Durchs Dahner Felsenland

Abwechslungsreiche Rundwanderung mit nur kurzen Anstiegen. (Autor: Matthias Wittber)
21 km
730 m
5.00 h
Vom Parkplatz »Haus des Gastes« gehen wir auf der Hauptstraße durch den Ort, an der katholischen Kirche vorbei. Das Kriegerdenkmal lassen wir mithilfe der Stufen links liegen.
Wir überqueren die Straße und steigen auf dem schmalen Weg, der links des Kindergartens St. Elisabeth entlangführt, an: erst rechts, nach wenigen Metern gleich wieder links.
Wieder über Stufen geht es entlang dem Friedhof von Dahn aufwärts, bis wir ein Tor passieren; danach folgen wir dem Weg nach rechts, der mit der Ziffer 5 markiert ist. An einer Wegbiegung geht es nach links weiter zu der Felsengruppe Jungfernsprung hoch über Dahn. Dort eröffnet sich ein hervorragender Ausblick auf die Stadt, den Ehrenfriedhof, auf Altdahn und den Pfälzerwald.
Wir wandern den Weg zurück bis zur Wegbiegung, dann aber nicht rechts zurück nach Dahn, sondern geradeaus weiter. Oberhalb der Bebauung des Wohngebiets Gerstel finden wir bald die Markierung »gelb-rot«, der wir weiter folgen. Der Weg führt uns zunächst zu einem Aussichtspunkt und bald darauf zu den Römerfelsen.
Die Felsen können über steile Eisentreppen bestiegen werden; von oben ergibt sich ein großartiger Rundblick über den Pfälzerwald. (Die Treppe ist ziemlich steil, deshalb ist allgemein und besonders bei Nässe Vorsicht geboten.).
Es folgt ein längeres Stück durch den Wald (unterwegs ergibt sich ein Blick auf die Stadt Hauenstein), bis die Schutzhütte Vierbuchen erreicht wird.
Ab hier folgen wir dem »gelben Punkt«. Nächstes Ziel ist das Winterkirchel, eine Kapelle im Wald mit offenem Altarraum und zwei Seilzügen für die Glocken. Weiter auf unserem Weg erreichen wir schließlich das Naturdenkmal Dicke Eiche und einige hundert Meter weiter die gleichnamige Pfälzerwaldhütte (geöffnet am Mittwoch, Samstag, Sonn- und Feiertag, Übernachtungsmöglichkeiten in der Hütte; weitere Info: www.pfaelzerwaldverein-hauenstein.de).
Von der Hütte geht es immer bergab bis zum Ort Erfweiler. Wir durchqueren ihn und halten uns weiter an die Markierung »gelber Punkt«. Es folgt noch ein kurzer Anstieg, wobei der Weg am Friedhof des Ortes vorbeiführt. Bevor der Ortsrand von Dahn erreicht ist, folgen wir nach links der asphaltierten Straße, die uns nach einem kurzen Anstieg zur Burgruine Altdahn führt.
Nach der Besichtigung folgen wir der Beschilderung Ehrenfriedhof. Dort sind die Gräber von 2400 Soldaten zu finden, die in der Südpfalz während der Kampfhandlungen zum Ende des Zweiten Weltkriegs ums Leben kamen.
Eine dicke Kladde vor der kleinen Kapelle führt die Namen aller gefallenen Soldaten auf. Die Geburtsdaten und die Herkunftsorte veranschaulichen, dass bei den Kämpfen im Frühjahr 1945 Soldaten aus ganz Deutschland und Österreich die Pfalz verteidigen sollten. Vom Ehrenfriedhof gehen wir die Stufen hinunter und kommen über einen Kreuzweg zurück nach Dahn. Direkt am Parkplatz beim »Haus des Gastes« erreichen wir wieder die Stadt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour21 km
Höhenunterschied730 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDahn.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterRund um Dahn führt uns diese Wanderung mit faszinierenden Aussichten auf die Stadt und den Pfälzerwald. Höhepunkt dabei ist der Besuch der Burgruine Altdahn.
Hinweise
Burgenmassiv Altdahn. Die Dreierburg Altdahn, Grafendahn und Tanstein ist eine der größten Burgen in der Pfalz, der Rundblick auf den Pfälzerwald einzigartig. Öffnungszeiten: Ostern bis 1. November: 11:00–17:00 Uhr. Ein kleines Burgmuseum zeigt auf zwei Etagen interessante Funde mit historischen Erläuterungen. Die nahe Burgschänke sorgt für das leibliche Wohl (Dienstag Ruhetag). Ein genaues Entstehungsdatum ist für die Altdahner Burgen nicht bekannt. Es wird vermutet, dass Altdahn und Tanstein in staufischer Zeit zwischen 1125 und 1250 errichtet wurden. Seit dem Ende des 16.Jahrhunderts wurden die Burgen nicht mehr bewohnt. Ein Felssturz im Jahr 1820 zerstörte weite Teile der Burg. Trotzdem lassen sich noch viele Einzelheiten der damaligen Burg erkennen, wie der Alte Burgeingang, das Burgtor, der Burggraben und Torwächterraum, verschiedene Tank- und Filterzisternen, Brunnen, Wasserleitungen und Pferdetränken, daneben Torturm, Geschützturm, Mauerturm und Geschützkammern sowie Palas und Burghof.
KartentippÖstlicher Wasgau mit Bad Bergzabern, 1:25000 (Wanderkarte des Pfälzerwald-Vereins e.V.).
MarkierungenGelb-roter Balken, gelber Punkt.
VerkehrsanbindungAuf der A 65 bis Landau, von dort die B 10 Richtung Pirmasens bis Hinterweidenthal. Von dort nach Dahn. Parkplätze beim Haus des Gastes. Mit der Regionalbahn von Karlsruhe oder Neustadt/Weinstraße über Landau (Umsteigen) nach Hinterweidenthal. Von dort mit dem Bus nach Dahn (Info: www.vrn.de).
GastronomieDahn, Pfälzerwaldhütte Dicke Eiche.
Tipps
Pfälzer Jakobswege. Nicht weit von Dahn entfernt läuft der südliche der beiden Pfälzer Jakobswege vorbei, die seit 1000 Jahren nach Santiago de Compostela (Spanien) zum Grab des heiligen Jakobus führen. In Deutschland waren die Wege Richtung Frankreich und Spanien weit verzweigt. Das steigende Interesse am Jakobsweg hat dazu geführt, dass im Jahre 2000 der Pfälzerwald-Verein zusammen mit der Diözese Speyer die Ausschilderung des Jakobswegs verwirklicht hat. Beide Wege beginnen am Weltkulturerbe Speyerer Dom und führen zum ehemaligen Kloster Hornbach. Immer häufiger trifft man deshalb im Pfälzerwald Fernwanderer, die auf dem Jakobsweg unterwegs sind und die die damals gebräuchliche einheitliche Tracht (Pilgermantel und -hut sowie Pilgerstab) tragen. Das Pilgerabzeichen, die Jakobsmuschel, stellt heute die Wegmarkierung dar. Weitere Informationen zum Pfälzer Jakobsweg unter www.jakobsweg-pfalz.de
Informationen
Festspiele. Seit mehr als 40 Jahren finden von April bis Oktober die »Dahner Sommerspiele« statt. Geboten wird ein breites Programm: Oper und Operette, Schauspiel und Rezitation, Jazz-, Sinfonie- und Kirchenkonzerte. Teilweise werden die Darbietungen als Freilichtveranstaltungen auf der Burg Altdahn durchgeführt
Tourismusbüro
Dahner Felsenland, Schulstraße 29, 66994 Dahn, Tel. 06391/9196 222, www.dahner-felsenland.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Matthias Wittber

Pfälzerwald mit Bienwald

Mit einer Fläche von 1.770 Quadratkilometern nimmt der Pfälzerwald ein gutes Drittel der gesamten Pfalz ein. Jede Menge Platz für ausgedehnte Wandertouren

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema