Aufstieg zur Kalmit

Streckenwanderung mit kräftigen Anstiegen bis zur Kalmit. (Autor: Matthias Wittber)
22 km
880 m
5.00 h
Vom Hauptbahnhof in Neustadt an der Weinstraße halten wir uns zuerst links, gehen an der Post vorbei und überqueren die Bahngleise auf der dortigen Brücke. Dahinter halten wir uns gleich rechts, nehmen unsere Wegmarkierung, den »gelben Punkt«, auf und gehen die Karolinenstraße ein ganzes Stück entlang.
Wir kommen am Neustädter Leibnitzgymnasium vorbei; bald darauf geht der Weg auch schon in den Wald hinein. Ein kleines Seitental wird umlaufen.
Bald befinden wir uns auf gleicher Höhe mit der Ruine Wolfsburg, die auf der anderen Talseite zu sehen ist. An dieser Stelle macht der Weg einen Knick und steigt steil an. Eine ganze Weile geht es (teilweise im Zickzack) nach oben; bald ist aber auch dieser Anstieg überwunden und rechts und links des Weges sind vorgeschichtliche Steinwälle und vereinzelt Hügelgräber zu erkennen.
Der Weg verläuft ohne große Höhenunterschiede und fällt vom Königsberg erst kurz vor Erreichen der Schutzhütte Kleine Ebene (362 m) ab.
Nun steigen wir durch einen herrlichen Mischwald weiter an; es ist eine angenehme Wanderung bis zur Neustädter Hütte, auch Hellerplatzhaus genannt (geöffnet am Samstag, Sonn- und Feiertag). Von hier aus folgen wir der Markierung »blau-gelb« bis zur nächsten Pfälzerwaldhütte, der Totenkopfhütte (geöffnet am Samstag, Sonn- und Feiertag).
Ab hier folgen wir der Markierung »weiß-grün«. Der Weg führt auf einer alten Römerstraße parallel zur heutigen Straße und erreicht bald die Weggabelung »Ruine Römische Wachstube«. Von hier erfolgt der Schlussanstieg zur Kalmit. Nach den ersten Höhenmetern geht nach links der direkte Weg zur Kalmit; wer etwas mehr Zeit hat, folgt dem »weiß-grün« markierten Weg, der über das so genannte Felsenmeer, eine Buntsandsteingruppe, zur Kalmit führt.
Das dortige Pfälzerwaldhaus ist am Mittwoch, Samstag, Sonn- und Feiertag geöffnet.
Von der Kalmithütte geht es zunächst die Treppen abwärts, dann stetig absteigend durch den Wald, bis am Ortsrand von Alsterweiler die Rebenlandschaft erreicht wird. Wir gehen durch Alsterweiler und in Maikammer ein kurzes Stück auf der Deutschen Weinstraße nach links, bevor wir nach rechts auf die Bahnhofstraße einbiegen, die uns direkt zum Bahn-Haltepunkt nach Kirrweiler bringt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour22 km
Höhenunterschied880 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktNeustadt an der Weinstraße.
EndpunktMaikammer.
TourencharakterVorgeschichtliche Steinwälle und Hügelgräber kennzeichnen den ersten Teil der Tour. Von der Kalmit reicht die Fernsicht an guten Tagen bis zum Taunus und zum Odenwald.
Beste Jahreszeit
KartentippOberhaardt von Neustadt an der Weinstraße bis zum Queichtal 1:25000 (Wanderkarte des Pfälzerwald-Vereins e.V.).
MarkierungenGelber Punkt, blau-gelber Balken, weiß-grüner Balken.
VerkehrsanbindungAuf der A 65 bis Neustadt/Weinstraße. Mit dem Zug von Karlsruhe, Mainz, Ludwigshafen oder Kaiserslautern nach Neustadt/Weinstraße (Info: www.bahn.de).
GastronomieHellerplatzhaus, Totenkopfhaus, Kalmit, Maikammer.
Tourismusbüro
Tourist-Information, Hetzelplatz 1, 67433 Neustadt a.d.W., Tel. 06321/92680, www.neustadt.pfalz.com.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Matthias Wittber

Pfälzerwald mit Bienwald

Mit einer Fläche von 1.770 Quadratkilometern nimmt der Pfälzerwald ein gutes Drittel der gesamten Pfalz ein. Jede Menge Platz für ausgedehnte Wandertouren

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema