Bessanese, 3604 m

Der scharf geschnittene Felsgipfel im Grenzkamm zwischen Bessans und den Lanzotälern kann sowohl von Westen wie von Osten her angegangen werden. (Autor: Richard Goedeke)
5 km
1800 m
7.00 h
Vom Rifugio Gastaldi nach SW markierten Steig unter dem Ghiacciaio della Bessanese hinauf und in Rinne zum Col d'Arnas/Col d'Arnès (3010 m). In südlicher Richtung über Blockgrat ansteigen, bis man nach Westen steil absteigen kann auf den Glacier d'Arnès. Nordwärts zu seiner Begrenzung und unter den Felsen der Beccas d'Arnas (frz. Pointe d'Arnès) entlang etwas absteigen, bis Steigspuren nach NW hinaufleiten über einen Schutthang (hierher auch von Westen vom Refuge d'Avérole durch das Tal aufsteigend in 3 Std.). Über Schutt und Firnhänge schräg links ansteigend unter den Felsen der Pointe des Pareis vorbei und hinauf in die obere große Mulde der Südwestflanke der Bessanese. Aus dieser über gegliederten Fels auf den oberen Teil des Südostgrates. Diesem bis zu einem auffallenden Band folgen. Auf diesem nach rechts queren zu einem steilen Wandl. Gut griffig hinauf und zum Vorgipfel (Segnale Tonini). Nach Norden in eine Scharte hinab, westseitig unter dem höchsten Punkt nordwärts queren und über Schutt hinauf zum Grat. An diesem von Norden her auf den Hauptgipfel (Segnale Baretti).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied1800 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktRifugio Gastaldi
EndpunktBessanese
TourencharakterDie ersten Besteigungsversuche brachten Antonio Tonini 1857 über den Südostgrat bis zu einem Felskopf kurz vor dem Gipfel. Der höchste Punkt wurde erst 1873 erstmals von Martino Baretti mit dem Führer Giuseppe (»Volpot«) Cibraio erreicht. Der schroffe Nordgrat gelang Guido Rey mit Antonio Castagneri 1889. Die über dem Rifugio Gastaldi publikumswirksam aufragende Ostwand wurde im linken Wandteil bereits 1875 erstmals durch den Maler Allessandro Balduino mit Antonio Castagneri durchstiegen. Die elegante, beliebte Nordostkante gelang erst 1920 Umberto Murari Bra mit Antonio (»Travinel«) Bricco.
Hinweise
Siehe Tour 107 in Karte.
Kartentippign 1 - 60000, No. 4 Vanoise; 1:25000, 3633 ET, 3634 OT Val Cenis
VerkehrsanbindungVom Val d'Arc 2 km nordöstlich von Bessans (1705 m) nach SO in das Seitental hinauf zum Parkplatz (1809 m) vor Vincendières (1830 m). Mit Auto von Volpiano (nördlich von Torino) über Lanzo – Ceres – Balme zum Ende des Sträßchens (1787 m), unweit Rifugio Città di Ciriè (1850 m, CAI Ciriè, 25 L, Juni–Sept., Tel. 0039/0123/ 820008)
Tipps
Aussicht. Im Nordosten gletscherprächtig der Uia di Ciamarella
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt PD- (wenig schwierig), mit Kletterstellen II (mäßig). Mühen: Von O zur Hütte 850 mH (2 Std.), Gipfelaufstieg 950 mH (4:30 Std.), von W zur Hütte 300 mH (2 Std.), von dort zum Gipfel 1400 mH (6 Std.). Gefahren: Ein Berg mit moderaten objektiven Gefahren. Freuden: Ein ansehnlicher Felsberg. Spezialführer: CAI Berotto – Fornelli, Alpi Graie Meridionali, Milano 1980.
Höchster Punkt
Bessanese, 3604 m
Unterkunft
Refuge d'Avérole (2210 m, CAF Lyon, 88 L, März–Mai und Juni–Sept., Tel. 0033/479/059670 oder 0033/479/053786). Rifugio Gastaldi (2659 m; CAI Torino, 69 L, Juni–Sept., Tel. 0039/0123/ 565008).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Richard Goedeke

Die hohen 3000er der Alpen

Es muss nicht immer ein 4000er sein – folgen Sie dem Alpenspezialisten Richard Goedeke auf oft einsame und anspruchsvolle Gipfel über 3500 Meter

Jetzt bestellen
Region:
Italien
Mehr zum Thema