Augstmatthorn, 2137 m

Überraschend alpine Gipfeltour über dem unteren Brienzer See; ein sicherer Tritt ist auf dem abschnittweise schmalen und ausgesetzten Weg unerlässlich. Nach Regen oder Schneefall ist von einer Begehung abzuraten. (Autor: Eugen E. Hüsler)
Von der Seilbahnstation (1306 m) führt ein breiter Weg zum Terrassenrestaurant Harder Kulm (1321 m). Hier beginnt die lange Kammüberschreitung. Sie führt an dem größtenteils bewaldeten Grat zunächst bergan gegen den Wannichnubel (1585 m), dessen Gipfel südseitig umgangen wird (Abstecher, 5 Min.), folgt dahinter in leichtem Auf und Ab dem Harderrücken, kurz auch in die abschüssigen Steilwiesen ausweichend (Vorsicht bei Nässe!). Den senkrechten Felsriegel der Rote Flue (1731 m) umgeht der Weg ebenfalls südseitig. Nach einem kurzen Zwischenabstieg läuft er hinaus auf die Almwiesen von Horet (1675m; 2 Std.). Nun hat man Sichtverbindung mit dem Tourenziel; nicht zu übersehen ist auch der steile Anstieg vom Tritt (1821 m) zum Suggiture (2085 m). Dahinter führt die Spur am Grat hinüber zum Augstmatthorn (2137m; 3:45 Std.) und zum großen Panorama.
Der Abstiegsweg zweigt knapp vor dem Gipfel ab (Tafel). Er zickzackt über die steile, felsdurchsetzte Westflanke abwärts gegen das Bodmisegg und in die Wasserscheide von Rotenschwand. Nun auf Almsträßchen und dem Wanderweg über Schwendallmi (1405 m) hinab nach Habkern (1055 m; 6:15 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour15 km
Höhenunterschied1140 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBergstation (1306 m) der Harder-Standseilbahn.
EndpunktHabkern (1055 m) im Tal des Lombachs, 9 km von Interlaken.
TourencharakterDer schroffe, vielgipflige Gebirgszug, der den Brienzer See auf der rechten Seite begleitet und die kalte Bise (= Nordwind) abhält, lädt natürlich ein zu aussichtsreichen Kammwanderungen. Die Höhenunterschiede sind allerdings beachtlich, weshalb man froh ist um die Standseilbahn zum Harderkulm (1306m). Bedingt durch die Gesteinsvielfalt zwischen Hohgant (2188 m) und Harderkette zeichnet sich die Region durch eine sehr artenreiche Flora aus, und am Gratweg kann man mit etwas Glück Steinböcke beobachten. Die Kolonie am Augstmatthorn, 1921 begründet, gilt mit über 130 Tieren als größte im Berner Oberland.
Beste Jahreszeit
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:50 000, Blatt 254T »Interlaken« mit Wanderwegeaufdruck; Lan deskarte der Schweiz 1:25 000, Blatt 1208 »Beatenberg«; Kompass 1:50 000, Blatt 84 »Jungfrau-Region«.
MarkierungenWeiß-rot-weiß, gelbe Wegzeiger.
VerkehrsanbindungDie Standseilbahn Interlaken – Harderkulm ist von Ende April bis Ende Oktober in Betrieb; erste Bergfahrt wochentags 9.10 Uhr, sonntags 8.10 Uhr. Von Habkern fährt man mit dem Postbus zurück nach Interlaken.
GastronomieHarder Kulm (1321 m), Gasthöfe in Habkern.
Informationen
Kleine Variante: Von der Alp Horet kann man auch – den Gipfel auslassend – direkt nach Habkern absteigen; Gesamtgehzeit etwa 3 1/2 Std.
Tourismusbüro
Interlaken Tourismus, Höheweg 37, CH-3800 Interlaken; Tel. +41(0)33 826 53 00, Fax 826 53 75, E-Mail mail@interlakentourism.ch, Internet www.interlaken.ch

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Berner Oberland

Wander-Wunderland – Das Berner Oberland zählt zu den schönsten Urlaubsregionen der Schweiz. 40 Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema