Das Rubihorn über Oberstdorf

Eine anspruchsvolle Bergtour auf schmalen, im Gipfelbereich und zwischen Unterem Gaisalpsee und Gaisalpe teils mit Drahtseil gesicherten Steigen, die vor allem bei Nässe absolute Trittsicherheit erfordern. Der ins Illertal vorgeschobene Gipfel bietet wundervolle Ausblicke. Abgehärtete Naturen können im malerischen Unteren Gaisalpsee baden. (Autor: Bernhard Irlinger)
Wir verlassen die Nebelhornbahn an der Mittelstation (Station Seealpe, 1280m) und finden vor dem Gasthaus Seealpe einen ersten Wegweiser. Rechts unterhalb der Seilbahnstation durch und dann links auf schmalem Steig (Wegweiser Rubihorn) über die Alpweiden. Bald kommt von links der Weg von Oberstdorf herauf. Der Steig führt uns wenig oberhalb nach links bis kurz vor eine Alphütte. Hier rechts hinauf (Wegweiser Rubihorn) und bald auf einem Waldweg zur Wiesenfläche auf dem Roßbichel (1466m). Jetzt geht es auf einem angenehmen Steig in zahllosen Serpentinen durch den Steilhang bergauf. Erst im oberen Latschengürtel gilt es, einige felsige, teils mit Drahtseilen und Metalltritten gesicherte Passagen zu überwinden, ehe wir das Niedereck (1862m) erreichen. Auf dem felsigen Grat gehen wir nach links (Wegweiser Rubihorn) in die Scharte, an der später der Abstieg zur Gaisalpe beginnt. Zuvor queren wir geradewegs auf einem schmalen bezeichneten Steig durch eine steil abfallende Bergflanke hinauf zum Gipfel des Rubihorn (1952m), der mit einer umfassenden Aussicht begeistert. Vom Gipfel zurück zur Scharte und dann auf teils seilgesichertem Steig links (Wegweiser Gaisalpsee und Gaisalpe) durch einen anfangs steilen und felsdurchsetzten Hang in den östlich gelegenen Kessel hinab. Der steinige Weg wendet sich dort nach Norden und bringt uns ohne große Mühen zum malerischen Unteren Gaisalpsee (1508m), an dem wir rechts vorbeiwandern.
Der Steig führt uns anschließend durch eine Steilflanke abwärts. Felsige Passagen und Bachläufe müssen nun mit Hilfe von Drahtseilen gequert werden, ehe wir nach einem Zaun den Waldgürtel erreichen. Durch Wald und über Alpweiden wandern wir auf einem besseren Weg hinab zu einer Wegkreuzung oberhalb der Unteren Richtersalpe. Hier entweder auf schmalem Weg geradeaus zum Berggasthof Gaisalpe (1150m) oder links hinab zur nahen, ebenfalls bewirtschafteten Unteren Richtersalpe. Anschließend jeweils auf der Zufahrtsstraße hinab zum Gaisalpbach, wo beide Wege wieder zusammen finden. Wir folgen dem Sträßchen, überqueren den Gaisalpbach (Wegweiser Wallrafweg, Oberstdorf) und wechseln nach einer Kapelle links auf einen Wanderweg (Wegweiser Wallrafweg, Oberstdorf). Wir bleiben nun stets auf dem Wallrafweg, der anfangs meist sanft ansteigend die bewaldete Westflanke des Rubihorn quert. Nach dem schuttgefüllten Kehrgraben wendet sich der breite Weg abwärts und trifft nahe des Cafés Breitenberg auf eine Fahrstraße. Auf ihr wandern wir – uns stets rechts haltend – abwärts zur Schattenbergschanze, die am Ortsrand von Oberstdorf liegt. Wir gehen unter den Tribünen durch, halten uns dann links (Wegweiser Nebelhornbahn-Talstation) und nach kurzer Strecke rechts. Geradewegs geht es nun durch den Ort hinab zur Trettach und zur Talstation der Nebelhornbahn.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied845 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDie Talstation der Nebelhornbahn (Auskunft Nebelhornbahn 0700/55533666).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterObwohl nicht zu den höchsten Gipfeln im Bergland rund um Oberstdorf zählend, besticht das Rubihorn schon bei der Anfahrt durch das Illertal durch seine vorgeschobene Lage und seine steilen Felsflanken. Die nicht ganz einfache Überschreitung des schroffen Felshorns, die durch die Nebelhornbahn um gut 1Std. verkürzt wird, entlohnt dieser Oberstdorfer Paradegipfel mit traumhaften Ausblicken und einer Rast am herrlich gelegenen Unteren Gaisalpsee.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:50000 des Bayerischen Landesvermessungsamtes, Blatt Allgäuer Alpen.
MarkierungenWanderwegweiser und Farbmarkierunge
VerkehrsanbindungMit dem Auto auf der B19 durch das Illertal nach Oberstdorf und dort der Beschilderung folgend zur Talstation der Nebelhornbahn. In Oberstdorf Bahnstation und gute Busverbindungen in andere Allgäuer Orte.
GastronomieAuf der Vorderen Seealpe, der Gaisalpe und in Oberstdorf.
Tipps
Die Nebelhornbahn. Am südöstlichen Ortsrand von Oberstdorf liegt die Talstation der Nebelhornbahn. Sie führt in drei Etappen über die Mittelstation (Station Seealpe, 1280m) und die Bergstation (Station Höfatsblick, 1932m) bis zur Gipfelstation auf dem 2224m hohen Nebelhorn. Im Winter erschließt sie das schneesichere Skigebiet am Nebelhorn; im Sommer dient sie Wanderern und Klettersteig-Aspiranten als Zubringer zum Tourengebiet zwischen Großem Daumen und Allgäuer Hauptkamm und verkürzt den anstrengenden Weg zum Rubihorn.
Unterkunft
In Oberstdorf.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Oberstdorf, Tel. 08322/7000; www.oberstdorf.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Irlinger

Oberallgäu und Kleinwalsertal

40 abwechslungsreiche Touren für jedes Können durch das schöne Oberallgäu und das Kleinwalsertal. Mit vielen Tipps, Tourenkarten und Höhenprofilen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema