Der Bärensteig

Zwischen Ovesná und Hirschsee erwarten den Wanderer stimmungsvolle Fels- und Wurzelpfade, für die festes Schuhwerk erforderlich ist, danach fahrradfähige Wege. (Autor: Bernhard Pollmann)
28 km
400 m
5.00 h
Vom Eisenbahnhaltepunkt Ovesná [Habersdorf] folgen wir der Markierung »gelber Strich« auf einem Forstweg aufwärts, bis nach wenigen Minuten der Bärensteig [Medvudí stezka] links auf einen schmalen Weg wechselt und sich gleich darauf in einen Steig verwandelt: Steil, wurzelig und felsig führt er im Hochwald neben Felsfreistellungen hinauf zur Felsbastion Skalní vyhlidka [Aussichtsfelsen], die wie viele der Felsen am Bärensteig schüsselartige Vertiefungen und Rinnen in der Oberfläche des grob kristallinen Granitgesteins aufweist; der Gipfel gewährt zwischen den Zweigen alter Fichten Blick über das Moldautal hinweg. Nach diesem steilen Anstieg führt der Bärenpfad bequem hinüber zur Perníková skála [Lebkuchenfels] und weiteren eindrucksvollen Felsen und erreicht den Perník [Lebzeltenberg] (1049 m) – ein schöner Rastpunkt, auch wenn die Aussicht zum Böhmerwaldkamm wegen der umgebenden Bäume gering ist. Von den Gipfelfelsen führt der Bärensteig steil hinab zum idyllischen Holztrift-Schwellteich Jelení jezírko [Hirschteich], an dem Bänke und Tisch zur Rast laden. Gleich darauf mündet der Pfad auf einen Forstweg, dem wir links hinab nach Jelení [Hirschbergen] folgen. Dort befindet sich am oberen Ende des Parkplatzes das untere Tunnelmundloch des Schwarzenberger Schwemmkanals (vgl. Einleitung: Holztrift)
In Jelení, wo Einkehrmöglichkeit besteht, wandern wir von der Bushaltestelle beim Parkplatz auf der Zufahrtsstraße kurz abwärts und biegen beim Haus in der Linkskurve aussichtsreich rechts ab, nun der Markierung »blauer Strich« folgend. Der Forstweg folgt dem Schwemmkanal zur Rosenauerova Kapliaka [Rosenauer Kapelle]. An der Kreuzung des Schwemmkanals mit dem Rossbach [Konsky potók] treffen wir alsbald auf die Markierung »grüner Strich«, folgen ihr neben dem Schwemmkanal geradeaus und kehren dann zum Ausgangspunkt in Nová Pec zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour28 km
Höhenunterschied400 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGebührenpflichtiger Parkplatz (740 m) am Bahnhof Nová Pec an der Böhmerwald-(Dampf-)Eisenbahnlinie Ceské Budujovice – Cerný K?íD – Nové Udolí.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterAuf dem wegen seiner bizarren Felsgebilde berühmten Bärensteig, einem der naturschönsten Fels- und Wurzelpfade des Böhmerwalds, leitet diese Wanderung vom ' Moldaustausee Vodní NádrD Lipno zum Forsthaus Jelení [Hirschbergen] am Tunnel des Schwarzenberger Schwemmkanals. Von dort – nach der ersten Hälfte des Bärenpfads – kehren wir auf einem bequemen Waldweg längs des Schwemmkanals nach Nová Pec zurück.
Beste Jahreszeit
MarkierungenDer Bärenpfad ist durchgehend mit dem »gelben Strich« markiert.
VerkehrsanbindungB 12 Passau – Grenzübergang Philippsreuth – StraDny, dort abbiegen nach Volary und weiter zum Moldaustausee Vodní NádrD Lipno.
GastronomieJelení und Nová Pec.
Tipps
Für Familien mit Kindern ist die Rückfahrt von Jelení nach Nová Pec mit dem Bus zu empfehlen; dadurch verkürzt sich die Wanderung auf 7 km. Wer den Bärenpfad in voller Länge begehen will (14 km), folgt ab Jelení der gelben Markierung weiter bis Cern'y K?íD und fährt von dort mit der Böhmerwald-Dampfeisenbahn bzw. dem Triebwagen nach Nová Pec zurück; diese zweite Hälfte des Bärenpfads folgt keinem Pfad, sondern einem Forstweg. Ob erste Hälfte oder gesamter Bärenpfad: Es ist empfehlenswert, von Nová Pec eine Station mit der Bahn zum Haltepunkt Ovesná (keine Parkmöglichkeit) zu fahren und dort die Wanderung zu beginnen; die Alternative zur Bahnfahrt sind zwei Kilometer auf der allerdings vergleichsweise wenig befahrenen Straße Nová Pec – Ovesná.
Informationen
Mountainbikegeeignet: Bärensteig nein, Schwemmkanal ja.
Unterkunft
In Nova Pec gibt es mehrere Pensionen und Hotels sowie einen Campingplatz.
Tourismusbüro
Keine.
Mehr zum Thema