Auf die Birkkarspitze

Große Gipfelbesteigung mit langem Anmarsch. Absolute Trittsicherheit erforderlich. Scharnitz – Karwendelhaus – Schlauchkar – Birkkarspitze (Autor: Michael Pröttel)
1.Tag: Vom Bahnhof Scharnitz über die Hauptstraße und dann entlang der Isar zum Beginn des Hinterautals. Hier nach links dem Schild »Karwendelhaus« folgen. Zunächst im Wald bergan, dann ziemlich flach immer dem breiten Fahrweg durchs Karwendeltal folgen. Nach etwa fünf Kilometern kann man einen lohnenden Abstecher zum Wasserfall am Karwendelsteg unternehmen. Wir wandern an der Larchetalm vorbei und immer dem Karwendeltal nach. Schließlich wieder steiler – die Serpentinen des Fahrweges können abgekürzt werden – zur Hochalm und von dort zum nahe gelegenen Karwendelhaus (1765 m, 4:30 Std.).
2.Tag: Kurz vor dem Karwendelhaus zweigt ein Fußweg in den oberhalb befindlichen Hang ab. Er führt uns steil durch die Lawinenverbauungen oberhalb des Hauses hindurch, bis er einen Absatz erreicht. Von hier geht es nun flacher in das gewaltige Schlauchkar hinein. An dem Rechtsabzweiger zum Brendelsteig gehen wir geradeaus weiter. Bald wird es steiler und wir gewinnen in der von unten gesehen linken Seite des Schlauchkars schnell an Höhe. Schließlich wird der Weg wieder etwas flacher und erreicht über eine etwas ausgesetzte Querung den zwischen der Ödkar- und der Birkkarspitze gelegenen Sattel. Hier wenden wir uns nach links und kommen bald an einer Biwakhütte vorbei. Wir erreichen die Westflanke der Birkkarspitze, über die unser Weg in vielen Serpentinen zum höchsten Punkt des Karwendels führt (7:30 Std., 2749 m).
Der Abstieg erfolgt auf gleichem Weg (14 Std.) oder auf folgender Abstiegsalternative: Vom Sattel wendet man sich nach Süden und folgt einem steilen Schrofenrücken (Drahtseile) hinab ins Westliche Birkkar. Weiterhin steil geht es dessen Südhänge bergab, bis unser Weg den Birkkarbach kreuzt. Von hier flacher direkt ins Hinterautal bis zu einem breiten Fahrweg. Diesem folgt man nach Westen bis nach Scharnitz. Anstiegsalternative über die Ödkarspitzen (ca. 2 Std. länger, anspruchsvoller): Im Schlauchkar folgt man der erwähnten Abzweigung zum Brendelsteig nach rechts. Erst flacher, dann steil (Drahtseile) zu dem von der Westlichen Ödkarspitze nach Norden herabziehenden Gebirgsgrat. Zuerst über dessen Rücken, dann im obersten Marxenkar steigen wir bis zur Westflanke der Westlichen Ödkarspitze. Es folgt die Überschreitung zur Mittleren und Östlichen Ödkarspitze, bis man zuletzt steil und ausgesetzt den Sattel zwischen Ödkar- und Birkkarspitze erreicht.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied1800 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktScharnitz.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDiese Tour ist nicht zu unterschätzen: Im oberen Teil des Schlauchkars hält sich oft den ganzen Sommer hindurch ein Schneefeld, das nach kalten Nächten unangenehm hart sein kann. Dann können steigeisenfeste Bergschuhe und unter Umständen sogar ein Pickel erforderlich sein. Am besten, man erkundigt sich vorher telefonisch beim Hüttenwirt über die Verhältnisse.
Beste Jahreszeit
KartentippWK 323 »Karwendel – Mittenwald«, 1:50 000, Freytag & Berndt.
MarkierungenRote Punkte.
VerkehrsanbindungMit dem Auto: Über die A 95 nach Garmisch. Von hier weiter auf der B 2 an Mittenwald vorbei nach Scharnitz. Mit dem Zug: Von München über Garmisch und Mittenwald direkt nach Scharnitz.
GastronomieKarwendelhaus.
Unterkunft
Karwendelhaus (DAV), 1765 m, Tel. 0043/5213/56 23, Anfang Juni bis Mitte Oktober.
Tourismusbüro
Scharnitz.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Karwendel und Wetterstein

Glasklare Bergseen, idyllische Almen, imposante Gebirgsmassive. Im Wettersteingebirge und im Karwendel finden sich einzigartige Wanderziele.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema