Die Monte-Baldo-Überschreitung

Größtenteils unschwierige, stellenweise luftige Wanderung; eine Passage I– (leichte Kletterei; Drahtseilsicherung ungewiss). Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig. Bei Nässe beschwerlich und gefährlich. Gehzeitangabe einschließlich Cima Valdritta. (Autor: Helmut Dumler)
20 km
1050 m
7.00 h
Von der Bergstation der Monte-Baldo-Seilbahn (1745m) zunächst mit Markierungsnummer 651 südlich abwärts in die Bocca di Tratto Spino (1720m). Beim Wegweiser beginnt der Gegenanstieg, auf grasigem, felsdurchsetztem Rücken, dann rechts in seiner Flanke nach Belvedere (1838m) am Baldensischen Grat. (Von der Seilbahn 1/2Std.)
Im Vorblick sehen wir die schroffen Abstürze der Cima delle Pozzette. In dieser Richtung über Wiesen. Knapp 1Std. nach der Seilbahn wird der rückenähnliche Kamm tailliert.
Man gewinnt die erste Depression am eigentlichen Grat. Diese Geländestruktur wiederholt sich nun mehrmals: Immer wieder Einschartungen über Geröllkaren. Wir überschreiten eine Kuppe (2005m) zum kleinen Steinmann auf der Cima delle Pozzette (2132m). (Von der Seilbahn 11/2Std.)
Abwärts, durch Latschengassen und auf gestuftem Fels in 1/4Std. an die Schneide der Sella di Val Agual (2027m), den tiefsten Punkt der Verbindung zur Cima del Longino. Man überschreitet den Cima-del-Longino-Osthang, erfreut von weiten Ausblicken über die östlichen Monte-Baldo-Anhöhen.
Zunächst eben, dann wieder bergan weiter. Zwischendurch geht es auf felsigem Weg alternierend in die Gardaseeflanke. Fantastische Perspektive durch das gewaltige Kar der Val Finestra in der Riserva Naturale Integrale Lastoni Selva Pezzi.
Etwas später sind linksseitig einige Meter leichte Kletterei (I–) nötig. Sie bringt uns wieder auf die Ostseite. Kurze plattige Querungen (rutschig!) erfordern uneingeschränkte Konzentration.
Anschließend geht es hinauf zu einem Felsentor und an den Gipfelstock der Cima Valdritta. (3Std.)
Bei der Holztafel rechts. Hier kann man Edelweiß am felsigen, ausgesprengten Weg finden. Dieser berührt zwei Kavernen. Gleich danach scharf links zum Kreuz auf der Cima Valdritta (2218m), dem Kulminationspunkt des gesamten Monte Baldo. Die Kavernen im Gipfelstock dienten der Beobachtung im Ersten Weltkrieg.
Wer die Cima Valdritta ausklammert – hin und zurück 1/2Std. –, erreicht von der Holztafel direkt die nahe Forcella Valdritta (2107m). Wichtig für den Rückweg!
Die »Grande traversata« des Monte Baldo folgt dem Wegweiser »Rif. Telegrafo«. Parallel zum Grat weiter, jetzt auf bequemer Militärtrasse. Nach 1/4Std. mündet links Wegnummer 66 (von Novezza, siehe Tour 7). Erneut Aussicht auf den See. Rechts ein beschilderter Stichpfad zur Punta Pettorina (2191m), der sich aber nicht lohnt; ebenso die Route von hier zur Punta Telegrafo. Danach kommt links Wegnummer 652 von Novezza herauf (siehe Tour 7). An der folgenden Gabelung halb rechts ansteigen, in 10Min. in einen Sattel. Von hier entweder rechts zum großen Eisenkreuz auf der Punta Telegrafo (2200m) oder jenseits des Sattels hinab zu dem nun sichtbar werdenden Rifugio Gaetano Barana (2147m). (Von der Seilbahn etwa 41/2Std. mit Cima Valdritta)
Rückweg: Etwa 1Std. in die Forcella Valdritta (2107m). Man biegt links entsprechend Wegnummer 5 mit der Zickzackspur in das Kar Valdritta ein. Etwa 35Min. später hält sich die Route beim ehemaligen Baito Valdritta rechts und passiert den Wiesensattel La Guardiola (1850m). Zunächst mäßig steiler Weg, dann steil durch Latschen zur Kanzel La Guardia (1523m). Nach 20Min. passieren wir das Quellwasser von La Fontana (1324m). Hinter dem Doss Castione mündet links Wegnummer 7. Wir halten uns rechts, gehen an der Gabelung geradeaus und betreten am Col di Piombi (1164m) einen Forstweg. Knapp 1/4Std. später, an der Gabelung Il Signor (981m, Bildstock, Forsthaus), halten wir uns links und gelangen durch den Wald zur Seilbahn-Zwischenstation (563m).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour20 km
Höhenunterschied1050 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBergstation (1745m) der Monte-Baldo-Seilbahn – drehbare Panoramagondeln – von Malcesine, siehe Tour 8; Tiefgarage unter der Talstation. Betriebszeiten 8–17.30Uhr, letzte Talfahrt 17.45Uhr, ab Zwischenstation 18Uhr.
EndpunktSan Michele (563m), Zwischenstation der Monte-Baldo-Seilbahn; letzte Talfahrt 18Uhr.
TourencharakterDies ist die Standardtour am Hauptkamm des lang gestreckten Monte Baldo hoch über dem Lago, ein Klassiker und die großzügigste Bergwanderung im gesamten Gardaseegebiet: Alta Via del Monte Baldo.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass 1:25000, Blatt 691.
MarkierungenWegweiser, rot-weiße Farbzeichen.
VerkehrsanbindungAuf der Gardasee-Ostuferstraße 14km von Torbole, 29km von Garda. Schiffsanleger. Busverbindungen.
GastronomieSeilbahn-Bergstation. Rifugio Barana. Seilbahn-Zwischenstation.
Tipps
Punta Telegrafo. Hier funkte unter Napoleon Ende des 18.Jh. ein Telegraf optische Signale für die in der Umgebung operierenden französischen Revolutionstruppen. Außerdem hat die Punta Telegrafo noch eine traurige Historie: 1957 erlegte hier ein Jäger den letzten Königsadler am See!
Unterkunft
Vielzahl von Hotels in Malcesine, u.a. Garni Casa Bianca**, Tel. 0457/400601; Hotel Rosa***, Val di Sogno, eigener Strand, Tel. 0457/400256. Jugendherberge (Ostello della gioventù), Villa Pariani, Tel. 0457/400400. Rifugio Gaetano Barana, CAI, Mitte Juni–Mitte September; offener Winterraum, Tel. 0457/731797.
Tourismusbüro
Ufficio informazioni, Via Capitanato 6–8, I-37018 Malcesine, Tel. 0457/400044, Fax 0457/401633, E-Mail: malcesine@aptgardaveneto.com
Mehr zum Thema