf zum Kessel der Vorderen Seealpe. Dort geht es weiter nahezu eben zum Talschluss, dann in zahlreichen Serpentinen durch die Latschenhänge – immer in Nähe der Seilbahn – hinauf zum Edmund-Probst-Haus.
2 Vom Oytalhaus.
Von der Ausflugsgaststätte wandern wir einige Minuten taleinwärts, bis links der Steig zum Nebelhorn abzweigt. Zuerst steigen wir hinauf zum Seealpengündlesfall, dann über steile Bergflanken in Kehren zum so genannten Mäxeleseck. Von dort wandern wir links weiter zum Seealpsee. Weiter geht es nun auf Steig zur Hinteren Seealpe und hinauf – über mehrere kleine Böden – zum Zeigersattel (1920 m) und zum jetzt sichtbaren Edmund-Probst-Haus.
3 Von Raichenbach.
Vom Parkplatz in Reichenbach wandern wir auf gesperrtem Alpfahrweg (einige Passagen auf Wanderwegvarianten, z.B. durch den Gaisbachtobel) in weiten Kehren hinauf zur Gaisalpe, dann weiter über Bergwiesen und durch Wald zum Unteren und weiter zum Oberen Gaisalpsee. Bei der Wegverzweigung unterhalb des Gundkopfes halten wir uns rechts und wandern in den Großen Gundkessel hinab. Dort geht es in Kehren empor und eben zum Unterkunftshaus.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied1010 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktOberstdorf
EndpunktEdmund-Probst-Haus
TourencharakterNamensgeber war der damalige Vorsitzende der Sektion Allgäu-Immenstadt. Kurz nach der Erbauung wurden in ihrem »Revier« zahlreiche bedeutende Höhenwege angelegt, unter ihnen der 1892 eröffnete Weg zum Prinz-Luitpold-Haus über das Laufbacher Eck. Dicht nebenan liegt die Bergstation der 1925 erbauten Nebelhornbahn. Das Haus ist seitdem auch im Winter bewirtschaftet und beliebter Treffpunkt für Skifahrer und Snowboarder.
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von Oberstdorf: 3 Std.; vom Oytalhaus: 3 1/2 Std.; von Reichenbach über Gaisalpe: 3 1/2 Std. Schwierigkeit Der Anstieg über die Vordere Seealpe ist leicht, aber teilweise steinig. Der Anstieg vom Oytalhaus setzt Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus. Der Weg über die Gaisalpe ist landschaftlich besonders schön, Vorsicht jedoch bei Altschneefeldern! Gipfel Zeit Vom Edmund-Probst-Haus: 1/2 Std., Abstieg zum Haus: 1/2 Std.; insgesamt: 1 1/4 Std. Schwierigkeit Guter Bergweg.
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Allgäuer Alpen (LVG).
GastronomieWeitere Hütten Hotel Höfatsblick, 1929 m. Gipfelrestaurant der Nebelhornbahn, 2224 m. Vordere Seealpe, 1267 m (während der Betriebszeiten der Bergbahn bewirtschaftet). Gaisalpe, 1160 m (privat, ganzjährig bewirtschafteter Bauernhof, der bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht; keine Übernachtung). Oytalhaus, vgl. Tour 45.
Informationen
Der Hüttengipfel Nebelhorn, 2224 m: Der beliebte Aussichtsberg ist bis zum Gipfel mit einer Seilbahn erschlossen. Er ist aber auch zu Fuß auf einem guten Bergweg vom Nebelhornhaus in etwa einer halben Stunde zu erreichen.
Höchster Punkt
Edmund-Probst-Haus, 1930 m; Nebelhorn, 2224 m.
Unterkunft
Edmund-Probst-Haus, 1930 m (AVHütte, Kat. II, 54 Betten, 54 Lager, bewirtschaftet von Ende Mai bis Anfang Oktober und von etwa 20. Dezember bis eine Woche nach Ostern; Tel. 08322/4795).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen