Das Wäldermeer des Pratomagno

Einfache Mittel-gebirgs-Rundwanderung auf schattigen Waldwegen, etliche Steilstücke. Bei Nässe rutschig. (Autor: Helmut Dumler)
9 km
600 m
2.00 h
In Vallombrosa geht es zwischen Klosterkomplex und Pensione-Ristorante Villino Medici zum großen Turm. Rechts, vor dem forstwirtschaftlichen Museum links, und hinter dem nächsten Haus rechts. Etwa 100m danach teilen sich die Wege: Wir gehen spitzwinkelig links (Nr.10). Die Straße kreuzt man schräg und kommt jenseits auf einen steingepflasterten Weg. Zunächst heißt es 10Min. ziemlich steil ansteigen. Danach flacher, kurzzeitig eben, dann wieder steil.
Die gepflasterte Abzweigung halb rechts (Nr.10) gilt nicht für uns. Wir nehmen links einen unmarkierten Nebenweg, der nach 100m über einen Bach führt. Ein zweites Bächlein wird ansteigend überschritten. Wenige Minuten später beim Markierungsfelsblock hält man sich rechts (nicht gerade auf dem breiten Weg) und steigt nun mit der Markierung 9 steil und felsig bergan. Etwa 3/4Std. oberhalb des Klosters zweigt unsere Route scharf links ab (Farbzeichen an den Bäumen). Das Terrain wird zunehmend felsbesetzt und wieder steiler. Der Wald lichtet sich. Man stößt auf einen breiten Querweg. Mit ihm geht es rechts hinein in ein Felsenmeer. Es bietet erste raumgreifende Blicke westlich über das Valdarno zu den Chiantihügeln! Kurz danach empfängt uns die Hochfläche des Pratomagno beim Rifugio Giuntini (1435m, 11/4Std.).
Der höchste Punkt des Monte Secchieta (1450m) mit den Sendeanlagen ist militärisches Sperrgebiet.
Auf der Straße wandert man südlich beziehungsweise rechts haltend zu einer felsbesetzten Kuppe. Der Gedenkstein ist italienischen Widerstandskämpfern gewidmet. Die Pratomagnowälder waren nämlich im Frühjahr 1944 eine von deutschen Soldaten gefürchtete Partisanenhochburg.
Weiter auf der Straße. Vorbei an einem ehemaligen Wintersporthotel kommen wir in wenigen Minuten zur Rechtsabzweigung eines Forstfahrweges (Sommerfrischehaus). Jetzt mit den Markierungsnummern 12 und 13 absteigend auf der Forststraße Caterina Vallorsa zum Haus von La Macinaia (1314m) und rechts daran vorbei.
Kurz danach geht halb links Weg 13 nach Saltino ab. Wir folgen jedoch dem Forststräßchen (Markierung 12) noch etwa 40Min., lassen also die Rechtsabzweigung (Nr.10 direkt nach Vallombrosa) unbeachtet, bleiben auf dem oberen Weg, traversieren in der Nordflanke des Poggio Novale und gelangen steil abwärts zur Kreuzung mit Weg 11 am Waldsattel Bocca del Lupo (1119m). Rechts weiter (Weg 11, beschildert »Vallombrosa«) geradeaus, zuletzt über die Autostraße und vollends nach Vallombrosa.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied600 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktVallombrosa (958m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterMan begegnet den schwarz gekleideten Patres gelegentlich auf Waldwegen um das Kloster Vallombrosa, murmelnd ins Brevier versunken. Nur an Sonntagen schwindet die göttliche Ruhe, wenn scharenweise Ausflügler aus der Hitze der Städte in die Kühle der waldigen Höhen des Pratomagno fliehen.
Beste Jahreszeit
KartentippMultigraphic 1:50000, Blatt Appennino Toscoromagnolo e Pratomagno.
MarkierungenRot-weiße Farbzeichen, Wegenummern und Wegweiser.
VerkehrsanbindungVon Pontassieve (18km von Florenz) auf der Staatsstraße 70 Richtung Passo Consuma und nach 5,5km rechts. Busse u.a. von Florenz.
GastronomieVillino Medici (siehe Unterkunft); Rifugio Giuntini (Bar-Ristorante, Mo Ruhetag).
Informationen
Vallombrosa 1039 gilt als Gründungsjahr des Vallombrosanerordens, einem selbstständigen Zweig der Benediktiner, durch Giovanni Gualberto Visdomini, dem Spross einer vornehmen Florentiner Familie, deren Name er ablegte. Er starb 1073. Heiligsprechung 1093. In der festungsähnlichen Klosteranlage (17.Jh.) lebten knapp ein Dutzend Mönche.
Unterkunft
Villino Medici*, auch Ristorante, Tel. 055 862187. In Saltino (2km): Mehrere Hotels, z.B. Croce di Savoia***, Tel. 055 86 20 35; Abetina**, Tel. 055 86 20 10.
Tourismusbüro
Ufficio Informazioni, Piazzale Roma 7, I-Saltino, Tel. 055 86 20 24, E-Mail: info@provallombrosa.it
Region:
Italien
Mehr zum Thema