Auf den Wildengundkopf

Eine wenig begangene Rundtour auf schmalen Steigen durch das wildromantische Bergland am Fuße von Trettachspitze und Mädelegabel, die imposante Nah- und Fernblicke bietet. Bis zum Wildengundkopf einfacher, aber teils steiler Aufstieg. Die Querung aus dem Mädelekar zum Waltenberger Haus und der Abstieg nach Einödsbach verlangen Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. (Autor: Bernhard Irlinger)
Von der Bushaltestelle vor dem Gasthof in Birgsau wandern wir auf einem Feldweg an der Wendelinskapelle vorbei zur Fahrstraße nach Einödsbach, der wir links hinauf folgen. Ungefähr 150m oberhalb zweier enger Kurven biegen wir kurz vor einer Brücke links auf einen zu Beginn breiten Weg, der sich durch den Wald zu einem Wasserfall hinaufschlängelt. Er wendet sich vom Bach nach links und überwindet den steilen Waldhang in Serpentinen, um nach einem kurzen Felsriegel oberhalb des Wasserfalls wieder nach rechts zum Bach zu leiten. Durch ein sanftes Wiesental wandern wir nun zur Hinteren Einödsberg-Alpe hinauf.
An den Alphütten nach links über die Wiese zu einer nahen Weggabelung. Auf steilem Steig durch den schütter bewaldeten Hang und oberhalb der letzten Bäume entlang einer deutlich ausgeprägten Hangkante anstrengend bergauf. Erst kurz unterhalb des Spätengundkopfes queren wir nach links zum lang gezogenen Wiesengrat. Unser Weg wendet sich nach rechts, umgeht rechts den Gipfel des Spätengundkopfes und läuft anschließend entlang dem breiten Gratschneid hinauf zu einem Kreuz knapp unterhalb des Wildengundkopfes. Der Steig weicht in die Westflanke aus. Ein kurzer Abstecher bringt uns links auf den nahen Wildengundkopf (2238m), der fantastische Nah- und Tiefblicke bietet.
Vom Gipfel steigen wir wieder zum Weg und auf ihm in die Mulde, die unter den Nordabstürzen der Trettachspitze nach rechts hinabläuft.
In ihr kurz abwärts und dann links um den Felssockel, auf dem der Nordwestgrat der Trettachspitze fußt. Ein kurzer Anstieg bringt uns in das weite Mädelekar, durch das unser klar vorgezeichnete Weg in gleich bleibender Höhe zum südwestlichen Ende des Kares zieht.
Auf schmalem Steig, der unbedingte Trittsicherheit und etwas Schwindelfreiheit erfordert, geht es danach durch eine abschüssige Flanke aufwärts. Die letzten Meter hilft uns ein Stahlseil, ehe uns der Weg in gleicher Höhe zum nahen Waltenberger Haus (2081m) bringt.
An der Unterkunftshütte halten wir uns rechts (Wegweiser Einödsbach, Oberstdorf) und wandern in weiten Kehren abwärts. Im Wändele erleichtern uns Trittbretter und Seilsicherungen den Abstieg in die wilde Schlucht des Bacherloches, durch das uns der Weg talaus zur Bacher-Alpe leitet.
Nun auf einem Fahrweg in das nahe Einödsbach und auf der Fahrstraße rechts zurück nach Birgsau.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied1400 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBirgsau im Stillachtal südlich von Oberstdorf.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterSchmale, einsame Steige erschließen dem Wanderer das wilde Bergland rund um das Mädelekar, das von den steilen Dolomitwänden von Trettachspitze, Mädelegabel und Hochfrottenspitze eingerahmt wird. Vor allem die imposanten Nahblicke begeistern während einer Tour diesen abgeschiedenen Teil der Allgäuer Alpen.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:50000 des Bayerischen Landesvermessungsamtes, Blatt Allgäuer Alpen.
MarkierungenWanderwegweiser und Farbmarkierungen.
VerkehrsanbindungMit dem Auto auf der B19 bis kurz vor Oberstdorf und dann der Beschilderung folgend zur Talstation der Fellhornbahn in Faistenoy. Von dort zu Fuß (ca. 2km) oder mit dem Bus nach Birgsau. Oberstdorf ist mit der Bahn und verschiedenen Buslinien hervorragend zu erreichen. Von Oberstdorf Busverbindung nach Birgsau.
GastronomieWaltenberger Haus; Gasthof Einödsbach und in Birgsau.
Tipps
Einödsbach. Über dem Talgrund der Stillach liegt auf 1115m Höhe Einödsbach, die südlichste ganzjährig bewohnte Siedlung Deutschlands. Hier bietet sich eines der malerischsten und meistfotografierten Panoramen im Allgäu. Neben dem Gasthaus steht eine bezaubernd schlichte Kapelle. Von dort geht der Blick, vorbei an einem schmucken, im 16.Jh. erbauten Bauernhof zu den Felswänden von Trettachspitze, Mädelegabel und Hochfrottspitze.
Unterkunft
In Oberstdorf; im Waltenberger Haus, Post Einödsbach, 87561 Oberstdorf, Tel. im Tal 08322/700156; Gasthof Einödsbach, Tel. 08322/98454.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Oberstdorf, Tel. 08322/7000; www.oberstdorf.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Irlinger

Oberallgäu und Kleinwalsertal

40 abwechslungsreiche Touren für jedes Können durch das schöne Oberallgäu und das Kleinwalsertal. Mit vielen Tipps, Tourenkarten und Höhenprofilen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema