Das Böse Weibl, 3119 m

Beinahe-Hochtour mit großartigem Gipfelpanorama - Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind am kurzen Gipfelgrat von Vorteil. Beim Abstieg zum Kesselkeessattel und am Rande des Peischlachkesselkees Vorsicht bei vereisten Schneefeldern. Dann Grödl anlegen. Einwandfreie Kondition ist Voraussetzung. (Autor: Siegfried Garnweidner)
10 km
1140 m
6.00 h
Vom Lucknerhaus durchs Peischlachtörl aufs Böse Weibl Kurz vor dem Ende der mautpflichtigen Kalser Glocknerstraße zweigt unterhalb der Talstation der Materialseilbahn zur Glorer Hütte nach Osten ein Fahrweg ab. Auf ihm kommt man bequem zur Nigglalm und danach auf einem Bergweg durch bunte Blumenwiesen mäßig steil am Hang entlang und einige Wasserläufe querend zum Rand eines Waldgürtels. Dort links abdrehen, etwas steiler hinauf, über eine Geländerippe und an einer Almhütte vorbei. Nun relativ eben über die Hänge der Matoitzalm zum wilden Taleinschnitt, durch den der Peischlachbach fließt. Auf der linken Hangseite auf einem guten Weg ins Peischlachtörl hinauf. Dort rechts abdrehen, am Peischlachmoos vorbei und auch später der rechten Route folgen. Die Route quert den Gletscherbach und schlängelt sich zu einem Höhenrücken hinauf. Dabei kommt sie immer mehr ins Blockwerk und an die ersten Firnfelder heran. In wechselnder Steigung geht es nun über den langen Blockgrat gegen Süden hinauf, bis dieser auf einer Höhe von rund 2900 m in weite Schutt- bzw. Firnhänge mündet. Über sie hinweg, noch vor dem Tschadinsattel links abdrehen, auf ein größeres Firnfeld und in grobes, loses Blockwerk hinein. Nun steil gegen Osten aufwärts, bis der Gipfelrücken erreicht ist. Dort links schwenken, kurz über glatten Fels, dann wieder über Blockwerk, zwischendurch etwas eng, bis schließlich das Gipfelkreuz erreicht ist. Abstieg über das Peischlachkesselkees Am Gipfelgrat nach Süden zurück, dann links abdrehen und entweder über ein weites Schneefeld oder am Schuttrücken gegen Osten am Grat entlang. In mehrmaligem Auf und Ab zum Kesselkeessattel, wo das kleine Gernot-Röhr-Biwak (für ca. sechs Personen) steht. Dort links abdrehen und steil zu den obersten Hängen des Peischlachkesselkees. Am Gletscher sogleich rechts abdrehen und auf der nordöstlichen Hangseite unter den Gridenkarköpfen über Firn und Schutt hinab. Am Gletschersee in weitem Abstand vorbei und allmählich wieder in grüne Wiesen. Der Bergweg schlängelt sich talwärts, bis er beim Peischlachmoos die Aufstiegsroute erreicht. Auf ihr zum Ausgangspunkt zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1140 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
StartortParkplatz beim Lucknerhaus oberhalb von Kals, 1918 m
AusgangspunktParkplatz beim Lucknerhaus oberhalb von Kals, 1918 m
TourencharakterDas Böse Weibl (das so böse nun auch wieder nicht ist) fällt zwar auf, aber nicht wegen seiner besonderen Schönheit, sondern wegen des dunklen Blockwerks am Gipfel. Doch ist der Gipfel dieser zweifelhaften Dame eine Aussichtswarte von hohem Rang. Im prachtvollen Panorama dominieren vor allem Großglockner und Hochschober mit ihren eisgekrönten Gipfelhäuptern.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass-Wanderkarte, 1 - 50000, Blatt 48 (Kals am Großglockner)
VerkehrsanbindungVon Matrei in Osttirol auf der Kalser Glocknerstraße bis Kals und auf mautpflichtiger Straße zum Lucknerhaus; auch Busverbindung
GastronomieLucknerhaus am Ausgangspunkt und Gernot-Röhr-Biwak am Kesselkeessattel, 2940 m
Tipps
Blumenwiesen Eigentlich ist diese Tour schon fast als Hochtour zu bewerten. Wer es lieber etwas weniger hochalpin mag, wandert auf den schönen langen Lesachriegel mit seinen herrlichen Blumenwiesen.
Informationen
Dauer - ges. 61/2 Std. Lucknerhaus – Nigglalm – Peischlach- törl 11/4 Std., Peischlachtörl – Grathöhe über Tschadinsattel 11/2 Std., Grathöhe – Böses Weibl 3/4 Std., Böses Weibl – Kesselkeessattel 3/4 Std., Kesselkeessattel – Peischlachtörl 11/4 Std., Peischlachtörl – Lucknerhaus 1 Std. Höhenunterschied: ?? 1140 m Lucknerhaus – Nigglalm – Peischlachtörl ? 510 m, Peischlachtörl – Böses Weibl ? 630 m, Böses Weibl – Kesselkeessattel ? 180 m, Kesselkeessattel – Peischlachtörl ? 450 m, Peischlachtörl – Lucknerhaus ? 510 m
Höchster Punkt
Böses Weibl, 3119 m
Unterkunft
Lucknerhaus am Ausgangspunkt und Gernot-Röhr-Biwak am Kesselkeessattel, 2940 m
Tourismusbüro
Kals am Großglockner, Tel.: 0043/(0)4876/8800; Internet: www.tirol.at/kals
Mehr zum Thema